Kann ich als eher schlechter 10. Klässler mit ADHS ein 1,5'er ABI machen und wie viel Arbeit wird das?

4 Antworten

Sehr sehr sehr sehr sehr schwer. Kommt aber auch auf die Schule an. Und du musst dich da dann wirklich reinhängen. ADS Leute haben ja das Problem, dass diese sehr schwer Dinge im Kopf behalten können oder generell lernen können, was diese nicht interessiert. Dort liegt das Problem. Im Abitur muss man Dinge im kopf über 2 Jahre Schulstoff haben, und wenn man ein LK hat, für den man sich nicht so interessiert, dann ist das echt schwer. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Gibt es was für dass du dich sehr interessierst, wie z.B. Informatik, Gesundheit, Soziales oder Wirtschaft? Bei Technischem und Informatikinteresse solltest du auf ein technisches Gymnasium gehen, bei Wirtschaft auf ein Wirtschaftsgymnasium und das letzte erklärt sich ja von selbst, Gymnasium für Gesundheit und Soziales. Ich hatte ein 1er Schnitt in der Realschule und soviel kann ich sagen auf ein 1.5 Abi komme ich nicht ^^ Das liegt aber auch daran, dass ich 2 LKs habe die mich nicht interessieren.

sonst auf eine Gesamtschule, dort soll es angeblich, angeblich... leichter sein, sagten mir schon ein par Freunde. Aber ich möchte jetzt nicht deinen Mut und deine Hoffnung zerstören. Das Fachabi packst du bestimmt, und damit kannst du ja auch studieren gehen.

0
@Yogi851

Das war mal ! Das ist seit dem Zentralabitur wohl vorbei. Wenn es dennoch etwas leichter ist, dann fallen dort aber beim Abitur mehr durch:

Gymnasium ca. < 3 %
Gesamtschule ca. < 6 %

(aktuelle Zahlen für NRW)

0

in RLP nicht

0

Möglich ist vieles.

Ich war in der 10. War ich auch nicht so richtig gut(2,5 oder so).

Allerdings war ich vorher echt schlecht, also in der Sek1 war ich eigentlich jedes Halbjahr versetzungsgefährdet.

In der 11. bekomme ich ziemlich gute Noten und so viel Arbeit macht mir das auch nicht. Ich melde mich im Unterricht sehr viel und mache immer Hausaufgaben und so (teilweise auch erst in der Schule). Das ist oft schon die halbe Miete für gute Noten.

Also ich würde definitiv sagen, dass du das schaffen kannst, wenn du dich motivieren kannst und nicht auf den Kopf gefallen bist, ansonsten musst du einfach viel auswendig lernen.

Viel Arbeit.

So viel Arbeit, dass das als schlechter Schüler der 10. Klasse über dein Vorstellungsvermögen hinausgeht.

Dementsprechend: Hinsetzen, pauken, Arbeiten schreiben: Lernen, lernen, lernen.

Was ist eigentlich mit unserer Gesellschaft los,wie wird jeder Mensch, der nicht so tickt, wie die Mehrheit direkt als krank angesehen..?

Ich kapiere da so einiges nicht. Es gibt heutzutage so viele Meschen, die irgendwie anders sind. Die Probleme in der Schule haben oder so, aber anstatt einfach einzusehen, dass sie es nicht drauf haben, betteln Eltern lieber tausendmal um irgendeine Diagnose. Ich denke nicht,dass es adhs, autismus und all diesen Quark nicht gibt, aber ich glaube nicht, dass all diese Kinder wirklich krank sind.

Wieso müssen einem Menschen direkt irgendwelche Tabletten verschieben werden. Wieso dürfen Menschen nicht anders sein und anders ticken.

Das ist es doch, was eigentlich krank ist. Menschen sind unterschiedlich. Mit unterschiedlichen Potentialen, Einstellungen, Meinungen, Verhaltensweisen,...

Das ist doch irgendwie normal.

Wieso vermittelt man schon Kindern und Jugendlichen , dass sie in irgendeiner Form gestört sind?

...zur Frage

Wie wirkt sich ADHS in eurem Berufsalltag aus?

ADHS zeigt sich bei jedem Menschen in einer etwas anderen Form. Wir macht sich das in eurem Berufsalltag bemerkbar? Fühlt ihr euch eingeschränkt oder habt ihr eher das Gefühl, das ihr anderen in manchen Dingen überlegen seid und daher auch Konfrontation erlebt?

...zur Frage

Ritalin - Problem Schule - Was tun?

Hallöchen!

ich möchte gleich vorne weg bitten: Keine Post von wegen Ritalin sei vollkommen schädlich und ähnliches und auch keine von wegen ADS bzw. ADHS sei nicht existent.

Nun zum Punkt: Ich bin 18 Jahre alt und besuche die 12. Klasse eines Oberstufenzentrums. Bei mir wurde mit 11 Jahren ADS diagnostiziert und nach langem langem überlegen trafen meine Eltern die Entscheidung, dass ich Ritalin wegen der Schule benötigte. Ich nahm es bis zur 8. Klasse und als wir dann ein neues Rezept holen mussten, und einige Zeit verstrich, merkten wir, dass sich mein Zustand gebessert hatte und ich selbst ohne Ritalin gute Noten schrieb. In Absprache mit der Ärztin setzten wir es ab und warteten. Als dann letztendlich die 10. Klasse und der MSA Stress kam, bekam ich altbekannten Probleme mit der Konzentration, blockierte schnell, verlor den Überblick und selbst meine Mathetherapeutin riet die Medikamente wieder einzusetzen.

Nun kam ich in die 11. Klasse. Wollte selber erst einmal ohne probieren, merkte jedoch, dass ich irgendwie nichts auf die Reihe kriegte und fing wieder an. (alles unter Absprache meiner Ärztin) Ich nehme es nun seit langem Zeitraum wieder.

Nun tritt seit Januar ein... okay... es treten mehrere Probleme auf. Zu aller erst wurde ich krank, konnte nicht schlafen, hatte in einer Woche manchmal nur bis zu 10 oder 16 Stunden geschlafen, hatte verdammt viel Stress und selbst die Wirkung der Ritalin bemerkte ich nicht mehr. Anfangs schob ich es auf meinen allgemeinen Stress mit der Klasse, doch dann merkte meine Oma (sie weiß nicht das ich Ritalin nehme, und lehnt alles mit dem Medikament oder ADS/ADHS vollkommen ab!), dass meine Schilddrüse angeschwollen sei, schliff mich zum Arzt: Verdacht Schilddrüsenunterfunktion (eine Nebenwirkung). Der Arzt sagt, dass daher meine Probleme mit der Konzentration und dem Einschlafen herkommen könnten und nahm mir letzte Woche Freitag Blut ab (Montag Besprechung).

Ich selber habe mich nun eine sehr lange Zeit lang (seit der Schilddrüse) ohne Ritalin durch die Schule gequält, was mich fertig macht, da ich komplett keinen Überblick mehr habe. Ich weiß, dass die Einschlafprobleme vom Ritalin kommen, da es nur da war, wenn ich es nahm. Nun ist bald (nächste Woche Fr.) die letzte Leistungskurs Klausur und ich habe heute die eine Klausur, wie die andere Klausur in den Sand gesetzt. Da ich in Bio (LK) auf Kippe stehe, benötige ich dringend das Medikament, wage mich aber nicht es zu nehmen, und brauche es dennoch wieder.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich muss mir einen neuen Arzt suchen, da meine andere nur für Kinder und nicht Erwachsene zuständig ist und der nächste Termin ist in den Sommerferien.

Könnt ihr mir Tipps geben? Was würdet ihr tun und... habt ihr Tipps wie ich mich besser konzentrieren kann, wenn ich keine Ritalin nehme?

Medikament: Concerta (schuldigung wenn falsch geschrieben) 36mg

...zur Frage

Eure Erfahrungen mit Ritalin?

Tach!

Auf Ritalin wird meines Wissens bei Menschen zurückgegriffen, die von AD(H)S betroffen sind.

Ich selbst habe tatsächlich ADHS, habe auf solcherlei Mittel allerdings nie zurückgegriffen.

Ich bin aber überzeugt, dass meine schulisch eher mangelhaften Leistungen weitestgehend auf meine enorme Konzentrationsschwäche zurückzuführen sein könnte, daher überlege ich derzeit, für meine Abi-Prüfung Ritalin zu nehmen.

Zwar gibt es bereits zahlreiche Seiten und Dokus zu Ritalin, die scheinen aber überwiegend ihre Agenda durchdrücken zu wollen, um Studenten von derartigen Mitteln abzuhalten.

Daher frage ich mich, ob sich hier Leute finden, die mir ihre ganz persönlichen und ehrlichen Erfahrungen mit Ritalin mitteilen können, was sie gut fanden und was eher schlecht usw.

Danke im Voraus!

Gruß,

Morris

...zur Frage

Zusammenhang zwischen ADHS und Extroversion?

Hey :)
Sind ADHS‘ler oftmals extrovertiert und ADS‘ler introvertiert oder ist das total unterschiedlich und hat eher weniger mit Extro- und Introversion zutun?
Danke euch schonmal für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?