Kann es "Nichts" geben?

Support

Liebe/r Erik23, gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform. Mit deiner Frage suchst Du jedoch keinen Rat, sondern die Diskussion mit der Community und die gehört bitte ins Forum unter http://www.gutefrage.net/forum. Vielen Dank und beste Grüße, Sophia vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Das Nichts ist Gegenteil des Seins (seine Verneinung/Abwesenheit). Es ist zwischen einem Nichts in einem relativen Sinn und einem Nichts in einem absoluten Sinn zu unterscheiden. Ein relatives Nichts ist vorstellbar.

Ein relatives Nichts ist ein Mangel an etwas bzw. eine Verneinung/das Fehlen von etwas Bestimmten und damit stets nur in einem Bezug nichts.

Ein absolutes Nichts (überhaupt nichts) wäre bezugslos und eine völlige Indifferenz. Es kann Gegenstand des Denkens werden, wobei sich aber herausstellt, damit nicht sinnvoll weiterdenken zu können, weil der Begriff im Grunde inhaltslos ist. Etwas, das es gibt, ist und hat Existenz. Dazu wäre es aber nötig, in irgendeiner Weise ein Etwas zu sein. Sobald ein angenommenes absolutes Nichts als Etwas gedacht wird, ist es kein absolutes Nichts mehr. Es tritt also ein logischer Widerspruch auf – das absolute Nichts hätte zugleich in derselben Hinsicht eine Eigenschaft (dies auch noch sein Wesen ausmacht) und hätte sie nicht.

In Bezug auf das absolute Nichts ist der Gedanke zur Schwierigkeit, sich „Nichts“ vorzustellen, also richtig. Schon eine bloße Vorstellung ist mehr als ein absolutes Nichts. Beim relativen Nichts ist zumindest eine Vorstellung von dem Etwas der Relation und dessen Verneinung (Wegfallen/Durchstreichen) möglich.

Außerdem kommt ein Gedanke von Immanuel Kant als zusätzliche Erklärung in Frage. Im Denkvermögen sind Raum und Zeit vorgegeben (als Formen der Anschauung). Alles kann in Gedanken weggedacht werden, aber nicht Raum, die Zeit und die eigene Person (das Subjekt des Denkens).

Da, wo nichts ist, das ist Leere, nicht Nichts, denn nichts gibt es nicht. Das, was es gibt, das ist ja etwas. Es gibt etwas, oder eben nicht.

theoretisch gibt es ein nichts .. das fehlen von allem ... praktisch geshen ist es aber nicht möglich.. es gibt ja nichtmal ein totales vakuum...

Wieso gibt es etwas, und nicht einfach nichts?

Wieso gibt es Menschen, Weltall, Tiere, und so weiter? Generell müsste es eigentlich Nichts geben, nicht mal das, weil es das Nichts auch nicht geben würde.

...zur Frage

Warum kann man sich das "Nichts" nicht vorstellen?

Ich habe mir versucht vorzustellen, wie es wohl wäre, wenn es überhaupt nichts geben würde. Also keine Erde und auch kein Universum. Aber das geht nicht. Immer wieder komme ich zu dem Punkt, dass es doch immer etwas geben muss. Da stößt der Mensch anscheinend an die Grenzen seiner Vorstellungskraft. Warum kann man sich das nicht vorstellen? Gibt es überhaupt ein "Nichts"? Aber bevor das Universum entstanden ist, war ja nichts da. Unvorstellbar!

...zur Frage

Über Gott Philosophieren?

Kann man zur Dreifaltigkeit Philosophieren, oder kriegt man dann "Stress" mit dem Vatikan also hat der Papst irgendwann mal festgelegt was man sich unter diesen dreien vorzustellen hat?

...zur Frage

Praktikumsbericht in der ich Form?

Wir müssen einen 2 ausführliche Tagesberichte machen und eine Freundin von mir machte das in der ich Form mit ich musste dies und das machen aber dann hat eine andere Freundin von mir gesagt das muss man in der man Form machen oder wie das heißt halt sie sagt man mus so schreiben; um 10 muss man im Betrieb ankommen man hat 10 Minuten Zeit sich um zu ziehen

Weiß jemand wie diese Form von schreiben heißt und ob ich es jetz so machen soll hab Angst das es mit der ich Form falsch ist was meinst ihr was nimmt man bei einem beruht Ich habe aber von meinem Lehrer auch nichts mitbekommen ob er was gesagt hat

...zur Frage

Erkenntnistheorien von Kuhn und Feyerabend?

Hey'ho liebe Mitglieder und Philo-Experten. Ich stehe auf dem Schlauch.

Wir behandeln gerade in Form von Vorträgen die unterschiedlichsten Erkenntnistheorien bekannter Philosophen (Platon, Descartes, Locke, Hume, Poppe, usw).

Nun bin ich demnächst mit der Erkenntnistheorie rund um Kuhn und Feyerabend dran. Unsere Aufgabe ist es, die zwei Erkenntnistheorien der jeweiligen Philosophen vorzustellen/zu erklären und anschließend zusammenfassend zu vergleichen.

Es gelingt mir aber nicht so gut. Im Ansatz verstehe ich beide Theorien, allerdings nicht so gut, dass ich sie locker miteinander vergleichen, oder gar flüssig erklären kann ... Deswegen erbitte ich um einen kurzen Rat zu folgenden Dingen. Sie würden mir sehr helfen die Positionen (und den Vortrag) noch mal systematisch und in Ruhe zu durchdenken.

Was waren die Kernaussagen der Erkenntnistheorien von Kuhn und von Feyerabend? (Inkommensurabilität? usw.) Wie kommt man zur Erkenntnis und was spielen Wissenschaften bei beiden für eine Rolle?

In welchen Punkten unterscheiden sie sich? In welchen sind sie gleich?

Vielleicht gibt es ja einige Experten hier, die mir das in eigenen Worten noch einmal erklären könnten. Muss nicht viel sein! Es würde mir sehr helfen und mir erneuten Denkanstoss geben, den je mehr ich mich mit den beiden beschäftige, desto mehr Wörter und Begriffe fliegen mir um die Ohren, sodass ich Unwichtiges nicht mehr von Wichtigem unterscheiden kann.

Vielen lieben Dank!!! Liebe Grüße, Fussel

...zur Frage

Wovon nimmt man mehr zu?

Nimmt man mehr zu, wenn man 200 Kalorien in Form von Karotten zu sich nimmt als wenn man 100 oder 150 Kalorien in Form von einem Schokoriegel zu sich nimmt? Ich muss zunehmen und will, dass es schnell geht. Wovon nimmt man mehr zu? Ich möchte auch ein bisschen zunehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?