Kann es für mich Nachteile haben, wenn ich nicht zur alljährl. Weihnachtsfeier gehe?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Passieren kann dir nichts.Beteiligung an einer Weihnachtsfeier wird zwar gern gesehen,ist aber keine Pflicht. Dein Arbeitgeber wird Verständnis dafür haben,das die Fahrt zu der Feier für dich eine enorme Belastung ist,vor allem,weil du zu später Stunde wieder zurück fahren musst.

Ich würde hingehen, weil es für das Betriebsklima förderlich ist. Du lernst Kollegen einmal in einer anderen Situation, als im Arbeitsalltag kennen. Bei dieser für Dich allerersten Weihnachtsfeier könnte es Deinen Status innerhalb des Betriebes festigen. Wenn Du nicht hingehst, bist Du am Montag erstmal außen vor. Es erzählen sich die Kollegen Dinge, von denen Du keine Ahnung hast. Es ist natürlich nicht schlimm, wenn Du (lass' Dir einen sehr guten Grund einfallen) nicht hingehst. Aber vorteilhaft ist es nicht.

Eine Familienfeier vorschieben, die nicht am Wohnort stattfindet. Diese ist schon seit Monaten geplant.

Arbeit gekündigt wegen Schmerzen im Knie- Wie bekomme ich keine Sperre beim alg1

Bei mir ist es jetzt etwas Kompliziert.

Ich hatte einen auf 2 Jahre befristeten Vertrag, der leider nicht verlängert wurde ( in der Systemgastronomie).ich habe dann gleich die nächste Arbeit in der Systemgastronomie angenommen. Doch diese Stelle musste ich kündigen aufgrund starker Schmerzen im Knie (Ich wurde als Kind mehrmals operiert und soll eigentlich nicht lange stehen,) doch weil ich das 2 Jahre lang gemacht habe, glaubt mir das Arbeitsamt nicht. Also ein bisschen kann ich stehen aber nicht den ganzen Tag.

Da die Arbeitsstelle sehr weit ist und schlechte Zug und Busanbindung musste ich nach Feierabend auch noch über eine Stunde laufen, weil den Zug erreichte ich zum Glück ganz knapp, aber den letzten Bus verpasste ich. Dadurch war dann mein Knie völlig überlastet und da es Wochenende war konnte ich nicht zum Arzt. Ich habe mit dem Chef geredet, dass die Schichten zu lang sind (9 Stunden am Tag) das ich solange nicht stehen kann und dass er mich nicht so abends einteilen soll, aber er war nicht dazu bereit, also habe ich am nächsten Tag wegen den Schmerzen gekündigt.

Das Problem ist dass das Arbeitsamt gesagt hat ich soll ein Attest vom Arzt holen, aber mein Orthopäde praktiziert nicht mehr, und bei einem anderen Orthopäden bekomme ich den Termin erst in 2 Monaten.

Aber ich muss ja Miete zahlen und wäre dann ab nächsten Monat nicht mal Krankenversichert. Ich weiß jetzt wirklich nicht was ich tun soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?