Kann ich bei einer Parodontose - Behandlung auf Betäubung bestehen?

6 Antworten

Wenn du das selber bezahlst kannste eigentlich darauf bestehen außer wenn das die behandlung stört. meine schwester macht das auch.

Wird doch von der Krankenkasse bezahlt - die hat ihr OK gegeben - würde die Spritze aber auch selbst zahlen.

0

Wechsel dein Zahnarzt. Der hat sie ja wohl nicht mehr alle, von wegen "ohne Betäubung"

Also, bei mir steht demnächst auch so eine Behandlung an. Mein Zahnarzt macht das mit Betäubung, da ich auch ein absoluter "Angstpatient" bin. Nachdem ich ihm einmal den Bohrer aus der Hand geschlagen habe, weil es wehtat, gibt er mir lieber eine Spritze mehr als zu wenig. Außerdem darf ich bein ihm z.B. Musik hören, um mich abzulenken. Würde Dir raten, einen anderen Zahnarzt aufzusuchen, der verständnisvoller ist.

Ich habe mal einem Zahnarzt eine "gescheuert". - Denke, du kannst mich verstehen...

0
@ottierich

Absolut ;-)) Deswegen denke ich, sollte man sich einen Zahnarzt suchen, der auch auf "Angstpatienten" eingeht.

0

Bin immer noch verzweifelt, Zahnbrücke oder Prothese behalten?

HALLO,

Bezugnehmend auf meine vorangehender Frage. Ich habe große Angst, In 14 Tagen sollen meine Zähne für eine Zahnbrücke beschliffen werden. Seit einem Jahr habe ich eine kleine Prothese mit einem Zahn Oberkiefer zwischenFront - und Eckzahn. Jeder sagt, Brücke und wie super dass ist.

OK. Meine Angst ist, komme mit der Prothese (Prvisorium) super zurecht und habe Angst, dass eine Brücke mir Schmerzen bereitet.

WICHTIG Ich habe beteits die zweite Parodontosebehandlung hinter mir. Was mach ich, wenn diese wieder auftritt und was ist dann mit der Brücke?

Die Bestätigung habe ich erhalten von der Krankenkasse, auch für die Prothese im Unterkiefer. ( Es wurden auf der einen Seite die Backenzähne heraus operiert).

Wie ist Eure Erfahrung?

Auch Danke an die vorangegangenden Berater LIselotte Herz und Maja04303.

Warum nur habe ich so eine Angst, hatte ich früher nie?

...zur Frage

örtliche Betäubung loswerden?

ich war gerade beim Zahnarzt und hab eine Betäubung bekommen. gibt es Wege die schneller loszuwerden als einfach zu warten? ich hasse dieses taube Gefühl

...zur Frage

Wurzelbehandlung bei Paradontose/Zahnfleischentzündung?

Hallo! :) Ich habe offensichtlich eine Zahnfleischentzündung und habe gehört, dass man davon eine Paradontose bekommen kann. Das Zahnfleisch schmerzt nicht viel, es ist nur ein leichter Schmerz der nur bei Berührung auftritt. Diese 'Beschwerden' habe ich seit knapp 2 Monaten, habe mir bisher auch nichts schlimmes dabei gedacht. Weil ich ein kleiner Angsthase bin, habe ich jetzt Schiss, dass ich eine Wurzelbehandlung über mich ergehen lassen muss. Kann mir vielleicht jemand von seinen Erfahrungen berichten oder sagen, ob das nach Paradontose klingt? P.S. Natürlich werde ich in den nächsten Tagen den Doc aufsuchen, bevor es wirklich schlimmer wird. (Leider x_x)

LG mmk307 :)

...zur Frage

Zahnziehen - Angstpatient?

Hallo Leute, mir soll heute um 14 Uhr ein Zahn im frontbereich gezogen werden mit örtliche Betäubung. Ich bin aber etwas nervös und ängstlich, weil das das erste Mal ist.

LG

...zur Frage

Vollnarkose beim Zahnarzt Verwirrung

Hallo. Es geht um meine Freundin, 16 und herzkrank. Bei ihr müssen glaube ich 7 Zähne beim Zahnarzt gefüllt werden, das Problem ist aber das örtliche Betäubung sehr schlecht bei ihr wirkt. Ihr wurde bereits ein Zahn (ansatzweise) aufgefüllt, allerdings ist sie wegen der starken Schmerzen und dem Stress zusammengebrochen beim Zahnarzt, welcher schon mehrfach Betäubung nachgespritzt hat, sodass der Notarzt kommen musste und sie ins Krankenhaus musste. Ihr Zahnarzt empfielt ihr nun eine Zahnklinik aufzusuchen wo man alle Zähne in einer Sitzung machen kann, er empfielt außerdem Vollnarkose. Sie war nun in so einer Zahnklinik, dort sagte man allerdings dass sie die Kosten der VN selber tragen müsse, da ihr Fall nicht im "Indikationskatalog für Vollnarkosen beim Zahnarzt" steht. Sie hatte bei ihrer Krankenkasse angerufen und diese sagten, dass wenn der Zahnarzt es bescheinigt dass eine VN notwendig ist, dass die Kosten dann auch übernommen werden. Was ist denn jetzt richtig? Und welche Möglichkeiten gibt es dass die VN durch die Krankenkasse übernommen wird? Muss dass der Zahnarzt/ Narkosearzt/ Hausarzt/Kardiologe bescheinigen?

P.S. bitte keine Antworten wie:" Füllung tut nicht weh, braucht keine Vollnarkose etc." Bei ihr wirken örtliche Betäubungsmittel nunmal kaum bis gar nicht und sie hat extreme Schmerzen bei der Behandlung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?