Kann einem letztrangigen Gläubiger bei Aussuchtslosigkeit die Zwangsversteigerung versagt werden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn das FA aus dem 4.rangigen Recht die Zwangsversteigerung betreibt bleiben alle vorrangigen Rechte bestehen und müssen vom Ersteher in voller Nominalhöhe übenommen werden. Also z.B. Beispiel eine Grundschuld von € 100.000,-- muß in dieser Höhe als bestehenbleibendes Recht übernommen werden, auch wenn sie nur noch in Höhe von € 50.000,- bei der Bank valutiert. In deinem Falle wäre zu prüfen, wo die Summe der (vorrangigen) Rechte 1-3) ausläuft, den erst dann kommt das FA bei der Zuteilung dran. Sind die Rechte 1-3 schon höher als der Wert des Hauses würde eine vom FA alleine betriebene Versteigerung ergebnislos bleiben, weil niemánd bieten würde, wenn die bestehenbeleibenden Rechte schon mehr als den Objektwert ausmachen. Aber rechtlich zulässig wäre ein Versteigerungsantrag des FA durchaus. Ich glaube die Bagatellgrenze für alle Gläubiger liegt bei € 500,--..

Versteigert wird die Immobilie so oder so. Nur wer welchen Anteil erhält richtet sich, wie Du schon schreibst, nach einer bestimmten Rangfolge. Der letzte, wohl in diesem Fall das FA, bekommt was übrig bleibt, bzw. nichts.

Hmmm, das war nicht ganz meine Intention. Dass die Steuerheinis leer ausgehen, ist eh klar. Allerdings sollte es doch einen (juristischen) Weg geben, diesem Unfug Einhalt zu gebieten. Schließlich verschwenden die Steuergelder, in dem sie aussichtlose Vollstreckungsmaßnahmen betreiben.

0

Mithaftung bei Steuerschulden in Einzelunternehmen

Hallo, ich habe ein sehr großes Problem: Mein Ehemann war viele Jahre als nebenberuflich als Kfz-Händler tätig, da er Beamter war, lief unser Einzelunternehmen auf meinen Namen. Vor drei Jahren sind wir durch Ermittlungen gegen einen unserer Lieferanten ins Visier der renommierten Steuerfahndung Bochum geraten. Diese warf uns vor, dass viele unserer Lieferanten keine eigentlichen Unternehmer seien, und wir deshalb zu Unrecht Vorsteuer ausgewiesen hätten. Die Ermittlugen gegen mich wurden nach Sichtung der Unterlagen eingestellt, mein Mann wurde wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Das Verfahren wurde aber gegen Zahlung von 10.000€ eingestellt. Das Finanzamt möchte nun ca. 400.000€ Steuernachzahlung von mir haben, da ich diese nicht annähernd besitze habe ich Privatinsolvenz angemeldet. Das Problem, dass wir nun haben, ist unser Haus, welches mein Mann mir vor ca.5 Jahren überschrieben hat. Im Falle einer Zwangsvollstreckung hat er ein Rückgaberecht, welches auch im Grundbuch festgehalten ist und zwar noch vor den Zwangshypotheken, welche das Finanzamt inzwischen eingetragen hat. Die Frage ist nun, lohnt es sich, dass Haus rückübertragen zu lassen, oder wird das Finanzamt, welches ja genau weiß, dass eigentlich mein Mann die Geschäfte geführt hat ihn in Haftung nehmen können? Vor allem befürchten wir, dass sie uns dann seine Pension, von der wir zurzeit leben auch noch wegpfänden. Können sie vielleicht sogar behaupten er sei Steuerhinterzieher, da er ja nicht freigesprochen wurde? Normalerweise müsste ich doch alleine haften, bin wirklich völlig ratlos und wäre über fundierten Rat dankbar! Anna

...zur Frage

abbuchung vom konto ohne einwilligung?

hallo zusammen, ich habe eine wichtige frage,...

ein kollege von mir hat sein konto gesperrt, eine pfändung... er bekommt vom finanzamt geld auf dieses konto. nun hat der gläubiger dieses geld abgebucht ohne seine einwilligung. ist eine rückbuchung möglich oder kann dieser gläubiger es einfach abbuchen ???

...zur Frage

Zwangsversteigerung vom letzten Gläubiger eingeleitet

Es gibt einen Schuldner - nein nicht ich, der hat als Sicherheit den Geldgebern eine Hypothek auf sein Haus eintragen lassen. 1. Gläubiger 50000 Euro 2. Gläubiger 30000 Euro 3. Gläubiger 20000 Euro

Nun beantragt der 3. im Bunde die Zwangsversteigerung. Jetzt wird das Haus geschätzt und der Preis liegt nur bei 50000 Euro, Das Gericht darf ab einer bestimmten Prozentzahl den Zuschlag erteilen.Sagen wir bei 40000 fällt der Hammer. Jetzt gehen eigentlich der 2. und der 3. Gläubiger leer aus da ja immer der Gläubiger an Position eins zuerst bedient wird. Kann der 2. auf der Liste das Verfahren stoppen oder Einspruch dagegen erheben ? Selbst der erste im Bunde wartet schon lange auf sein Geld . Wieso kann der 3. Gläubiger die anderen beiden fast ruinieren ?

...zur Frage

Vergleichsvorschlag an Inkassounternehmen?

Hallöchen,

ich werde einem Inkassounternehmen einen Vergleichsvorschlag unterbreiten. Die Schuldsumme beträgt etwa 12000€. Ich habe noch einen Kredit von 5000 und Steuernachzahlungen von ca 11000€. Meine Frage ist nun folgende, soll ich in dem Schreiben an das Inkassounternehmen das Finanzamt als Gläubiger nennen? und den Betrag? Also nicht nur dass es weitere Gläubiger gibt, sondern dass es sich um das FA handelt und auch dass mein Konto vom FA gepfändet ist und ich monatlich nur über den Freibetrag verfüge? (Mein Arbeitslosengeld ist nämlich wesentlich höher als der Freibetrag, ich bekomme mein ALG allerdings auf ein anderes Konto das dem FA nicht bekannt und somit nicht gepfändet ist)

Oder ist es besser ich schreibe nur dass es zwei weitere Gläubiger gibt und meine gesamte Schuldsumme 28000€ beträgt?

Hat da vielleicht jemand nen Tipp?? Liebe grüße Selina

...zur Frage

Gläubiger, die ihre Forderung nicht angemeldet haben

Hallo, die Gläubiger, die beim Insolvenzantrag vom Schuldner angegeben wurden, haben nicht alle ihre Forderung angemeldet. Ist es richtig, dass die Erteilung der Restschuldbefreiung auch gegen diejenigen Gläubiger wirkt, die ihre Forderungen nicht angemeldet haben. Und was hat es mit dieser Aussage auf sich: Insolvenzgläubiger, die ihre Forderung nicht angemeldet haben, bleiben Gläubiger mit allen Vollstreckungsbeschränkungen, aber einer Quote von 0 %. In der Praxis melden insbesondere bei etwas älteren Forderungen etwa 50 % der Gläubiger ihre Forderung nicht an, weil sie den damit verbundenen Aufwand scheuen. Was heisst Vollstreckungsbeschränkung? Vielen Dank im voraus für mögliche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?