Kann es sein, das ich Alzheimer Erbe? :O

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alzheimer-Demenz ist keine Erbkrankheit, obwohl möglicherweise vererbbare Faktoren bei der Entwicklung eine Rolle spielen können. Die Entwicklung von Symptomen hängt - nach neueren Erkenntnissen - auch an psychischen Faktoren. D. h. daß Du wahrscheinlich keine Demenz bekommst, wenn Du ausgewogen lebst, Dein Gehirn "umrührst" (lernst und denkst und das Dein Leben lang), Deinen Körper gut pflegst und fit hältst und Dich nicht in die Passivität zurückziehst, sondern aktiv bleibst, so lange Du lebst. Das senkt das Risiko ganz erheblich, an irgendeiner Form von Demenz zu erkranken. Gruß, q.

der menschliche Körper kann Alzheimer reduzieren,der Patient hat jedoch nur ein promil von dem was er dazu braucht.

Kann möglich sein. Es gibt die Möglichkeit, dass du in ein paar Jahren bei deinem-Hausarzt einen Test machen lässt, der die Erbkrankheit nachweisen kann.

das geht nur über chromosomenuntersuchung und die ist sehr sehr teuer und ich hätte keine lust mit dem gedanken zu leben dasi ch bald alsheimer haben werde

0

Erbschaft?Was machen?

Hallo zusammen,

mein Vater hat einen Brief vom Amtsgericht bekommen, hier steht drin, dass er alleiniger Erbe nach dem Tod von seinem Bruder ist. Sein Sohn will das Erbe nicht haben.

Er hat eigentlich seit Jahrzehnten nichts mit ihm zu tun gehabt, weil er in einer anderen Liga gespielt hat. Er war früher erfolgreicher Architekt und hatte viele Unternehmerfreunde. Spielt jetzt auch keine Rolle mehr.

Folgendes, mein Vater ist krank und hat keine Möglichkeit zum Amtsgericht zu kommen. Darf ich die ganze Sache für Ihn übernehmen? Was mich ein wenig stutzig macht, dass der Sohn das Erbe nicht haben möchte. (Schulden?) Ich kenn mich auch null aus mit solchen Unterlagen. Was kann ich machen oder was soll ich machen? Jemand der sich auskennt mitnehmen?

Vielen Dank schon im Voraus

...zur Frage

Leiblichen Vater vom Erbe ausschließen bei Jugendlichem?

Der Vater meines Sohnes kümmert sich überhaupt nicht um sein Kind und zahlt auch keinen Unterhalt. Wir haben leider geteiltes Sorgerecht.

Sollte ich sterben, erbt ja mein Sohn (er ist momentan 15). Kann ich jemanden bestimmen, der das Geld für ihn verwaltet, damit es nicht sein Vater in die Hände bekommt?

Wenn er Geld erbt und verstirbt minderjährig, wäre ja sein Vater sein Erbe. Kann man das verhindern?

Ihr merkt schon, ich will nicht, dass dieser Unmensch auch nur einen Cent von uns bekommt. Er hat einen ganz feinen Sohn und schert sich einen Dreck um seine Gefühle. Nicht mal zum Geburtstag gibt es einen Anruf (eigentlich gibt es gar nichts).

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Erbe des toten Vaters ausgeschlagen; beerbt der Enkel jetzt noch den Großvater?

Eins der Kinder des Erblassers ist verstorben und dessen Kind hatte seinerzeit das Erbe ausgeschlagen. Beerbt dieser Enkel jetzt noch automatisch seine Großeltern? Oder ist dies ausgeschlossen, da er das Erbe seines Vaters ausgeschlagen hatte? Oder geht der gesamte Nachlass grundsätzlich auf den noch lebenden Sohn, bevor Enkel berücksichtigt werden?

...zur Frage

Erbausschlagung bei Gemeinschaftserbschein überhaupt möglich?

Die Söhne A, B sind gem. gesetzlicher Erbfolge Allein-Erben der Verstorbenen Mutter M. Der Sohn A beantragt beim Amtsgericht (AG) eine Woche nach dem Tode von M ohne Zustimmung und Wissen von B einen Gemeinschaftserbschein (geht das überhaupt ?) B möchte aber das Erbe ausschlagen. Drei Wochen nach dem Tode von M möchte B die Ausschlagung beim AG beantragen. Kann er dies überhaupt oder sperrt sich das AG, da ja A einen Gemeinschaftserbschein beantragt hat ? Oder kann A gar keinen Gemeinschaftserbschein ohne Zustimmung von B beantragen ?

Im Prinzip geht es darum, ob A eine Erbausschlagung von B durch diese Taktik innerhalb der ersten sechs Wochen nach Tode verhindern kann.

...zur Frage

Wie kann ich meinen Stiefsohn aus meinem Erbe komplett fernhalten?

Liebe Experten,

ich bin 36 Jahre alt und seit über 8 Jahren glücklich mit meiner Freundin zusammen. Unser Glück wurde perfekt, als unsere kleine Tochter vor 2 Jahren auf die Welt kam.

Meine Freundin brachte zudem Ihren mittlerweile 16 Jährigen Sohn aus erster (mittlerweile geschiedener) Ehe mit in unsere Beziehung.

Anfangs lief alles ziemlich angenehm und glatt mit dem jungen Mann, doch mittlerweile gibt es ständig Krach (Schule, Verhalten, Manieren etc.).

Jedenfalls will ich meiner Freundin nun endlich einen Antrag machen und sie fragen, ob sie mich heiraten will. :-))

Doch bei aller Freude schleichen sich auch Ängste und Gedanken in meinen Kopf bezüglich der Zukunft: Meine Eltern sind beide über 70 Jahre alt und sind recht vermögend und irgendwann, wenn meine lieben Eltern nicht mehr unter uns weilen, werden mein Bruder und ich erben.

Nun will ich, dass unsere Tochter und eventuell weitere gemeinsame Kinder mein Erbe später erhalten und nicht mein Stiefsohn! Ich hasse den jungen Mann nicht, doch ich möchte, dass unsere GEMEINSAMEN Kinder erben und nicht ein für mich fremdes Kind.

Mal angenommen: Meine Eltern sind verstorben und irgendwann versterbe ich auch (noch vor meiner Frau), dann würde meine Frau 50% des Erbes von mir erhalten. Wenn Sie dann irgendwann verstirbt, wird ja automatisch dann Ihr Sohn aus erster Ehe auch erben - mein Erbe - oder besser gesagt das Erbe meiner Kinder! Das will ich nicht! Wie kann ich das umgehen?

Was muss ich zudem beachten, wenn wir irgendwann ein eigenes Haus bauen oder kaufen? Kann der Sohn auch in solch einem Fall aus dem Erbe ausgeschlossen werden? Kann ich meinen Kindern später per Testament anordnen Ihren "Halbbruder" aus Ihrem (meinem ehemaligen) Erbe zu streichen?

Wenn Ihr euch nun fragt, warum ich unbedingt eine Erbbeteiligung verhindern will: Meine Eltern haben sehr hart und sehr lange gearbeitet, haben mir und meinem Bruder vieles ermöglicht und ich möchte nicht, dass Ihr Schweiss und Blut in die Hände eines Fremdlings gelangen - das wollen meine Eltern auch nicht.

Zu unserer Situation: Meine Frau ist gelernte Köchin, aber ich bin der Ernährer dieser Familie. Seit etwa 3 Jahren arbeitet sie nicht mehr. Der Vater meines Stiefsohn kümmert sich überhaupt nicht um seinen Sohn, zahlt keinen Unterhalt, einfach nichts. Er erwartet sogar, dass ich Ihm seinen Sohn alle 4 Wochen zu Ihm nach Haus chauffieren soll, damit er ihn sehen kann (sind vor 4 Jahren ca. 80 km umgezogen). Somit bleiben alle Kosten des Jungen an mir haften - Miete, Nebenkosten, Lebensmittel, Schulsachen, Hobbys und Freizeit, Klamotten etc.

Vielen dank für die Antworten.

Euer Heiner

...zur Frage

Ist Alzheimer tödlich?

Kann man wegen Alzheimer sterben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?