Kann ich beim scheidungstermin auch nein sagen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach Ablauf des obligatorischen Trennungsjahrs ist die Ehe endweder einvernehmlich geschieden oder nach weiteren drei Jahren auch streitig.

An der Scheidung änderst du also nichts, und solange dein Partner keinen Versöhnungsversuch unternimmt, wird der Vorsitzenden sich eher auch nicht anhören wollen, warum du dem Antrag nicht folgst und dennoch darauf hoffst.

Also macht dein Aufritt wenig Sinn, es sein denn, du willst eine Neuverheiratung deines Partners etwas hinauszögern. Mehr Unterhalt kannst du nach der Scheidungsreform jedenfalls nicht mehr herausschlagen, was früher ein häufiger Grund streitiger Scheidungen war.

Wenn du mich fragst: Scheidungen sind Charaktersache. Nicht alles, was man aus Wut und Enttäuschung rechtlich machen kann, sollte man tun, wenn man noch etwas Würde übrig hat und den Anwälten nicht zehntausende hinterherwerfen kann oder will.

Im Ergebnis werden dadurch alle nur ärmer - emotional wie finanziell.

G imager761

nein: es gilt das zerüttungsprinzip. es wird nicht mehr nachgefragt, wann die eheleute den letzten GV hatten, sondern es wird davon ausgegangen, dass nach einem jahr der räumlichen trennung voneinander die ehe gescheitert ist. da kannst du über ungerechtigkeit usw. zetern wie du willst, es wird niemand zuhören.

Das ist so nicht richtig.

0

Natürlich kann man das. Aber dann kann man sich den ganzen Budenzauber auch sparen, oder?

Allerdings bringt das nach 3 Jahren des dauernd getrennt lebens ohne Unterbrechung nix mehr. Dann gilt die Ehe als gescheitert, auch wenn einer der Ehepartner einer Scheidung nicht zustimmt.

Gegenfrage: Wieso willst du an etwas festhalten, das ganz offenbar gescheitert ist?

Stimm deiner Scheidung zu, überwinde sie und fang ein neues Leben an, je früher, desto besser.

nein es geht ja nicht darum das noch liebe da, aber es sind noch viele finanzielle sachen ungeklärt(Haus).

0
@juliansmami

Das sollten eigentlich eure Anwälte bis zum Scheidunstermin geklärt haben.

0
@Jerne79

das dachte ich ja auch nun ist der termin in einem monat aber rührt sich nichts. absolut keine kommunikation.und außerdem ist er ein ars... und ich will ihm bluten lassen!

0
@juliansmami

Gut, aber dann lass das deinen Anwalt regeln. Ruf den an, mach ihm etwas Feuer unter dem Hintern und sorg dafür, daß er sich darum kümmert.

0
@juliansmami

Du übersiehst, das die Scheidung mit den Folgesachen (Zugewinn, Rente, Hausrat) überhaupt nichts zu tun hat.

Selbst bei beantragter Verbundentscheidung wird erst nach deren Regelung Scheidungsurteil verkündet.

Bluten lassen? Eher nicht, dass ist ein Mythos us-amerikanischer Schmonzetten oder angloamerikanischer Popstarscheidungen.

Unterstellt, ihr seit im Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet, ist das reine Arithmetik: 1 Jahr Trennungsunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle, wertmäßige Zuteilung gemeinsam angeschafften Hausrats, Verkauf gemeinsamen Immobilienbesitzes bzw. Anteilsauszahlung nach Verkehrswert, hälftiger Anspruch an der Differenz eurer beiden in der Ehe erzielten Zugewinne, Rentenpunkteabgabe bei einseitigem oder höherem Einkommen in der Ehe - das ist exakt festgelegt und nichts, was man haßerfüllt erpressen könnte :-O

0

Hy , Du kannst zwar "nein, will nicht geschieden werden" sagen.

Dann wird aber Richter von Dir wissen wollen "warum".

Und wenn Deine Gründe nicht ausreichend bzw. Ausschlaggebend sind, dann kann/muss er trotzdem Eure Ehe scheiden.

Immer vorausgesetzt dass das Trennungsjahr vorrüber ist und noch-Ehepartner geschieden werden will.

Mfg "der Wolf" (www.isuv.de)

Was möchtest Du wissen?