Kann es sein das mich Gott bestraft?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun ja, wenn dich diese Tat so belastet, solltest du dir wirklich mal jemanden suchen mit dem du darüber sprechen kannst. Am Besten einen Psychologen. Denn du solltest diese Sache nicht so in dich reinfressen, sondern auch Hilfe annehmen. Durch diese seelische Belastung kann es auch zu körperlichen Symptomen kommen. Das ist definitiv keine Strafe Gottes. Habe den Mut sprich über deine Vergangenheit und lasse dir helfen sonst landest du irgendwann wirklich noch im Grab vor lauter seelischer Belastungen.

Und hey, Kopf hoch für deinen Stärke deinen Fehler einzusehen und eine Lösung finden zu wollen wird dir definitiv keiner den Kopf abreissen, sondern ihn nur fester anschrauben.

Ich nehme mal an, da du ja keinen umgebracht hast oder ermordet hast, werden die Straftaten schon längst verjährt sein und du brauchst deswegen keine Strafe mehr zu befürchten. Aber ich hoffe du hast für die Zukunft gelernt und lässt es.

So viel zunächst von mir dazu...

lg, jakkily

danke für deine mühe mich zu beruhigen

0

Nein, das ist mir noch nicht passiert. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Gott es nötig hätte, irgendjemanden zu bestrafen. Weder jetzt, noch irgendwann. So eine Vorstellung von Gott kommt mir recht überholt vor.

Eine Sünde oder wie du es nennst "schlimme Tat" hat immer Folgen für uns selbst und andere. Wenn auch jede Schuld vergeben werden kann, muss sie dennoch gesühnt werden und dies vollzieht sich im Menschen selber.

Vermeintliche Strafen Gottes sind keine Strafen in dem Sinne, dass Gott Lust daran hätte, einem zur Entgeltung etwas anzutun. Es ist vielmehr ein Ausdruck dafür, die Konsequenzen zu spüren bekommen, die sich ergeben, wenn man in die "falsche Spur" tritt und sich durch eine böse Tat von Gott entfernt hat.

Du hast dir viele Gedanken gemacht und ich nehme deshalb an, dass du auch Vergebung gesucht hast, die dir dann auch sicher zuteil wird. Nun musst du dir aber auch selbst vergeben, erst dann wirst du Frieden finden und auch wieder positive Veränderungen erleben. Was gewesen ist, zählt nicht mehr. Das Schöne am Glauben ist, immer wieder neu anfangen zu können.

Im übrigen ist das Leben nicht nur schön und nach unseren Wünschen, Sorgen und Kummer bleiben uns nicht erspart und führen auch letztlich dazu, dass wir daran reifen und anderen Menschen gegenüber einfühlsamer und hilfsbereiter werden.

Gott nicht, aber Deine eigene Psyche. Die Tat, die Du begannen hast, hat Dich krank werden lassen. Dass in Deinem Leben alles schief geht, ist die Folge der Erkrankung. So was nennt man "psychosomatisch". Die Psyche wird mit einem Ereignis nicht fertig und läßt den Körper erkranken. Bring die Sache wieder in Ordnung, dann wird es Dir auch wieder besser gehen.

Ich weiß nicht, ob ich Dich ernstnehmen kann, Figaro...Aber...grundsätzlich ja, das ist möglich. Aber es wäre schon mal wichtig zu wissen, was es überhaupt war, und ob Du es bewusst oder versehentlich getan hast. Du bist ja hier anonym.

Was möchtest Du wissen?