Kann Existenz objektiv eindeutig sein, oder ist sie nur subjektiv eindeutig interpretierbar?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie du schon erkannt hast, ist es vor allem eine Frage der Definition des Wortes "Existenz". Und objektiv eindeutig kann nur etwas sein, das einen Beobachter hat, der das Geschehen "deutet", wie das Wort schon vermuten lässt.

In der Quantenmechanik ist der Begriff des "Beobachters" bzw der Beobachtung weit gefasst und meint im Grunde allein schon die Interaktion zweier Objekte. Also wenn ein Elektron zwei Zustände gleichzeitig inne hat und ein anderes Elektron damit kollidiert, dann genügt dies schon, um seinen Zustand festzulegen. Wenn also zum Beispiel ein Lichtstrahl auf den Mond trifft, reicht dies schon aus, um als Beobachtung zu gelten.

Also, auch ohne den Menschen, befindet sich der Mond dauernd in einem Zustand der "Beobachtung" und Interaktion mit seinem Umfeld. Doch "eindeutig" ist ein Wort das untrennbar mit der menschlichen Existenz verknüpft ist, da nur der Mensch im Wortsinn "deuten" kann.

Roderic 29.08.2015, 16:51

Und objektiv eindeutig kann nur etwas sein, das einen Beobachter hat, der das Geschehen "deutet", wie das Wort schon vermuten lässt.

...Genau andersherum: Das, was du beschreibst, ist genau das Gegenteil: Subjektiv.

Objektiv bedeutet: unabhängig von einem Beobachter.

0
Oizymusic 29.08.2015, 17:52
@Roderic

Mein Fokus lag auf dem Wörtchen "eindeutig", erschließt sich das nicht aus dem Ende des Satzes? Aber im Prinzip hast du Recht, "objektiv eindeutig" ist einfach ein Oxymoron.

0
Ameisenkoenig01 29.08.2015, 18:23
@Oizymusic

Tatsächlich muss ich auch einsehen, dass es sich um einen Widerspruch handelt. 

Streng genommen gibt es per Definition keine objektive Beobachtung. Beobachtung ist aber Interpretation und damit Festlegung des Beobachteten. Ergo gibt es keine objektive Festlegung der Beobachtung und damit keine objektive Eindeutigkeit. Damit hat sich die Frage geklärt.

Im Grunde war die Frage ja suggestiv gestellt. Ich hatte aber irgendwie innerlich die Überzeugung, dass es eigentlich eine eindeutige Wahrheit geben muss.

0
Dijaei 30.10.2015, 17:58

aber ist es nicht so, dass bestimmte grosse Schildkrötenarten den Mond ebenso eindeutig einordnen wenn diese zu einer ganz bestimmten Mondphase in einem bestimmten Zeitraum des Jahres ihre Eier ablegen an Costa Ricas Küste?

0

Der Begriff „Mereologie“ dürfte dir weiterhelfen. Der Verstand stuft das durch Sinnesorgane gewonnene Material in Kategorien ein — Kategorien (z. B. die der Einheit eines Objektes) kommen in der Welt nicht direkt vor, sondern sind sind hineingedacht. Das Ding an sich existiert dennoch, es ist die Betrachtungsweise, die keinen Anspruch auf Wirklichkeit hat. Das Ding an sich würde weiter bestehen ohne die Gegenwart eines Bewusstseins. Ob nun seine mereologischen Aspekte (die Bestimmtheit von Ganzen, etc.) nun weiter besteht in den Verhältnissen zwischen den existierenden Dingen, weiß ich nicht.

Hm, gute Frage. Ich bin da jetzt kein Experte, aber wenn keine Möglichkeit mehr existiert für die Menschheit einen Reiz zu empfangen, dass die Erde oder der Mond noch existieren, so dürfe man doch nicht davon ausgehen, dass man einen Zustand für den Mond oder die Erde definieren dürfte. Man dürfte lediglich die Wahrscheinlichkeiten abwägen und sagen, dass es X-wahrscheinlich wäre, dass diese und jene noch existieren, oder eben nicht.

Bei den Gedankenexperiment handelt es sich jedoch um quantenmechanische Effekte. Diese gelten für Quantenobjekte streng und für den Rest als nicht annehmbar. Quantenobjekte werden hierbei alle Objekte definiert, die eine bestimmte Masse unterhalb einer Grenze besitzen. Die Grenze wird hierbei gezogen, dass man quantenmechanische Eigenschaften/Phänomene an Objekten gefunden hat, die XYZ Masse besitzen. Das derzeitig größte Objekt ist ein Fulleren mit angelagertem Fluor, das besitzt meines Wissens ca. die 5 Millionenfache Elektronenmasse. Alle Objekte unterhalb dieser Masse sind dementsprechend als Quantenobjekte zu definieren und als solche zu behandeln.

Ich bin aber kein Physiker und kein Experte auf den Gebiet der Quantenphysik. Das ist alles angelesenes Halbwissen.

Deine Frage ist interessant - aber etwas verwirrend.

Was ist deiner Meinung nach eine objektive eindeutige Existenz (Betonung auf eindeutig)?

Entweder etwas existiert objektiv oder es existiert nicht.
Ich krieg das Prädikat der Eindeutigkeit in dieser Fragestellung nicht unter.

Bitte lies dazu die Seite https://ggreiter.wordpress.com/2014/09/24/der-kollaps-der-wellenfunktion-allzu-oft-missverstanden/ .

Du kannst sicher sein: 

Die Existenz des Mondes ist NICHT an die der Menschen gekoppelt.

Ameisenkoenig01 29.08.2015, 12:11

Bitte die Frage durchlesen. Ich stelle nicht die Existenz des Mondes infrage. Ich stelle die Eindeutigkeit der Existenz infrage.

0
grtgrt 29.08.2015, 16:39
@Ameisenkoenig01

Leider habe ich keine Ahnung, was du unter "eindeutig interpretierbarer Existenz" verstehen möchtest. 

Grundsätzlich gilt ja: Interpretation muss niemals eindeutig sein -- sie ist schon ihrem Wesen nach subjektiv geprägt.

Existenz allerdings liegt vor oder liegt nicht vor (ganz unabhängig davon, was Personen, die über sie nachdenken, glauben oder meinen zu erkennen).

0

Was möchtest Du wissen?