Kann es sein, dass in einem Paralleluniversum eine andere Mathematik herrscht oder ist die Mathematik überall gleich?

10 Antworten

Mathematik ist universell und unabhängig von physikalischen oder chemischen Naturgesetzen und Größen!

Mathematik basiert auf Definitionen. Beispielsweise wurden die natürlichen Zahlen als eine Folge von Zahlen, beginnend bei 0, definiert (manchmal auch beginnend bei 1). Darauf aufbauend werden die Grundrechenarten definiert, dann die ganzen, rationalen und reellen Zahlen, und so weiter. Diese Dinge funktionieren in jedem Universum.

Natürlich ist es möglich, dass, wenn wir irgendwann mal ein Alien treffen, dieses andere Definitionen verwendet. Beispielsweise könnte das Alien ein Zahlensystem haben, das auf den Fibonacchi-Zahlen basiert. Es könnte auch äußerst seltsame Grundrechenarten auf einem spiralförmigen Zahlenstrahl definieren.

Das hat aber nichts damit zu tun, in welchem Universum wir uns befinden, sondern für welche Dinge wir Mathematik einsetzen. Wenn wir etwas berechnen wollen, aber es keine Formeln und keine Algebra dafür gibt, müssen wir erst mal welche definieren. Die erfolgreichsten, nützlichsten Definitionen finden früher oder später in die Lehrbücher.

Es gibt keinen Bezug von Mathematik auf empirische Physik, nur von Physik auf Mathematik.

Die "Gesetze" der Mathematik ergeben sich durch Definitionen und daraus abgeleiteten Theoremen, die man streng beweisen kann (Gödel mal außen vor). Mathematik spielt sich nur im Kopf ab, es gibt nichts da draußen, was Mathematik entspricht.

Das heißt aber nicht, dass man unsere Mathematik nicht anders hätte aufbauen können, aber ein anderer Aufbau wäre für uns vermutlich zu 100% nachvollziehbar, wenn dieser keine inneren Widersprüche beinhaltet.

Mal abgesehen davon, dass Parelleluniersum nur ein theoretisches Konzept sind: Mathematik entspringt unserem Denken und unser Denken ist eine Folge der physikalischen Welt in der wir leben. Also könnte in einem anderen Universum eine andere Mathematik erfunden werden. Andererseits würden sich diese Mathematiken meiner Ansicht nach nicht widersprechen sondern nur Teil einer größeren, universellen Mathematik sein.

Wenn man die Mathematik hinterfrägt, hinterfrägt man dann gleichzeitig auch die Logik?

physik und mathematik sind zwei miteinander verbundene sachen. die theorien von physikern sind mathematisch aufgestellt und die mathematik ist unser system, das uns aufklären will. beispielsweise dass es ein paralleluniversum gibt, diese theorie ist gar nicht mal so unwahrscheinlich, da die theorie mit dem paralleluniversum von hawking mathematisch aufgestellt wurde. aber kann es sein, dass die wissenschaft vieles nicht erkannt hat, da unsere mathematik dafür zu vereinfacht ist? ich meine, wir sind in einem expandierendes universum, von dem wir so gut wie gar nichts wissen. kann es sein, dass unser universum zu komplex für manche sachen ist und diese deswegen nicht mathematisch erkennbar sind? die mathematik ist eine einfache version von uns menschen, um die welt zu verstehen und ordnen zu können. so haben wir ordnung geschaffen. aber da die mathematik unser konzept ist, ist es doch möglich, dass die mathematik für die erklärung der welt zu schwach ist und uns nicht weiterhilft?

jetzt hat jemand zum ersten abschnitt geschrieben, dass man damit indirekt sagt, dass man das universum nicht mit logik und verstand erklären kann. dazu frage ich mich folgendes:

dass sich die mathematik sich weiterentwickelt ist logisch, sonst wäre diese so gut wie unnütz. mir war nie das anliegen, ob man jene mathematik noch nicht kennt. es ging mir eher darum, dass es sein kann, dass auch die mathematik, die wir menschen als "komplex" und logisch ansehen, im gegensatz zum universum das gegenteil von komplex und logisch ist. was wir menschen als logik und verstand ansehen, ist im grunde egal, weil wir nur menschen sind und keine götter, d.h unser denkvermögen und kapazität kann nicht ausreichen, ganz gleich, ob jemand hochbegabt ist. kein mensch kann die kapazität haben kann, um die welt zu erklären und das heißt, dass auch kein mensch die kapazität haben kann, um ein system zu entwickeln, das langsam die welt erklären lässt. dafür ist unsere welt wahrscheinlich zu komplex. meine frage war eher, was ist, wenn wir menschen uns es zu einfach machen? auch unsere beweise können nichts als nur illusion sein, zwar denke ich auch, dass die mathematik uns mit weiteren antworten bescheren wird, aber dass unsere welt zu komplex ist, um selbst unser "komplexes" und "logisches" system, nämlich die mathematik, nicht genügt, um das universum zu verstehen bzw. um auch richtige antworten zu erhalten. die mathematik ist ja nur das menschliche system. was ist, wenn unsere logik nicht ausreicht? unsere "mathematik" kann im gegenzug zum universum komplett unlogisch sein kann, aber eben für uns logisch, da es unsere eigene "kleine" welt ist. falls du verstehst, was ich meine. kann aber auch sein, dass ich nur schwachsinn erzähle. unlogisch sind die religionen, logisch die mathematik etc., aber es kann dennoch sein, dass unsere logik nicht ausreicht, aber dass alles dennoch "logisch" ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?