Kann er vaterschaft einklagen bei Vergewaltigung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da sie noch nicht geschieden sind, wird dieses Kind automatisch juristisch das Kind ihres Mannes. Wenn dieser die Vaterschaft nicht anficht, dann kann der andere die Vaterschaft nicht einklagen- und Umgangsrecht. Damit wäre ihre Familie vor ihm "sicher". Allerdings muss ihr Mann mitspielen, denn im Falle einer erneuten Trennung müsste der dann für ein Kind zahlen welches nicht von ihm ist.

Nein, ich war nicht in solch einer Situation. Das Kind ist nicht bei einer Vergewaltigung gezeugt wurden, du warst ja bereits vorher schwanger.

Das Kind ein ein Umgangsrecht mit seinem Vater. Du kannst das Jugendamt einschalten, dort wird dann die Übergabe stattfinden. Du mußt ihn nicht begegnen.

Ich rate dir aber auch, deinen Anwalt damit zu konfrontieren und ebenfalls im voraus mit dem Jugendamt reden. Eine psychologische Beratung wäre bestimmt gut, auch der "Weiße Rind" bietet da eine Anlaufstelle.

Kolja1205 06.03.2014, 20:27

Sorry, meine Finger haben trouble...Die Organisation heißt natürlich "Weißer Ring"!

0

Das ist schlimm! Sehr schlimm.

Aber du erhältst bessere Antworten von deinem Anwalt. Frage ihn bitte, sprich mit ihm darüber. Er kann dir sicher genau sagen, welche Rechte du hast. Und welche Rechte der Vergewaltiger.

Ich hoffe, dass du darüber weg kommst und wünsche dir viel Kraft für die anstehende Verhandlung.

Was möchtest Du wissen?