Kann einen die gesetzliche Krankenkasse als Mitglied rauswerfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das muss doch in dem Brief genauer stehen, oder? Sonst ruf einfach mal bei der Krankenkasse an und frag nach. Ohne genauere Inhalte kann man schlecht was dazu sagen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Mann pflichtversichert ist in der gesetzlichen Krankenversicherung (also nicht freiwillig, weil er z.B. die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung überschritten hat), dann kann die Krankenkasse die Mitgliedschaft Deines Mannes nicht kündigen!

Was diese Bemerkung - "dass man sich nicht sicher sei, ob man ihn weiterhin versichern könne" - soll, kann ich nicht erklären.

Ihr solltet Kontakt mit der Krankenkasse aufnehmen; sollte es weiterhin Probleme geben, könnt ich euch beim Bundesversicherungsamt auf der Seite:  http://www.bundesversicherungsamt.de/   beschweren (linke Seite: "Beschwerde über einen Sozialversicherungsträger" anklicken).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du schreibst, dass er Krankengeld bezieht,

was jetzt ausläuft

und dann schreibst du, dass

mein Mann auch wieder am ARbeiten ist

ja was denn nun? arbeiten oder Krankengeldbezug?

aus der Darstellung wird man nicht schlau. wie lautet denn der Wortlaut des Schreiben der Krankenkasse?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?