Kann ich anhand von Massen und gegebener Dichte eine Gesamtdichte berechnen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kann ich daraus ermitteln, wie hoch die Dichte der Endlösung ist (vorausgesetzt es hat sich alles gelöst)?

Nein. Du mußt die Dichte oder das Volumen messen.

Denn die Gesamtmasse habe ich, aber ich bezweifle das ich aus den
Dichten das Volumen bzw. Gesamtvolumen ableiten kann, wegen ggf.
Volumenkontraktionen und so...

Du bezweifelst zu Recht.

Deswegen brauch ich mal Feedback, ob jemand da andere Ideen hat...

Außer messen? Keine.

na tolle Wurst.
Für fast jeden Müll gibt es irgendwelche Kennziffern (ich sag nur Van-Der-Waals-Gleichung), um für die Praxis nahezu unwichtige Dinge zu berechnen; aber für sowas...tztztz.

Da kann man doch mal die Hydratationsenergie und die Entropie reinbringen, oder nicht? Ich meine, irgendwie muss das doch gehen ;)

1

Bei Salzen beruht eine Volumenänderung eher durch die Temperaturänderung. Konzentrationsbedingte Volumenänderungen gibt es erst bei höheren Konzentrationen.

Ob es allerdings auch Salze gibt, wo dies anders ist, weiß ich nicht genau.

Bei Flüssigkeiten ist das deutlich schwieriger, da hier die Volumenänderung teilweise erheblich ist.

Hilft mir leider nicht bei der Beantwortung meiner Frage :).
Das es eine Volumenänderung gibt, ist mir durch endo- und exotherme Lösungsprozesse aufgrund unterschiedlicher Hydratationsenergien bewusst. Aber das war nicht die Frage :).
Dennoch danke.

0
@Muhtant

okay anders. Auch wenn wir davon ausgehen, dass wir die Lösungen alle bei 20°C vergleichen, ist das Volumen einer Lösung in der Regel etwas größer als das des Lösemittels und viel kleiner als die Summe der Volumina von Lösemittel und gelöstem Stoff.

Aus diesem Grund wird bei Erstellung einer Maßlösung zuerst der Stoff gelöst und DANN aufgefüllt.

Die Frage ist: Wie genau brauchst du es? Nicht immer ist die Volumenänderung relevant. Sie hängt von Art des Stoffes sowie von der Menge ab.

1
@bartman76

Das weiß ich auch, dass man bei Lösungen erst im Nachhinein auf Endvolumen bzw. -gewicht auffüllt.

Ich brauche es sehr genau. Hintergrund ist, ich habe einen Versuch und ich möchte die analytischen Bestimmungsgrenzen definieren.
Ich habe mein Lösemittel Wasser und dazu noch 3 Salze.
Ich weiß, welche Massenanteile ich drin haben möchte und ich kann ja über Literatur die Dichte der einzelnen Stoffe recherchieren.

Nun kann ich die Anteile der einzelnen Ionen über die Massenanteile der Substanzen innerhalb der Lösung bestimmen (z. B. Na-Ionen); aber leider habe ich nur Massenprozente dann vorliegen. Ich will aber gerne die Grenzen bewusst für die wässrige Lösung als Massenkonzentration [g/L] vorliegen haben, um halt meine Analyse auf 100 ml beziehen zu können.

Ich glaube aber mich zu erinnern, sowas im Studium mal diskutiert zu haben und auch eine Lösung gehabt zu haben (mittels irgendwelche abstrusen Formeln).

0

Volumenprozent von einem Stoff berechnen?

Hi,

für ein Berufschulprojekt hänge ich zur Zeit an einer Vol.% Berechnung.

Ich habe einen Mörtel mit der Dichte 1 g/dm³; Wasser mit der Dichte 1,0 g/dm³ und einen Zusatzstoff mit der Dichte 1,3 g/dm³.

Nun kann ich ja das Gesamtvolumen berechnen, also V=M/p. Wenn ich einfach Massen abwiege. Z.b.: 50 g Mörtel, 10g Wasser und 1g Zusatzstoff.

--> Vm 100 cm³, Vw 10 cm³ Vzs 1,3 cm³ und das Gesamtvolumen wäre 111,3 cm³.... Frage 1: Wäre das dann auch das Volumen, wenn ich alle Stoffe zusammen mische?, also brauche ich ein 111,3 cm³ großen Körper, in den alles hereinpasst?

Wenn ich nun 1,3/111x100 bekomme würde ich 1,168 vol% Anteil des Stoffes herausbekommen.... Frage 2:Sind meine Gedanken so richtig? Oder muss ich auch die Frischmörteldichte miteinbeziehen anstatt die der trockenen Stoffe?

Vielen Lieben Dank :-)

...zur Frage

Wann "Ähnliches löst sich in Ähnlichen" in Chemie?

Hallo :D Also "Ähnliches löst sich in Ähnlichem" bedeutet ja einfach, dass sich polares in polarem löst und unpolares in unpolarem. Aber jetz die Frage wann benutzt man was? Z.B schwimmt ja Öl auf Wasser und das sind ja 2 Flüssigkeiten und die lösen sich ja nicht ineinander, weil Wasser polar und Öl unpolar ist. Und wenn man Ethanol in Wasser gibt, löst es sich. Das sind ja zwei "richtige Flüssigkeiten" und keine Ionenlösungen, die man ineinander kippt. Aber was ist, wenn man ein NaCl-Kristall in Wasser gibt? Den Vorgang nennt man ja auch Lösen. In der Schule hätten wir das eher energetisch betrachtet (Formel El = |Eg| - |Eh|) Benutzt man diesen Satz "Ähnliches löst sich in Ähnlichem" also nur bei Flüssigkeiten, die man ineinander löst oder auch, wenn man ein Salz in Wasser löst? Weil ehrlich gesagt wäre es mit dem Satz leichter als mit diesem Energie ausrechnen. Danke :)

...zur Frage

Welches Wasser hat die höhere Dichte?

Habe ein paar Fragen:

1) Welches Wasser hat die höhere Dichte Salz- oder Süßwasser? 2) Welches Wasser schwimmt dann oben?

Auf Antworten würde ich mich freuen:)

Liebe Grüße

...zur Frage

Dichte von Stoff und Polyethylen schwimmbar?

hi

ich und ein Kumpel haben letztens über Dichten geredet, und haben uns gefragt:"da ja alle Objekte mit einer Dichte von unter 1 schwimmen (so zum beispiel Plastik) müsste (ohne dass wir die Dichte von Baumwolle kennen) ja eig. ein Pullover (der ja wahrschenlich eine kleinere Dichte hat als 1) ja eig. schwimmen". Doch trotzdem sinkt er ja . Mein Kumpel meint es liege an dem Wasser dass der Pullover aufnimmt, doch das Wasser verändert ja nicht die Dichte des Stoffes an sich.

meine Frage: "wieso sinkt der Pullover"?

danke

Nutzer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?