Kann es überhaupt einen allmächtigen gott geben oder sind wir menschen vielleicht einfach zu unerfahren dafür?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo xAlmighty,

eigentlich machen es sich heutzutage die Menschen in der Frage nach Gott ziemlich schwer. In früherer Zeit war es im Allgemeinen nie eine Frage, ob Gott existiert oder nicht. Selbst die meisten Gelehrten glaubten an ihn. Heute ergibt sich jedoch ein ganz anderes Bild. Immer mehr Menschen zweifeln an Gott oder lehnen seine Existenz vollständig ab. Und für ein Großteil der Wissenschaftler steht außer Zweifel, dass unsere Welt auch ohne einen Schöpfer ins Dasein kommen konnte. Was also soll man glauben? Bin ich etwa rückständig oder naiv, wenn ich noch an Gott glaube? Wie kann man sich Klarheit verschaffen? Gibt es für Gott irgendwelche Beweise?

Hierzu ein Beispiel: Stell Dir einmal vor, der menschliche Körper wäre eine Maschine, das Werk von Ingenieuren. Man käme aus dem Staunen nicht mehr heraus und mit Sicherheit wären diese Ingenieure Kandidaten für den Nobelpreis! Wer würde nicht ihren Einfallsreichtum, ihr Können und ihre Wissen bewundern? Und wahrscheinlich würde sich jeder fragen: Wie ist es möglich, dass Menschen so etwas Kompliziertes und Hochkomplexes zustande bringen können? Wie haben sie das nur gemacht?

Wenn man nicht einmal intelligenten Wissenschaftlern wirklich zutraut, eine "Maschine Mensch" zu konstruieren und zu bauen, warum wird dann von so vielen geglaubt, dass dass die Natur aus sich selbst heraus so etwas mit Leichtigkeit zustande bringen konnte? Oft wird das Argument vorgebracht, es habe eben lange Zeiträume und viele "Zwischenschritte" gebraucht, damit schließlich das "Produkt Mensch" dabei herausgekommen konnte. Doch hält man einmal inne und denkt ein wenig darüber nach, dann fragt man sich, ob das, was man uns da weismachen möchte, wirklich Hand und Fuß hat.

Natürlich gibt es im naturwissenschaftlichen Bereich viele Theorien und Erklärungen, die die Entstehung des Lebens mit alle seinen Erscheinungsformen einer "natürlichen Entwicklung" zuschreiben. Dabei wird ein Schöpfer jedoch von vornherein ausgeschlossen. Doch nicht etwa, weil es erdrückende Beweise für die Evolution gäbe, sondern weil man sich ein Weltbild zurechtgelegt hat, in dem Gott keinen Platz haben darf.

Doch unser Verstand sagt uns, dass etwas, was durchdacht ist, einen Denker bedarf, was konstruiert ist, einen Konstrukteur erfordert usw. Diese Logik lässt man bei sämtlichen von Menschen entworfenen und hergestellten Dingen gelten. Doch in der Biologie weicht man von dieser Regel ab und schreibt dem "Zufall" Dinge zu, die normalerweise nur durch ein großes Maß an Intelligenz zustande kommen können.

Hierzu ein Beispiel: In den Genen ist der gesamte Bauplan eines Lebewesens festgelegt. Würde man diese hochpräzisen "Anweisungen" auf Seiten aus Papier aufschreiben, dann würden Hunderte von Seiten gefüllt werden. Wer käme wohl auf die Idee, wenn er die komplizierten Baupläne für eine Maschine sehen würde, diese könnten auf irgendeine Weise zufällig entstanden sein? Diese wären jedoch im Vergleich zu den "Bauplänen des Lebens" äußerst primitiv und einfach. Warum also sollte das "Einfache" einen Planer erfordern, das weitaus "Komplexere" jedoch keinen? Ist das wirklich vernünftig und logisch? Treffend sagt die Bibel dazu: "Menschen, die sich einreden: "Gott gibt es überhaupt nicht!", leben an der Wirklichkeit vorbei" (Psalm 14:1, Hoffnung für alle).

Vielleicht können Dir diese wenigen Überlegungen Dich einer Antwort auf die Frage, ob es einen allmächtigen Gott gibt, etwas näher bringen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es - "Gott" - gibt es.  

Ja, wir Menschen sind (noch) sehr unerfahren.

Anhand von (Lebens-)Erfahrung - innerhalb der (illusionären) Existenz - lässt sich "Gott" nicht (bewusst) erkennen, weil sich "Gottes-zu-Hause" auf einzig-realer, all-gegenwärtiger ("raum-zeit-loser") un-endlicher Ebene befindet.

Man darf bzw. kann sich dem Wesen "Gott-es" in Weisheit, Liebe und Erkenntnis - durch ein "tiefstes-Vertrauen-in-sich-selbst" - annähern.

Alles Liebe !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Inwiefern darf ich verstehen das wir zu unerfahren dafür sein sollten für eine Existenz eines allmächtigen Gottes? 

Dieses Thema ist kompliziert da niemand so richtig eine Antwort darauf finden kann. Das einzige was wir Menschen machen sind herum spekulieren, ob eine Existenz eines "allmächtigen Gottes" überhaupt in irgendeiner Form Sinn macht. Da sind so einige Meinungsverschiedenheiten, schließlich weiß aber niemand die Antwort darauf und kann sie auch nicht in Erfahrung bringen. 

"Gibt es einen allmächtigen Gott?"

Darauf kann dir niemand eine richtige Antwort geben. Man kann es zwar nicht ausschließen, aber wiederum kann man nicht sagen das "Es" wirklich existiert da dir niemand seine Existenz bestätigen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne höhere Intelligenz wäre kein Universum und kein Leben entstanden. Der Zufall kann soetwas Geniales nicht ins Dasein bringen.

Beispiel DNA:

Jede Zelle enthält einen kompletten Satz dieser Bauanleitung. Die Informationsdichte in der DNA ist so groß, dass man mit einem einzigen Teelöffel DNA die aktuelle Weltbevölkerung 350 Mal (!) nachbauen könnte. 

(Quelle: B. Ilic, Y. Yang, K. Aubin, R. Reichenbach, S. Krylov und H. G. Craighead: „Enumeration of DNA Molecules Bound to a Nanomechanical Oscillator“. Nano Letters, Jg. 5, Nr. 5, 2005, S. 925, 929.)

Zu "unerfahren" ist der Mensch ganz sicher nicht, um zu begreifen, dass es einen Gott gibt — eher zu stolz. Wie sieht Gott das?:

"Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten." (1. Kor. 1:21)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
12.07.2017, 23:42

Ohne höhere Intelligenz wäre kein Universum und kein Leben entstanden. Der Zufall kann soetwas Geniales nicht ins Dasein bringen.

Diese Behauptungen lassen sich womit beweisen? Mit DNA und dem Teelöffel sicherlich nicht.

Und einen Spruch aus dem Koran zu zitieren ist kein Beweis für einen Gott. Man kann nichts mit sich selbst beweisen.

0

Es kann weder einen Gott geben noch ein allmächtiges Wesen.

Unerfahren sind die Menschen dann, wenn sie trotzdem daran glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllesLiebe12
12.07.2017, 23:34

Es gibt keine Erfahrung, welche uns zu "Gott" wissend macht.

Es gibt aber Wissen, welches "Gott-in-sich-selbst" spüren lässt.

Bist Du befähigt, um über "Gott" zu urteilen, so wie Du es tust ?

0

Es gibt keinen Gott und gab nie einen. Alles reine Fiktion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Poet83
12.07.2017, 13:00

Beweise?

0

Was hat das mit "unerfahren" zu tun?

wenn du an ihn glaubst gibt es einen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du mußt einfach dran glauben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du daran glaubst, dann gibt es einen, wenn nicht, dann gibt es keinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?