Kann es Gottes Wille sein, das man unglücklich ist?

...komplette Frage anzeigen

31 Antworten

ein bischen darfst Du selbst auch zu Deinem Glück beitragen, wenn alle Menschen nur glücklich wären, das wäre auch nicht gut. Und das Annehmen von Dingen, die uns nicht ganz so glücklich machen oder gar Krankheiten gegen die man nichts machen kann ist sehr schwierig aber es geht manchmal auch nur minikleine Schritte, die wir vorwärtskommen in unserem Leben. Und ein anderes Mal geht es wieder mal rückwärts, aber man weiss dann manche Dinge, die man vorher nicht gesehen hat auf dem Weg, wieder mehr zu schätzen und zu achten. Ich wünsche Dir ganz viel Glück und superviel Gesundheit und Zufriedenheit und Gelassenheit die Dinge so zu nehmen wie sie sind auch wenn es mal rückwärts geht oder nicht so wie Du es gerne hättest.

Das Unglueck entsteht aus der Trennung von der Schoepfung, vom Absolutem. Bist du mit dem Absolutem, auch Gott genannt, verbunden, ist kein Platz fuer Unglueck, weil es keine Dualitaet mehr gibt. In der Gemeinschaft mit Gott fehlt der Unglueckliche, oder er hat erkannt, dass er nicht existiert. Unglueck entsteht aus den Gedanken, also Reflektierung auf die Dinge, die passieren. Bist du aber nicht identifiziert mit deiner Lebensgeschichte, dann gibt es kein Unglueck, aber auch kein Glueck! Alles Gute!

Das ist DEIN Wille, DEINE Entscheidung. Du hast einen freien Willen. Dieser ist Dir von Gott gegeben. Unterlasse also bitte Deinen Schöpfer für jene Aufgaben verantwortlich machen zu wollen die in Deiner Verantwortung liegen. Damit ist schon Adam gescheitert als er sich weigerte seiner eigenen Feststellung > "Deshalb verlässt ein Mann Vater und Mutter, um mit seiner Frau zu leben. Die zwei sind dann eins, mit Leib und Seele." 1. Mose 2, 24 (GN) Leben einzuhauchen durch entsprechendes Handeln.

Wenn du so eine Frage stellst, gehst du wohl von zwei Dingen aus. Erstens, daß es Gott gibt und zweitens, daß ER dich unglücklich machen will! Das passt nicht zusammen. Zumindest, wenn du die Bibel als das Wort Gottes verstehst. Daß dieses Leben kein Zuckerschlecken ist, kann man kaum anzweifeln. Und für manche gibt es schon besondere Härtefälle und Momente, in denen man leidet und traurig ist. Das zählt sowohl für Gläubige wie Ungläubige. Wie jeder für sich auch Glück und Unglück definiert, ist auch eine Frage, die man kaum pauschal beantworten kann.

Der Mensch ist vor Gott durch seinen Unglauben und seine Ablehnung gefallen, d.h. er hat sich durch seine Sünde und seinen Unglauben selbst in dier Lage gebracht, daß das Leben allgemein und auch im speziellen schwer und mühsam geworden ist. Das war nicht Gottes Wille. Aber nun ist es eben so und man kann die Zeit nicht zurück drehen. Der Mensch ist im Kern böse und hat Gott aus seinem Leben verbannt und trägt nun die Konsequenzen. Darum gibt es Leid, Tod, Schmerz, Krieg, Krankheit, Lüge, Egoismus, Neid, Stolz etc. Und das bedingt eben auch so manches Unglücklichsein.

Die Lösung ist aber nicht, daß Gott uns allen nun eine Komfortzone einrichtet, wo man nur noch lustig ist und den ganzen Tag sich vergnügt und der Spaß nie ein Ende hat, sondern uns auffordert an die Vergebung unserer Sünden durch Tod und Auferstehung von Gottes Sohn Jesus Christus zu glauben! Und auf dieser Grundlage dann auch sein Leben angeht und Jesus nachfolgt. Das macht auch Freude und bringt einem viel, aber es ist auch ein Kampf und man hat mit Widrigkeiten zu tun, weil diese Welt alles ablehnt was mit Gott und seiner Wahrheit und Moral zu tun hat. Auch dann wird man leiden, aber nicht umsonst.

Gott will unser Glück - ganz sicher. Aber nach seinem Willen. Und wenn man Gott im Herzen hat, dann ist man auch glücklich. Selbst dann, wenn die Dinge nicht immer so laufen wie man das sich wünscht. Glück ist nicht nur von Umständen abhängig, sondern hat auch mit innerem Frieden und stiller Freude zu tun - unabhängig davon, ob ich reich oder arm, gesund oder krank, verheiratet oder ledig bin. Der Glaube an Jesus Christus hilft mir entscheidend ein glücklicher Mensch zu sein und auch zu bleiben. Die ewige Zukunft (im Himmel) und Gottes Gnade und Liebe die man jeden Tag erlebt als Christ, sind die Grundlage für ein sinnvolles und gutes Leben.

Vorausgesetzt das es überhaupt irgendeinen Gott geben könnte, ja, dann KÖNNTE es auch sein Wille sein das du unglücklich bist.

Ein Gott der so viele Freuden des Lebens verbietet/einschränkt nimmt ein Unglücklich sein seiner Menschen in Kauf. Wenn er Krankheit zulässt wird das den Kranken wohl auch sehr unglücklich machen. Wenn er dazu noch Kriege befiehlt, wie im AT, werden auch dadurch Menschen unglücklich gemacht. Auf beiden Seiten wird es Opfer und Angehörige geben. Und zu guter Letzt kann mal wohl davon ausgehen dass Menschen, denen er einen freien Willen gegeben hat und die sich dann aber gegen ihn entscheiden, die eine Ewigkeit in der Hölle brennen werden wohl auch ziemlich unglücklich darüber sein würden.

Ein Trost ist es wohl das der christliche Gott höchst unwahrscheinlich ist.

Für alles andere was ein Gott sein könnte bedeutet es aber das ein göttlicher Gott eben tun und lassen kann was er will. Also könnte er mit uns spielen und uns glücklich oder unglücklich machen, einfach nur weil er Spaß daran hat.

Zur Zeit gibt es aber keinerlei Erkenntnisse weshalb irgend so ein Gott wahrscheinlich existieren sollte. So lange sich das nicht ändert darfst du davon ausgehen das es überhaupt keinerlei Götter gibt und deshalb auch kein Gott will das du unglücklich bist.

Jeder ist seines Glückes Schmied. Abgesehen von Unfällen und Katastrophen.

Die Frage wäre erstmal ob es überhaupt einen Gott gibt, bzw was genau Gott ist. Dann wäre die nächste Frage ob Gott überhaupt einen Willen hat so wie wir uns das vorstellen.

Wenn das alles so wäre könnte das natürlich durchaus zutreffend sein - warum denn auch nicht?

Die Frage ist aber inwiefern dir diese Überlegung in deinen Problemen hilft. Natürlich kannst du an Gott glauben wenn du das möchtest aber das darf dann nicht so ausssehen das du gar nichts mehr tust und alles auf "Gott" abwälzt.

Wenn du ein Problem hast solltest du da schon selber daran arbeiten.

Ja, ok. vielen Dank.

0

Gott bestimmt nicht über dein Leben. Ich bin der Meinung, dass wenn Gott alles auf der Erde so machen würde wie er es richtig fände, vieles anders wäre. Aber zu Gottes Schöpfung gehört es eben auch, dass er uns Menschen einen freien Willen geschenkt hat, wir lenken unser Leben selbst. Er schenkt es uns, und es liegt in jedem selbst, was man daraus macht. Unglücklich machen einen Lebensumstände, Situationen, teilweise viele Jahre. Aber jeder KANN glücklich sein. Es ist soo verdammt schwierig, wenn man zu hohe Erwartungen usw hat, aber letztendlich muss man rausfinden WAS einen unglücklich macht, OB man es ändern will, und WIE man es ändern kann.

Denn Gott hatte seine Gründe, dass er uns die Fähigkeit gegeben hat selbst zu entscheiden, wie sollten wir sonst lernen?

Ich hoffe das war verständlich. Eines musst du aber wissen. Egal wer du bist, wie du bist, wie du dich fühlst, und was du tust oder getan hast. GOTT LIEBT DICH. Und zwar BEDINGUNGSLOS. Es ist schwierig darauf zu vertrauen, und es braucht Zeit. Aber Gottes Liebe stellt keine Bedingungen außer, dass sie erwidert werden will.

LG Korsikafeeling

Wenn es einen allmächtigen Gott gibt, der die Welt erschaffen hat, dann hat er sie so erschaffen, dass man unglücklich sein kann. Es muss dann also geradezu sein Wille sein, dass es unglückliche Menschen gibt.

Gott will, dass alle glücklich WERDEN, doch muss man scheinbar unglücklich sein, damit man seine (selbstschädigende) Lebensweise hinterfragt; es ist eine Chance, das Leben umzukrempeln und selbst in die Hand zu nehmen auf dem Weg zu "Glücklich-Sein". -

Ist das wirklich deine Frage? ich habe, nach dem Lesen einiger Antworten das Gefühl, dass du dich mehr dafür interessierst, was du tun kannst um glücklicher zu sein. Und das ist auch die bessere Frage. Gibt es einen Gott? Wissen wir nicht! Gibt es Glück und glückliche Menschen? Ja, definitiv.

Also, was machen diese Menschen anders, bzw. was unterscheidet von Unglücklichen? Warum sind einige Menschen glücklich, andere dagegen nicht?

Ja, ich weiß leider nicht, warum die Mehrheit der Menschen unglücklich ist. Einige werden es zugeben und andere wiederum nicht. Aber glücklich sind wohl nur die wenigsten.

1
@i8888i

Ja das stimmt. In der Kommunikationslehre geht es oft darum sich klar zu werden, was die wirkliche Frage hinter einer Frage oder einem Gedanken ist. Und in der Konfliktlösung wird gelehrt, dass wir aus Problem-orientiertem Denken in eine Art Lösungs-orientiertes Denken wechseln sollten um effektiv an etwas zu arbeiten.

Ich denke, grade in deinem Fall ist es gar nicht so wichtig heraus zu finden, was daran schuld ist, dass du dich nicht glücklich fühlst. Sondern was du ändern kannst um glücklicher zu werden. Die Antwort wirst du nicht erhalten wenn du Gott oder deinem Gärtner die Schuld für dein gefühltes Unglück anhängst.

Also frage ich dich ganz konkret: Was bräuchtest du jetzt grade um glücklich zu sein. Was fehlt dir, ganz konkret? Es muss nichts materielles sein.

3

Es kann schon deshalb nicht Gottes Wille sein, weil dies vom Menschen und seinem freien Willen abhängt. Ob jemand unglücklich ist oder nicht entscheidet der Mensch selbst durch seine Haltung, seine Taten, seine Entscheidungen ...

Und wenn ich dir ein Bein abhacke, dich zum Sexsklaven mache, deine Eltern töte, während du ein kind bist und du 16h am tag sieben Tage die Woche in einer Fabrik T-shirts für H&M nähen musst, bist du auch dann selbst schuld wenn du unglücklich bist, Joseph?

0
@pRiot

Ja. weil unglücklich oder glücklich sein nichts mit den Umständen zu tun hat.

Zu letzten Punkt kann ich sogar persönliche Erfahrungen mit Menschen ein bringen, die glücklich sind, obwohl sie 7 Tage die Woche 16h täglich etwas näen.

0
@josef050153

Also sind Menschen an ihrem Unglück, jedweder Art, selbst Schuld? Da sie sich entschlossen haben unglücklich zu sein und jeder Zeit glücklich sein könnten? habe ich das richtig wieder gegeben?

0
@pRiot

Du verwechselst hier zwei Dinge: Ob jemand sich unglücklich fühlt, ist seine Enscheidung; ob jemandem ein Dachziegel auf den Kopf fällt, liegt außerhalb seines Einflussbereiches.

0
@josef050153

und die Reaktion auf den Dachziegel?

Die ganze Zeit werden diese Dinge durcheinander gehauen und niemand bekommt das mit. Du bist der Erste. Glückwunsch. Wenn dir andauernd Dachziegel auf den Kopf fallen und ich neben dir stehe und dir vorwerfe das du dich nicht unglücklich fühlen solltest, weil das ja eine "Haltung" ist, für die du dich "entscheidest", nimmst du dann bitte, bitte dein erstes Statement zurück?

0
@pRiot

Wenn mir ein Dachziegel auf den Kopf fällt, liegt die Reaktion darauf in meiner Verantwortung.

Wenn mir andauernd Dachziegel auf den Kopf fallen, dann geschieht entweder gerade ein Erdbeben oder ich habe eben meine Verantwortung NICHT richtig wahrgenommen, weil der Schutz vor Schaden dazu gehört.

Ich kann ja auch nicht bei minus 10 Grad in der Badehose hinauslaufen und dann Gott und die Welt dafür verantwortlich machen, wenn ich krank werde.

0
@josef050153

wir kreisen uns um den eigentlichen Punkt: Vielen Menschen fallen andauernd, ohne das sie etwas dafür können und ohne das sie darauf reagieren könnten "Dachziegel" auf den Kopf. Es gibt Leid auf diesem Planeten, dass sich nicht so einfach deuten lässt. Und das wird immer vergessen. All die Menschen die sinnlos Leiden werden einfach ignoriert. Auch von dir. Das kann doch nicht sein. Eine Theorie, wie deine, das wir die "richtige Einstellung" zum Unglück haben sollten, dass unser Glück nur eine Frage der Entscheidung wäre, marginalisiert all dieses Leiden, bzw, je nach Ansicht, ignoriert dieses Leiden.

0

Nach Deinen vielen vorherigen Fragen zu urteilen, bist Du selbstunsicher und depressiv. Hilfe kannst Du nur von einer Psychotherapie erwarten.

Pass auf, dass Du nicht von irgendeiner Sekte eingefangen wirst.

Dein Gefühl trügt Dich, wenn Du für Deine Depression Gott verantwortlich machst, im Sinn von "Inshallah" oder "So GOtt will".

Der Gott, der sich uns in der Bibel offenbart, will, dass wir fröhlich, glücklich und dankbar sein. Wenn wir unglücklich sind, liegt das entweder an unseren Lebensumständen (Schule, Beruf, soziales Umfeld; also meist an anderen Menschen bzw. von ihnen verursacht) oder unserer eigenen Einstellung und Erwartungshaltung.

In der Bibel steht beispielsweise über Fröhlichkeit, Glück und Dankbarkeit:

"Es sollen fröhlich sein und sich freuen in dir alle, die dich suchen; die dein Heil lieben, sollen allezeit sagen: »Der Herr ist groß!«" Psalm 40,17

"Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch." 1. Thessalonicher 5,16-18

"Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden." Matthäus 5,12

"Ich freue mich und bin fröhlich in dir und lobe deinen Namen, du Allerhöchster." Psalm 9,3

"Mein Herz ist fröhlich in dem HERRN." 1. Samuel 2,1

"Ebenso preist auch David den Menschen glückselig, dem Gott ohne Werke Gerechtigkeit anrechnet: »Glückselig sind die, deren Gesetzlosigkeiten vergeben und deren Sünden zugedeckt sind; glückselig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht anrechnet!«" Römer 4, 6-8

"Glückselig sind, die seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können." Offenbarung 22, 14

Aber auch über schwierigere Zeiten:

"Wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung." Römer 5,3b.4

"Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet." Römer 12,12

"Das habe ich mit euch geredet, damit ihr Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden." Johannes 16,33

"Der Herr ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?" Psalm 118, 6

"Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch." 1. Petrus 5,7

"Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt." Römer 8, 28

Dazu empfehle ich das Buch " Gespräche mit Gott" und du bekommst ein neues Bild von "Gott"

Danke. Hast du das Buch selbst schon gelesen?

0

Von dem Buch kann ich nur abraten. Es ist eher ein Selbstgespräch des Autors, wo er versucht seine Fragen zu klären und dabei Antworten findet, die nicht von Gott sein können, aber sich toll anhören. Also Vorsicht.

0

Versteife dich nicht auf religiöse Vorstellungen und nimm dein Glück selbst in die Hand!

Wie genau meinst du das? Was kann ich den tun? Hab schon so viel versucht, nie hat etwas wirklich funktioniert, was ich vor hatte.

0

Wie genau meinst du das? Was kann ich den tun? Hab schon so viel versucht, nie hat etwas wirklich funktioniert, was ich vor hatte.

0

Stütze dich nicht auf religiöse Vorstellungen sondern versuche einfach immer das beste aus dem Tag herauszuholen und sich über die kleinen Dinge zu freuen!

1

Es gibt kein Gott und wenn du unglücklich bist ist das eine Kopfsache.

Es gibt kein Gott

Woher weißt Du das?

3
@Szintilator
Woher weißt Du das?

Weil sonst das Universum hätte nicht entstehen können, denn hätte es etwas in einer Singularität zum Zeitpunkt unseres Universum gegeben, dann wäre es keine Singularität gewesen. Ein perfektes Nichts ist geradezu die Voraussetzung dafür, dasz es etwas gibt. Das ist in etwa wie bei der Quantenfluktuation. Ohne "NICHTS" würde es nichts geben. Jeder Gedanke an die Existenz von Gottwesen, hätte unsere Welt unmöglich gemacht.

Grusz Abahatchi

2

woher weist du das es einen gibt?

2
@T1t4fly
woher weist du das es einen gibt?

Habe ich das denn jetzt behauptet ?

1
@Szintilator

szinti, nein hast Du in diesem Fall nicht! Aber Du hast die Meinung, dass es keinen gibt, angezweifelt!

Außerdem lassen alle Deine anderen Kommentare den Schluss zu, dass es "ihn" für Dich gibt!

Grüß "ihn" von mir! Soll mal hier auf ein gutes sächsisches Bierchen vorbeikommen!

1

du widersprichst meiner These das es keinen Gott gibt mit der frage woher ich das wissen will und daraus lässt sich schlissen das du an Gott glaubst, weil sonst die Frage woher ich das wissen will keinen Sinn macht, deshalb frage ich dich im Gegenzug woher du wissen willst das es einen Gott gibt.

2
@T1t4fly

@XX....

Grüß "ihn" von mir! Soll mal hier auf ein gutes sächsisches Bierchen vorbeikommen!

Du fängst aber hier mir Polemik an, aber ich denke mal, das ist Irroni-é.

@T1t4fly,

deshalb frage ich dich im Gegenzug woher du wissen willst das es einen Gott gibt.

Von Dir lasse ich mir noch lange nichts in den Mund legen!

1

Gott will dass es dem Menschen gut geht. Meist sind wir Menschen es ja selber die andern das Leben zur Hölle machen. Gott sei Dank können wir bei Ihm Trost suchen.

Und abwischen wird er jede Träne von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, und kein Leid, kein Geschrei und keine Mühsal wird mehr sein; Off 21,4

Warum lässt Gott das zu? Warum beweist sich Gott nicht?? Gott, Herrgott über ein Universum mit Milliarden von Galaxien und Sonnensystemen, soll sich um Kai und Ria kümmern? Wenn Gott sich auch nur eine Minute einen Menschen auf der Erde widmen würde, dann käme dieser bei den fast 7 Milliarden Menschen auf unserer Erde, erst in über 10.000 Jahren einmal dran und in diesen 10.000 Jahren würden schon wieder 70 Milliarden Menschen nachgewachsen sei. Und dann wäre da noch das gesamte Universum.

Also, Gott ist eine ganz andere Dimension. Wir sind auf dieser Erde um zu lernen und zu Erfahren was Gut und Böse ist, das ist der Sinn unseres Daseins, allein deswegen wird die Schöpfung nicht eingreifen. Wie sollten wir zu einem eigenen Charakter kommen, wenn da eingegriffen würde.

Komische Meinung

5

schöne antwort hell11,

allerdings bleibt noch zu erwähnen, das zwar immer wieder materielle menschen "nachwachsen", aber die "seelen" dieser menschen oft die gleichen sind, nur in einem "neuen" materiellen körper.

die erde ist nichts weiter als eine seelenschmide, und solange der mensch denkt, sein materieller körper ist alles was er ist, ohne den zusammenhang der kosmischen ethik, solange darf er hier inkarnieren :)

koaha e

1
@Prodenez

@ Prodenez, du wirst so lange wiedergeboren, bis deine Seele ausgeglichen ist und du zu Gott heimkehrst. Um ausgeglichen zu sein, musst du alle Facetten, alle Lebenswege durchleben: vom Asketischen bis zur Verschwendung.

0

Na, und "amnesy international" und "Brot für die Welt" sind dann also die Bösen, die die "Seelen" davon abhalten "gut und böse" kennen zu lernen!

Ekelerregend. Einfach eklig so eine menschenfeindliche Logik. Am schockierendsten ist für mich,dass ich davon ausgehe, das du kein menschenfeindlicher Mensch bist und das du über mittlere bis höhere Bildung verfügst und trotz allem so eine simple Logik einfach nicht verstehen willst/ kannst, egal wie oft du sie vor Augen geführt bekommst. Ich weiß das ich reden und schreiben könnte, was immer ich wollte, du würdest deine eigene unmenschliche Denkweise niemals durch ein geschriebenes Wort erkennen, -weil du den inneren Widerspruch, die kognitive Dissonanz nicht ertragen kannst. Und das kann ich dir nichtmal wirklich zum Vorwurf machen. Was ich machen kann ist diese Art der unmenschlichen Religiösität immer und immer wieder zu bekämpfen.

Ach und von Allen beschränkungen die so ein Gott hätte in seiner Allmacht, wäre ich nicht drauf gekommen das Zeit eine davon wäre. Aber okay ;)

2
@pRiot

@pRiot,

zeit ist keine beschränkung, sie ist vollkommene illusion der drahtzieher, die seit jeher die menschen beeinflussen und uns von gott abhalten, durch ihr menschenverachtendes, naturverachtendes, profitgeiles und allgemein zerstörerisches verhalten allem gegenüber - denn es geht nur um macht hier auf erden. und solange die seelen nicht aufsteigen, haben sie genügend sklaven um ihr illusorisches konstrukt aufrecht zu erhalten.

wenn du jemanden einen vorwurf machen möchtest, bist du bei uns an der falschen stelle.

google nach bilderberg club, rockefeller, rothschild und konsorten und studier die geschichte im zusammenhang mit weltgeschehen, kriegen und anderen profitablen "spielchen", auf kosten der menschheit.

momentan wird wieder der faschismus durch die massenmedien geschürt, ein klares indiz darauf, das es bald wieder losgeht.

kubakrise und die ermordnung kennedys ist das beste beispiel aus der vergangenheit, dass diese "dinger" (menschen sind etwas anderes) selbst vor der ermordnung eines präsidenten nicht halt machen, den sie vorher an die macht gebracht haben, nur weil er ihre pläne durchkreuzt hat.

koaha e

2
@Prodenez

Prodenez, hast du als "Truthler" bzw "infowarrior" mir wirklich meinen Kommentar über Verwirrung und den Pseudo-Dokumentarfilm "Zeitgeist" zensieren lassen? Na, das nenn ich mal konsequente Heuchelei ;D

-Oder waren es doch die illuminaten? Man weiß es nicht...

1
@Prodenez

@ Prodenez

Mir ist ja nicht so ganz klar, was Du den ganzen Tag so machst aber nach dem letzten Kommentar von Dir, würde ich Dir doch gerne empfehlen, einfach mal vor Die Tür zu gehen und im nächst gelegenen Wald spazieren zu gehen. Es gibt tatsächlich noch eine Reale Welt da drauszen, jenseits Deiner Vorstellung innerhalb Deiner vier Wände.

Grusz Abahatchi

0
Gott, Herrgott über ein Universum mit Milliarden von Galaxien und Sonnensystemen, soll sich um Kai und Ria kümmern?

Warum sollte sich ein Gott um irgend eine zig milliarden Lichtjahre entfernte Galaxie kümmern, in der keiner der milliarden von Sternen Schmerz und Leid empfinden kann? Wenn ein Gott schon so etwas wie Menschen in die Welt setzt, ohne sie vorher zu fragen, ob sie überhaupt sein wollen und eine Seele haben wollen die Schmerz und Leid empfindet, dann hätte sich dieses Ar chIoch von Gott erst recht um Kai und Ria zu kümmern. Hat mich der Gott gefragt, ob ich sein will, ob ich einen Seele haben will, hat er mich gefragt, ob ich schon mit der Geburt als Sünder in der Welt stehen will? Wofür sollte man also eine Gott danken, wenn man noch nicht einmal vorher gefragt wird, ob man sein will. Ar chIoch das!

1
@Abahatchi

@abahatchi

jeder wurde gefragt und jeder ist freiwillig hier, freier wille :)

nur haben das die menschen vergessen. und wie soll sich gott um kai und ria kümmern, wenn kai und ria vergessen haben, wozu sie hier sind und es ablehnen an gott zu glauben?

wie pubertäre kinder - die meinen alles besser zu wissen, und sich von den bequemen, vermeidlichen annehmlichkeiten ihrer manipulierenden umwelt verleiten lassen, und doch immer wieder im dreck landen, um danach wieder aufzustehen, solange, bis sie durch ihre erfahrungen doch irgendwann mal einsehen werden, dass ihre eltern gar nicht so falsch lagen.

sind eltern ar chlöcher? :)

koaha e

1
@Prodenez
jeder wurde gefragt und jeder ist freiwillig hier,

doch dies wollte der König so nicht stehen lassen und schickte drei mutige Ritter hinaus, um das Burgfräulein aus den Klauen des Drachen zu befreien. Doch vor dem Drachen stehend sprach dieser zu den Rittern: sie wurde gefragt und jede vor ihr war freiwillig hier.

Ich liebe tolle Märchen, wenn Du mir jetzt noch sagen könntest, wo man den Rest davon lesen kann?

Der Rest von Deinem Kommentar brauche ich nicht zu kommentieren, vielmehr möchte ich wissen, was Du mit "koaha e" meinst. Es ist ganz offensichtlich oft von Dir verwendet. Wer jedoch Kürzel ständig präsentiert, deren Sinn man weder erfassen, noch ergoogeln kann, der spielt mit versteckten Karten und grundsätzlich nicht ernst zu nehmen. Ich könnte auf Koreanisch tippen, doch das e wird eher als und in vielen europäischen Sprachen genutzt. Teile mir bitte mit, was dieses "koaha e" bedeutet, denn auch Dein Profil gibt darüber keinen Aufschlusz.

Grusz Abahatchi

2
@Abahatchi

koaha e ist ein polinesischer gruß und bedeutet so viel wie"liebe grüße an dich".

den rest kannst du dir z.b. im buch urantia, oder in vielen anderen büchern zusammenlesen. verlinkungen hier sind so eine sache, da es hier willkürliche kräfte gibt, die sinnvolle beiträge mit guten quellenangaben ins datennirvana schicken, nur weil es ihrer meinung nach nicht hierher passt. :)

und google gibt nicht alles her, ist auch nicht erwünscht :)

tolle märchen von den gebrüdern grimm mag ich auch sehr!

koaha e

0
@Prodenez

koaha e ist ein polinesischer gruß

Koaha e als einen polynesischen Grusz zu bezeichnen ist schon zu allgemein. Das wäre so, als würde man Moin als Europäergrusz bezeichnen. Es wäre besser, wenn Du doch eher vom Marquesas angelehntem Polynesisch sprichst. Darf man das aber so schreiben? Die sprechen ja kein L mit, darum sieht das dann alles eh komisch geschrieben aus. Ich kann mir auch kaum vorstellen das Hawaiianer die Leute aus der Inselregion Marquesas verstehen. Anderes herum vielleicht schon. Hale Aloha ist vermutlich besser zu erahnen als, Ha'e Koaha, falls man das wirklich Koaha schreiben müszte. Sollen sich diesbezüglich andere Gedanken machen, ich kann mich ja nicht um alles kümmern.

Grusz Abahatchi

1
@Abahatchi

@abahatchi

denk was du möchtest und tu was du willst, dafür bist du hier. ob du das bedürfnis hast dich um andere zu kümmern oder eben nicht, ist ebenso dir überlassen.

genauso wie es dir überlassen bleibt zu denken, zu glauben und zu leben, nach deinem gutdünken, nach deinem willen.

was ich mit meinem leben, denken, fühlen und wissen anfange, darfst du mir überlassen. danke für deine ratschläge, ich bin sehr gerne in der natur, im wald und in den bergen. sehr schöne orte um sich von den fehlgeleiteten individuen dieser welt einen augenblick zu entziehen und neue impulse zu bekommen.

besser als sich vor die glotze zu setzen und sich vom schwachsinn der medien zuzudröhnen, oder sich auf andere arten der "unterhaltung" dem altag des vorgegaukelten lebens zu entziehen, nicht wahr?

koaha e

0
@Prodenez

Schönes Kommentar. Wo ist da bitte noch der Zusammenhang zu den vorherigen Kommentaren?

0

Wenn Du an "ihn" glaubst, auch daran, dass "er" allmächtig und allwissend sein soll, dann musst Du auch akzeptieren, dass "er" Dir Dein Schicksal vorher bestimmt hat und dieses abläuft, wie "er" es festlegte - bis zum bitteren Ende!

Schick ihm doch dafür mal ein paar "Dankesworte"!

Ich weiss es nicht kommt darauf an ob man gläubig ist oder nicht.

Was möchtest Du wissen?