Kann einen ein Unfallchirurg wegschicken, wenn man ohne Termin mit einer gebrochenen Rippe hingeht?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn durch Röntgen eine gebrochene Rippe diagnostiziert wurde, schickt ein Chirurg einen natürlich weg. Was soll er denn da machen? Das wird nicht operiert, das muss von selbst heilen.

Da wirst Du lange Spaß dran haben. Ich hatte mal eine gebrochene Rippe - morgens normal aufstehen kann man vergessen, ich habe mich seitlich vorsichtig aus dem Bett gewälzt. Normal auf der Toilette sitzen und sich wie gewohnt abwischen - kannst Du abhaken. Du wirst Dich die nächsten Wochen sehr vorsichtig bewegen, das tut sonst nämlich verdammt weh.

Das kann ein paar Wochen dauern, bis das ausgeheilt ist.

Gute Besserung. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

....Lassen Sie sich doch bitte genau erst mal bestätigen, was Sie denn eigentlich haben, bevor Sie hier solche Fragen stellen

....Eigenvermutungen helfen da wirklich nicht weiter (Kopfschüttel)!

....Gehen Sie mit leichten bis mäßigen (noch gut aushaltbaren) Schmerzen jetzt gleich zu Ihrem Hausarzt, um das abklären zu lassen.

...Bei schlimmeren Schmerzen und ebensolchen "Umständen" kann das Krankenhaus ebenso eine Anlaufstelle für Sie sein.

....Ist das Ganze ein Schul- oder Arbeitsunfall, bzw., auf den Weg dahin passiert, müssten Sie zu einem "Durchgangsarzt", wie hier bereits jemand sagte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Peter! Es hängt von seiner Beurteilung ab. In der Regel heilt das von selbst recht gut.

Sollte eine Behandlung nötig sein und er kann das aus irgendwelchen Gründen nicht leisten so wird er Dich an einen anderen Experten verweisen

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rippenbrüche werden nur in seltenen Fällen operativ behandelt, wenn beispielsweise durch eine offene Fraktur die Lunge verletzt wurde. (wenn das der Fall wäre, wüsstest du es wohl..). "Normale" Rippenbrüche werden abgesehen von Schmerzmitteln gar nicht großartig behandelt, die müssen einfach von alleine ausheilen... ich war auch schon öfter wegen einem mutmaßlichen Rippenbruch beim Arzt, das ist i.d.R. nicht mal geröntgt worden - weil man eben sowieso nichts machen kann und es auch keinen großen Unterschied macht, ob es "nur" eine Prellung, oder "schon" ein Bruch ist. Ruhig halten, ggf tapen und  Schmerzmittel nehmen wenn nötig und abwarten... Wenn nennenswerte Verfärbungen auftreten oder die Schmerzen sehr stark sind würde ich sicherheitshalber schon bei einem Arzt vorstelligen werden , aber bei einem normalen Orthopäden oder Hausarzt!. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das wäre unterlassene Hilfeleistung und daher strafbar. 

Aber wie schon gesagt, kann er sagen, dass eine Operation medizinisch nicht notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ins Röntgen oder zur weiteren Behandlung,auch im Wartebereich.

Komplett wegschicken würde ich strafrechtlich prüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LouPing 10.10.2017, 09:35

Hey Rutscherlebnis

Komplett wegschicken würde ich strafrechtlich prüfen.

Blödsinn.

Besteht keine akute Gefahr für Leiib und Leben (auch Notfall genannt) kann jeder Arzt jeden zu jeder Zeit wegschicken. 

Ärzte sind nicht die Leibeigenen der Patienten. 

2
Rutscherlebnis 10.10.2017, 10:13
@LouPing

Mit einem unversorgten Rippenbruch hat man sehr starke Schmerzen,ggf.Atemnot und kann sich kaum bewegen.Einem Menschen als Arzt keine Hilfe zu leisten,mehr als die unmittelbare 1.Hilfe ist notwendig,ist eindeutig  eine schwere Pflichtverletzung,gegen das Selbstverständnis ,und es ist strafbar,wenn der Betreffende keine Rechtfertigungsgründe vorträgt.Ein Rechtfertigungsgrund könnte es sein,wenn sich die Ärzte um eine Vielzahl von Verletzten kümmern müssen,die ABC Funktionen sicherstellen müssen .Das sehe ich hier nicht,aber in einer schwer zugänglichen Schlucht,wäre es denkbar.

0
LouPing 10.10.2017, 10:15
@Rutscherlebnis

Hey Rutscherlebnis

Ärzte kennen ihre Aufgaben und zahlen regelmäßig ihre Berufshaftpflicht. :-D

In dem Fall zu Rechtsmitteln zu raten kann nur für einen teuer werden-den Kläger. 

2
Rutscherlebnis 10.10.2017, 10:20
@LouPing

Eine Strafanzeige kostet nichts.Eine Schmerzensgeldforderung ein müdes A-runzeln und ein Schreiben vom Anwalt brauchts gar nicht,aber wer heute keine Vollrechtsschutzversicherung hat,spart am falschen Fleck.Da die Politik die Versicherten verarscht,ist es ganz wichtig,das Druck von den Ärzten selber kommt und auch gegen diese aufgebaut und aufrecht erhalten wird.Wenn Du wüsstest wie viele Krankheiten angeblich in Deutschland nicht heilbar sind,in den USA dagegen schon,aber es 100.000 aufwärts kostet...das siehste das unser System kaputt ist und eine Notversorgung darstellt.

0
LouPing 10.10.2017, 11:18
@Rutscherlebnis

Hey Rutscherlebnis

Du urteilst oberflächlich und einseitig. 

Unser Gesundheitssystem mit dem der Amerikaner zu vergleichen sagt mir das du noch nie Patient in den Staaten warst. 

Gesundheitspolitik umfasst viel mehr Facetten-verdienen wollen alle daran. Das aber ist ein anderes Thema und ganz sicher nicht dein Bereich. 

Grundsätzlich aber den Ärzten unterlasse Hilfeleistung unterstellen zu wollen ist unsinnig. Natürlich kommt es zu einem Prozeß-natürlich muss der Kläger Beweise vorlegen-natürlich kostet das Geld. 

Natürlich fordert der Mediziner Schadensersatz weg. Rufschädigung/Verleumdung. 

1
Rutscherlebnis 10.10.2017, 11:27
@LouPing

Müll ! Sorry.Ich urteile hart aber fair.Ich selbst bin Betroffener,würde so versichert ,wie ich hier bin,in den USA vernünftig untersucht und auch wenn möglich,geheilt.Polyneuropathie ist heilbar,wenngleich nicht alle Formen und nicht bei jedem anschlagend.Hier kommste über ne Behauptung,ist diabetisch nicht raus.Privat habe ich in Auftrag gegeben,Blutbild komplett,habe Borreliose....eine Wahrscheinlichkeit,das diese die Polyneuropathie ausgelöst hat besteht.Eine Heilungsmöglichkeit auch.Hier klagste Dich durch,um erstmal in die DKD zu kommen.Eine Strafanzeige ist weder Rufschädigung,noch Verleumdung,noch haste irgendwas zu zahlen.Und das ist auch gut so.

0

Es gibt kein extra Gesetz für Ärzte, nur die übliche unterlassene Hilfeleistung wie bei allen anderen auch. Das gilt also nur für Notfälle und das bist du nicht.

Falls es sich übrigens wirklich um eine gebrochene Rippe handelt ist das nicht so schlimm. Die Behandlung ist meistens sich etwas zu schonen und eventuell ein paar Schmerzmittel - mehr wird da nicht gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo PP,

es würde sich lohnen vorher anzurufen und nachzufragen, ob man kommen kann. In der Regel gibt es Notfallsprechstunden vor der regulären oder rund um die Mittagspause oder ganz am Ende. 

Wenn man außerhalb der Notfallsprechzeit kommt, könnte es passieren, dass man weg geschickt wird, weil der Arzt keine Zeit hat.

Falls es ein Arbeits- oder Wegeunfall war müsstest Du zu einem D-Arzt.

LG, Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du ja den Rippenbruch selbst diagnostiziert hast, wirst du auch entsprechend bei dem Unfallchirurg aufgetreten sein.

Und ja....natürlich kann er dich wegschicken.

Der erst Weg führt erst zum Hausarzt oder gleich ins Krankenhaus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange kein medizinischer Notfall vorliegt, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er "kann" natürlich und "darf" das auch, aber er "muss" nicht.

Die korrekte standarddeutsche Bedeutung der Modalverben hilft jedoch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?