Kann ich als Kellner selbstständig sein?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Warum zum Geier bist du Kleinunternehmer, wenn deine Auftraggeber allesamt regelbesteuerte Unternehmer sind? Du verschenkst den Vorsteuerabzug. Total behindert, du hattest doch Betriebsausgaben:

Ich habe zu Anfang kräftig die Werbetrommel gerührt

Da du selbständig im Nebenerwerb bist, musst du ohnehin zwingend eine Einkommensteuererklärung abgeben, dann kannst du auch direkt einen Steuerberater bemühen für dich die UStVA zu machen.

Des Weiteren bestimme ich meinen Lohn (10€/ Stunde) selber

Hungerlohn. Stellst du Fahrtkosten etc. gesondert in Rechnung? 10,- € die Stunde sind weniger, als was der Arbeitgeber zahlen müsste, wenn er dich als Minijobber anmelden würde.

Was deine Frage selber angeht: Die DRV ist das manchmal recht pingelig, wenn es darum geht einzustufen wer selbständig, selbständig mit einem Auftraggeber oder angestellt (scheinselbständig ist).

Es kann sein, dass die DRV an deine Auftraggeber herantritt und auch an dich. In dem Fall solltest du ggf. die Hilfe eines Sozialrechtlers bemühen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@MrParadise: Ich habe ja bereits ein Gewerbe angemeldet und das ist ja jetzt die Frage, ob ich durch kellnern wirklich selbstständig bin :)

Ja, also ich werbe damit, was auch sehr gut ankommt, dass ich eben einspringe, wenn einer ausfällt krank ist oder ein großer Ansturm (ausgebucht, o. ä.) erwartet wird. Daher bin ich sehr zufrieden, diese Woche bin ich halt schon komplett gebucht.

@Nasibaer: Ich finde meinen Stundenlohn eigentlich ganz in Ordnung, normal wird bei uns in der Gegend für Festangestellte 8,50€ gezahlt...und Betriebsausgaben hatte ich bisher noch keine großen bis auf was Kleidung. Mich würde halt interessieren wie viel Einkommenssteuer ich ca. bezahlen muss bei welchem Umsatz.

@kevin1905: Ich lebe auf dem Dorf, mit "kräftig an der Werbetrommel gerührt" meine ich, dass ich unseren 9 Dorfkneipen/ -Restaurants persönlich vorgesprochen habe und teilweise ne Stunde mit denen gequatscht habe über Qualifikation, Lohn, Rechnung usw., also habe ich bis auf Kleidung kaum Betriebsausgaben. Und wie du schon sagst ist es ein Nebengewerbe, ich habe nicht die Zeit und das Geld einen Steuerberater zu beauftragen, es soll halt nur ein kleiner Zusatz zum Gehalt sein. Zum "Hungerlohn" der Mindestlohn für Kellner beträgt 8,50€, was meine Auftraggeber ihren Angestellten auch alle zahlen, also bin ich mit 10€ recht gut bedient.

@grubenschmalz: Wie schon oben erwähnt soll es nur ein nettes Nebeneinkommen sein. Ich arbeite hauptberuflich aufm Amt und habe da meinen bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Nichts destotrotz haben die meisten hier im Umkreis 450€-Jobber angestellt, bei denen fällt das ja auch weg?! Und ich verdiene mehr als die...

@kenibora: Keine Sorge ist schon alles mit meinem Arbeitgeber geklärt und eingetragen, habe eine schriftliche Bestätigung, dass alles klar geht.

Danke für die vielen Antworten, aber mein Hauptanliegen war, ob Kellner eine selbstständige Tätigkeit sein kann und wie ich raus bekomme was ich an Einkommenssteuer zahlen muss (im Bezug auf Hauptberuf und Nebengewerbe).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nagel mich bitte nicht für meine Antwort fest, nur meines Wissens musst du dich ja dann Selbstständig melden, ggf. musst du durch diese Möglichkeit dich als Kellner zu buchen, ein Gewerbe als Einzelunternehmen anmelden. Normalerweise wäre das dann möglich, jedoch frage ich dich ob das wirklich einen Sinn machen würde? Da die meisten Restaurants o.Ä. Festangestellte oder eben befristete Leute suchen, die aber für mehrere Stunden verfügbar sind und nicht auf Termin.

Ansonsten finde ich diese Idee wirklich sehr sehr interessant *gg*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zu deiner Frage: Es ist gar nicht so unnormal, dass Kneipen & Co gerne auch Kellner als Gewerbetreibene beauftragen. Aus meiner Sicht kann man in deinem Fall auch eine Scheinselbständigkeit ausschliessen, da du eben selbst bestimmst, ob du einen Auftrag ausführst oder nicht.

Allerdings wird das ganze Arbeitgeberrisiko auf dich abgewälzt. Wie andere hier auch schon schrieben kommst du definitiv schlechter weg als ein Angestellter. Du müsstest deinen Stundenlohn neu kalkulieren. Immerhin gehen davon noch Betriebsausgaben und später noch Einkommensteuer ab. Ich hoffe dein Trinkgeld, was immerhin steuerfre ist, stimmt bei dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

viel erfolg . andererseits stützen sie die negative beurteilung über die verwaltungspenner , die erst nach dienst wach werden

als freelancer  brauchen sie auf alle fälle die genehmigung des dienststellen leiters und die erlaubnis der freundinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du nimmst nur 1,50 € die Stunde mehr und verzichtest dafür auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du einen Hauptberuf hast bist Du sogar verpflichtet jeglichen "Nebenjob" bei/von Deinem AG genehmigen zu lassen..... Somit entfällt schon die Frage nach einer nebenberuflichen Selbständigkeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
16.02.2016, 16:04

Wenn Du einen Hauptberuf hast bist Du sogar verpflichtet jeglichen "Nebenjob" bei/von Deinem AG genehmigen zu lassen

So formuliert nicht korrekt.

Grundsätzlich ist der Arbeitgeber zustimmungspflichtig zu einer Nebentätigkeit. Es gibt jedoch Situationen und Umstände, unter denen er die Nebentätigkeit untersagen kann, wenn seine eigenen betrieblichen Interessen gefährdert sind.

Das wären Konkurrenzarbeit, Überschreitung von Höchstarbeitszeiten, übermüdete Mitarbeiter, etc.

Ansonsten sind pauschale Verbote in Arbeitsverträgen durch die Bank unwirksam, da mit Art. 12 GG unvereinbar.

Allerdings verstehe ich nicht ganz, wieso das eine nebenberufliche Selbständigkeit ausschließen würde. Es gibt 7 Einkunftarten, theoretisch kann ein Mensch aus allen 7 Einkommen beziehen.

1

Was möchtest Du wissen?