Kann ich Beiträge einfordern, wenn ich als Erwachsener Risikolebensversicherung kündige, die ich als Minderjährige abgeschlossen habe?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kann ich Beiträge einfordern, wenn ich als Erwachsener Risikolebensversicherung kündige, die ich als Minderjährige abgeschlossen habe?

Ein Minderjähriger kann keine Risiko-LV abschließen.

Es sei denn ein Elternteil ist der Versicherungsnehmer und er ist die versicherte Person.

Die Risiko-LV hat nicht das geringste mit einer Krankenversicherung zu tun.

Die RLV deckt den Todesfall ab und die Krankenversicherung zahlt Behandlungskosten.

Der Vertrag ist bereits seit 2014 stillgelegt

Auch dies ist nicht möglich.  Man kann zwar eine Kapital-Lebensversicherung beitragsfrei stellen, aber keine Risiko-LV.

Und was das ganze mit dem öffentlichen Dienst zu tun haben soll, ist mir ein Rätsel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das kannst du nicht.

1. Das ist schon verjährt. (Widerspruch hätte sofort kommen müssen)

2. Du hattest die Zustimmung deiner Eltern und damit einen bindenden Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


weil ich im öffentlichen Dienst arbeitete und es mit Abschluss einer Krankenversicherung sehr günstig und logisch erschien.

Ich als Versicherungsmakler sehe hier den Zusammenhang nicht ganz. Eine RLV sichert Hinterbliebene gegen das plötzliche Ableben der versicherten Person ab.

Eine Krankenversicherung bezahlt Behandlungskosten.


Der Vertrag ist bereits seit 2014 stillgelegt und nährt sich nur noch von Zinsen.

Nein.

Es sei denn, du hast als Überschussbeteiligung verzinsliche Ansammlung statt Beitragsverrechnung gewählt. Finde ich persönlich bei einer RLV nicht zwingend sinnvoll, aber nun gut.


der Rückkaufwert wäre bei Null und ich bekomme im Falle einer Kündigung nichts.

Dann wohl doch keine verzinsliche Ansammlung, sondern wie es sein sollte Beitragsverrechnung.


Jetzt wollte ich euch fragen, ob jemand weiß ob ich den Vertrag auch heute noch als nicht wirksam deklarieren kann, weil ich Minderjährig war(obwohl ich schon lange 18 bin) oder es irgendeine andere Möglichkeit gibt, zumindest einen Teil der Versicherungssumme erstattet zu bekommen
ohne bis 2052 zu warten.

Nö und zwar aus zwei Gründen

  1. Die Eltern haben den Vertragsschluss genehmigt und waren vermutlich einst auch Versicherungsnehmer (VN und Beitragszahler/Begünstigter sollten IMMER identisch sein).
  2. Du hast nach deinem 18. Geburtstag den Vertrag noch einige Zeit weitergeführt, ergo hast du ihn selbst nachträglich genehmigt.

Und du hast scheinbar auch nicht ganz verstanden, was eine Risikolebensversicherung ist. Da wird nichts angespart. Man bezahlt für einen Todesfallschutz, es gibt keinen Sparanteil.

Allerdings hast du mich mit deinen Aussagen zur Verzinsung ein wenig verwirrt. Hast du vielleicht doch ein schlechtes Kapitalbildungsprodukt abgeschlossen? Wurdest du beraten? Gibt es eine Beratungsdokumentation.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du kannst den Vertrag nicht mehr rückabwickeln! Und zweitens : bei einer reinen Risikolebensversicherung bekommst du weder einen Rückkaufswert noch bei Ablauf irgendwelches Geld von der Versicherung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... und was sagt Dein Berater dazu, für den ist das doch Alltag, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Risikolebensversicherung sammelt kein Kapital, im Gegensatz zur Kapitallebensversicherungsschutz.

Da entstehen keine Zinsen. Da wird auch 2052 nichts ausgezahlt.

Das ist ein reiner Hinterbliebenenschutz.

Da Deine Eltern damit einverstanden waren ist das ein valider Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey mimmy38383,

du hast doch bestimmt ein Beratungsprotokoll vorliegen von deinem Abschluß deiner Risiko-LV???

Deine Risiko-LV ist schwebend unwirksam, sofern kein Elternteil den Vertrag mit unterschrieben hat:

§ 1629 (Vertretung des Kindes)

(1)
Die elterliche Sorge umfasst die Vertretung des Kindes. Die Eltern
vertreten das Kind gemeinschaftlich; ist eine Willenserklärung gegenüber dem
Kind abzugeben, so genügt die Abgabe gegenüber einem Elternteil.

Der Vertrag ist bereits seit 2014 stillgelegt und nährt sich nur noch von Zinsen.

Dann ist dies keine Risiko-LV: hier hast du keine Leistungen mehr, falls die Beitragszahlung eingestellt wird!

Auf Nachfrage ob der Vertrag gekündigt werden kann und welchen
Rückkaufwert meine Versicherung haben würde, kam, wenig überraschend,
die Antwort, der Rückkaufwert wäre bei Null und ich bekomme im Falle
einer Kündigung nichts.

Ja klar erhälst du bei einer Risiko-LV kein Guthaben zurück (RKW = 0 €) da du ja nur den Risikobeitrag bezahlst hast und keine Ansparung gemacht wurde bei einer Risiko-LV :-((

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?