Kann es wirklich zu psychischen Schäden kommen, wenn man einen Linkshänder umerzieht?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele geborene Linkshänder erziehen sich selber in frühester Kindheit um. Kinder lernen durch beobachtung undNahahmung, gerade in den ersten Jahren.

Wenn nun die gesamte Umwelt rechts agiert, die Kiga-Tante einem den Pinsel rechtsins Händchen drückt undalle anderen Kids mit rechts pinseln... dann asst sich das Kindinstinktiv (!) an. Dadurch erzieht es sich selber um. Pschische Schäden erleidet es nicht.

Bei einer zwangsweisen Umerziehung ist es der ausgeübte Druck der Umerzieher, der die Schäden verursachen kann. Im Kind entsteht und bleibt das Gefühl "anders" zu sein als andere. Dieses "Anderssein" wird ihm außerdem als negativ und unerwünscht vermittelt. Ein kleineres Kind fühlt sich ungeliebt. und in der Jugendzeit... man versucht ja zB in der Pubertät zu vermeiden, durch "anders sein" als "Freak" geoutet und ausgegrenzt zu werden.

"Wenn ich z.B. Rauche ertappe ich mich oft dabei, dass ich die Zigarette mit der linken Hand halte, obwohl ich Rechtshänder bin." Das tu ich (Rechsthänder ohne "Umerziehung") grundsätslich. Ebenso halte ich das Telefon immer in der Linken Hand. Aus dem einfachen Grund die rechte Hand frei zu haben um z. B. etwas aufschreiben zu müssen.

Ein echter Linkshänder würde immer die linke Hand frei halten.

Ob es zu psychischen Schäden bei der "Umerziehung" kommt weiß ich nicht. Ich kann mich aber aus der Schulzeit (60er bis 70er Jahre des letzten Jahrhunderts) daran erinnern das "Linkshänder" große Probleme hatten.

Linkshänder hätten zu der Zeit (70er - Anfang 80er war meine Schulzeit) auch keine Probleme gehabt, wären da nicht diese verdammten Lehrer/innen gewesen, die unbedingt gemeint hatten, man müsse sie 'umerziehen'. ;-)

Erst später ist man von dieser Gleichmacherei abgekommen.

0

Schädlich ist es nicht.Ich bin auch gezwungen worden,rechts zu schreiben.Das sollte man nicht mehr tun.Ich mache fast alles mit links,aber schreiben tue ich mit rechts.Bei kleine Kinder merkt man das sehr frühe,z.B. wenn sie beim malen oder spielen,mehr die linke Hand benutzen.Wenn die Lehrerin/Lehrer zwingt das Kind umzuziehen,braucht es länger mit dem schreiben,weil es erst daran gewöhnen muss.Die lehrer dürfen aber das Kind nicht umerziehen.Das gehört zu zwang und ist eigentlich verboten.Das Kind muss sich frei entwickeln können.Linkshänder schreiben nicht unbedingt langsamer.

Umschulung vom Linkshänder zum Rechtshänder?

Wurdet ihr als Linkshänder auf die rechte Hand umgeschult? In der Schule, freiwillig, … ? Habt ihr dadurch Probleme erhalten (Lese-, Rechtschreibschwäche, usw. ?) Und habt ihr später wieder eine Umgewöhnung zu linken Hand gemacht?

...zur Frage

Warum nehmen Rechtshänder die Gabel in die linke Hand wenn sie ein Messer dabei haben? ....

...Linkshänder haben die Gabel immer in der linken Hand... Rechtshänder wechseln ständig...Wie ist das bei euch?

...zur Frage

Wurde zum Rechtshänder umerzogen- ist das schlimm?

Eigentlich war ich Linkshänder, doch schon von klein auf als Kind wurde ich von meinem Vater zum Rechtshänder umerzogen, oder besser gesagt ich wurde dazu gezwungen. Darum schreibe ich jetzt rechts und tue auch sonst viele Dinge mit der rechten Hand; allerdings gibt es immer noch Dinge die ich mit der linken Hand mache, z.B. schneiden, Brot streichen usw. ... Bin also sozusagen jetzt "beidhändig"... Na ja, jedenfalls habe ich gehört dass das schwere Folgen haben kann wenn man umerzogen wird? Ich bin jetzt 17 Jahre alt und habe bis jetzt nicht verstanden warum mein Vater mich dazu gezwungen hat, mit der rechten Hand zu schreiben etc. Ich fühle mich auch heute noch immer irgendwie innerlich zerissen weil ich zeichne z.B. irrsinnig gerne aber meine Zeichnungen sind nie so besonders gut und ich denke mir oft wenn ich Linkshänder geblieben wäre und ich sie mit der linken Hand gezeichnet hätte würden sie besser aussehen. Mittlerweile kann ich ja aber nicht mehr "linkshändig" werden, ich kann mit links nicht schreiben usw. ...

...zur Frage

Soll_ich_mich_umgewöhnen_und_mit_links_schreiben?

Hallo, Ich bin ziemlich sicher eine verkappte Linkshänder. Ich schreibe mit rechts, ebenso wie zeichnen. Alle dachten ich wär Rechtshänder, auch ich. Mit der Zeit ist mir aufgefallen, dass ich genau auf der anderen Seite das Fahrrad und den Roller schieben und auch aufsteige (eben so wie linkshänder), dass ich Fußball mit dem linken Fuß Spiele, dass ich im linken Arm allgemein mehr Kraft habe, dass ich sonst auch alles in die linke Hand nehme statt in die rechte (z.B. beim Reiten meine Gerte), dass ich mein Rad oder andere Sachen wie ein Linkshänder mache. Eben so gut wie alles außer schreiben und was mit dem Stift zu tun hat. Ich bin mir ziemlich sicher dass ich eine Linkshänderin bin, der vielleicht der Stift einfach in die rechte Hand gedrückt wurde. Jetzt ist meine Frage, soll ich mich ungewöhnen und mit links schreiben üben? Ich bin immer die langsamte im Schreiben und halte den Füller auch sehr verkrampft. Was würdet ihr tun? Oder soll ich es einfach dabei belassen? Ich hab gehört dass es schädlich sein kann, sich umzugewöhnen. Was denkt ihr? Lg, Graue Wölfin

...zur Frage

Wachsen bei einem "rechtshänder" die Fingernägel an der linken Hand schneller?

Hallo

Wachsen bei einem "Rechtshänder" die Fingernägel an der linken Hand schneller? (und umgekehrt-bei einem Linkshänder an der rechten Hand?)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?