Kann es sein, dass Alkohol einem seinen freien Willen näher bringt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo!

Mit dem freien Willen hat das wohl wenig zu tun (man kann übrigens sehr bezweifeln, daß es einen freien Willen überhaupt gibt). Sondern vielmehr ist es so, daß gewisse Kontrollinstanzen im Gehirn unter Alkoholeinfluß vorübergehend eingeschränkt werden. Dadurch gewinnt das Emotionale, das ansonsten eben mehr kontrolliert wird, die Oberhand. Man könnte sagen: das emotionale Wesen eines Mensch kommt stärker zum Vorschein.
Daher werden die einen aggressiv, die anderen melancholisch, wieder andere poetisch, romantisch, rebellisch - was auch immer.
Wenn man nun das emotionale Wesen eines Menschen als das Eigentliche und Wesentliche betrachtet und nicht den rationalen "Überbau", dann offenbart sich durch den Alkoholeinfluß eben dieses Wesen deutlicher. Es wird ungehemmter getan und gesagt, was empfunden wird.
Und das kann durchaus auch manches zu Tage fördern, was ansonsten verborgen bleibt, und auch zu anderen Sichtweisen führen. Nicht umsonst haben etwa die alten Griechen während ihrer philosophischen Zusammenkünfte richtiggehende Weingelage veranstaltet ... Ebenso findet man Alkohol oft in Verbindung mit Kunst, weil er eben "emotionalisiert" und damit der Ausdruck intensiver wird.

Und noch etwas fällt mir dazu ein, das eigentlich alles sagt: Eine ältere, offenbar durchaus weise Frau hat einmal zu ihrer Tochter gesagt: Bevor du einen Mann heiratest, solltest du ihn zumindest einmal volltrunken erleben ...

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Leifstyle666 30.03.2016, 21:35

Ich kam auf den freien Willen, weil dieser nach Schopenhauer durch z.B. Drohungen und Zwänge gehemmt wird und diese Hemmungen durch die Wirkung von Alkohol ein wenig gelöst werden. Das wwar mir ne kleine Überlegung wert.

Dass durch ie Wirkung das emotionale Wesen des Menschen deutlicher wird, kann ich auch gut nachvollziehen. Ob man nun den Sinn des Lebens am Boden eines Weinglases findet ist ne andere Sache^^

0
whynot63 31.03.2016, 01:17
@Leifstyle666

Ja, zu Schopenhauers Zeiten war der freie Wille noch ein unumstößliches Postulat, das natürlich auch nötig war, um die diversen Weltbilder, die mit Schuld und Sühne behaftet waren (und sind), aufrechterhalten zu können.
Die ersten Zweifel sind erst mit Nietzsche aufgetaucht - und nun natürlich durch die moderne Gehirnforschung.

Den Sinn des Lebens wird man am Boden des Weinglases sicher nicht finden - aber vielleicht einen - sonst verschütteten - Teil seiner selbst ... :-).

0

Hi, frei nach den Toten Hosen oder wer immer auch den Spruch erfunden hat: "Kein Alkohol ist auch keine Lösung".

Problem nur: bei den meisten "Helden im Rausch" kommt nicht mehr bei rum als "Sixpack im Speckmantel" (auf längere Sicht) oder (spontan) `n vollgekotztes Klo. - Nach 30 Jahren sollte man das Zittern aber auch nicht mit einem dynamischen Tatendrang verwechseln der in einem steckt.

Einfach Party von Denken trennen. Beides braucht der Mensch und beides braucht seine Zeit und seinen Ort damit es klappt. - Mit Spaß am Leben läßt sich besser denken und das Denken braucht man um die surreale Erfahrungserweiterung einer Party zu verarbeiten. :-))


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eindeutig NEIN!!! Genau das Gegenteil ist der Fall. Alkohol wird dir sehr schnell den letzten Rest freien Willen rauben. Warum denkst du ist Alkoholismus so schwer zu therapieren, und nie wieder heilbar? Ich sag's mal so: Der Teufel lässt sich nicht gerne bescheißen. Denk mal drüber nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Unsecure 30.03.2016, 21:26

>Rest des freien Willen

Das Impliziert, der mensche hätte jede einen freien Willen. 

0

Die Hemmschwelle fällt mit Alkohol.

Kann positiv sein (Hemmschwelle Scham)

Oder

negativ
(Hemmschwelle Agression/Gewalt).

Man ist meiner Meinung nicht freier, weil man nicht mehr nachdenkt.
Man sagt zwar meistens die Wahrheit, und das ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, aber gleichzeitig wird man wagemutiger und risikofreudiger, somit dümmer.

Klar, die gesellschaftliche (und oft überflüssige) Norm fällt mit dem Alkohol oft weg, aber freier wird man dadurch bestimmt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

eigentlich stimmt beides: man hat ein Brett vor dem Kopf und ist gleichzeitig ungehemmter. Außerdem ist Alk. bewußtseinsverändernd. Aber Alk. bringt einen garantiert nicht seinem freien Willen näher!

Wenn Du magst, rufe mal die Frage: "Wieviel alk trinkt ihr am Tag?" - da habe ich ausführlich geantwortet.

LG Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Gegenteil. Mein freier Wille verschwindet, weil der Alkohol bestimmt, was ich tue und sage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?