Kann es sein, dass falsch geröntgt wurde?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Strahlen gehen durch. Vom Sender bis auf die Empfängerplatte. ;-)

Hell angezeigt werden am Ende die Stellen, wo Röntgenstrahlen von dichtem Material (insb. Knochen) absorbiert wurden. Weiches Gewebe wie Muskulatur, Sehnen und Bindegewebe absorbiert keine Strahlung und wird deshalb nicht angezeigt. Es stört aber auch nicht.

Ich hab mir mal die Hand gebrochen, das hat man auf dem Röntgenbild nicht gesehen, aber nach einer Woche auf dem MRT Bild ;) also kann schon mal passieren, dass man es auf dem Röntgenbild nicht sieht.

Ein Gelenk wird immer in mindestens 2 Ebenen geröntgt.Und zwar von vorn und von der Seite. Es wird immer ( !!! ) die Aussenseite auf den Röntgentisch ( oder die Röntgenplatte ) gelegt. Die Strahlung geht durch... ein Röntgenbild ist ein Summationsbild! Zudem wird der plattennahe Anteil des Knochens immer noch ein wenig schärfer dargestellt.... also ist wohl völlig richtig geröntgt worden. Allerdings sieht man auf der Röntgenaufnahme nur einen Bruch. Ein Bänderriss kann damit nicht unbedingt gesehen werden.... ( P.S. ich bin seit mehr als 30 Jahren Röntgenassistentin1 )

Ist da nur eine einzige Aufnahme von der Innenseite her gemacht worden? Nicht auch in Längsrichtung (vorne/hinten)?

Was möchtest Du wissen?