Kann einem das Kind weggenommen werden, wenn beide Elternteile kiffen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Geht das Kind normal zur Schule, ist nicht leidend, dann gibt es keinen Grund das Kind aus der Familie rauszuholen, allemal wenn das Kind dort bleiben möchte.

Davon mal abgesehen, würde ich an Stelle der Eltern alles Erdenkliche tun, den Cannabiskonsum vor dem Jugendamt zu verheimlichen. Hat dieses davon Wind bekommen, dann rate ich doch sehr, so einem Sozialfuzzy was vorzulügen, damit er oder sie keine unnötigen Daten sammelt. Diese können nämlich dann von der Behörde zuungusnten der Eltern verwendet werden oder aber gar bei einem Familiengericht landen. Es ist fast immer gut, Dinge zu verheimlichen, gezielt zu lügen, wenn man es mit dem Staat und den Kommunen zu tun hat. All dies sind repressive Einrichtungen, allemal in Deutschland, wo es eh ziemlich undemokratisch zugeht, so dass größtes Mißtrauen unbedingt erforderlich ist.

Ich finde es immer sehr schön wenn Eltern sich freiwillig nach Hilfe umsehen anstatt darauf zu warten dass das Kind im Brunnen gefallen ist. 

Egal ob nun Gras oder Tabak: 

Wenn wir Menschen den Rauch einatmen beeinflusst er unsere Gesundheit. Bei noch nicht ausgewachsenen Menschen sind die Einflüsse erheblicher wie Wissenschaft nachweisen kann. 

Sinnvoll ist also sich daran zu gewöhnen niemals so zu konsumieren dass das Kind den Rauch einatmen kann. Und natürlich bestenfalls die Sachen möglichst nicht erreichbar aufzubewahren. Nicht wegen des Familienhelfers sondern für Euer Kind. 

Wenn ihr schon einen Familienhelfer bekommt, wird es ja bereits irgendwelche Probleme geben. Wenn ihr dann noch beide kifft, kommt das sicherlich nicht sonderlich gut.

nein, der ist freiwillig, weil er in der schule probleme hat, wir könnten den ablehnen

1
@Djinneater

dann solltet ihr mit dem helfer zusammenarbeiten. die haben gute ideen damit sich das verhalten des kindes dauerhaft verbessert.

2
@martinzuhause

ja, sonst würden wir ja um keinen bitten

wir hatten uns da gemeldet, aber bekannte fragten halt, ob wir verrückt seien, wo wir kiffen

0

das würde nur passieren wenn das kindeswohl in gefaahr wäre. nicht anders als bei alkohol

also, solange es dem gut geht, der zur schule geht, etc, kann man machen, was man will?

0
@Djinneater

solange es dem kind geht geht entscheidet kein gericht das kind aus dem haushalt der eltern zu nehmen.

2

Was würdest du denn davon halten, wenn deine Kinder bald kiffen, weil sie es als selbstverständlich erachten. Das dann aber immer weiter einreist, was man als Eltern oft erst zu spät erkennt???
Würdest du es bereuen, es mehr oder weniger vorgelebt zu haben, würdest du dir die Schuld dafür geben?
Die Frage ist nicht, ob sie weggenommen werden können, sondern ob man für die eigenen Kinder nicht lieber einen neuen Weg einschlagen sollte.

Normalerweise können einem die Kinder nicht weggenommen werden, wenn man sich gut um sie kümmert. Ihr solltet nur nicht vor ihnen oder in der Wohnung rauchen, aber ich denke des wisst ihr.

eher nicht, wenn das Wohl des Kindes nicht gefährdet ist, keine häusliche Gewalt im Spiel ist, keine Auffälligkeiten, die die genannten Punkte bestätigen bzw. der/die Auslöser dafür sind..

mich macht stutzig, daß ihr einen Familienhelfer braucht.. warum? Das läßt auf eine gewisse Unfähigkeit, auch und vor allem charakterlich auf deiner bzw. eurer Seite schließen.. Ist das jetzt freiwillig oder hat man euch den vom Jugendamt aufs Auge gedrückt? Grundsätzlich ist es zu bedenken, wenn die Erziehungspflichten- und rechte von Eltern dadurch beschnitten werden, daß und wenn Dritte sich `reinhängen ` (müssen)... Wer bezahlt den denn?

Also im Fazit: Führt ein (Alltags)leben ohne diese Sucht wie Kiffen usw..!!! Euer Kind wird es Euch danken... (garantiert) Alles Gute fürs Kind!

wir haben den angefordert, er hat paar beeinträchtigungen, lrs adhs usw etc

der steuerzahler bezahlt den natürlich und nein, wir sind sogar obere mittelschicht

desshalb nehmen wir den ja, ist kostenlos unzo, schadet ja nix

0

Warum sollte er es bemerken, wenn ihr nicht direkt vor seiner Nase kifft?

Und selbst wenn - wenn eure Schwierigkeiten nichts mit eurem Drogenproblem zu tun hat, dann nimmt euch das Jugendamt auch nicht die Kinder weg.

Nein, wenn ihr es nicht übertreibt, nicht vor dem Kind kifft, wenn ihr sonst euer Leben im Griff hat, passiert nichts. Dann müssten auch Leute, die Alkohol trinken, ihr Kind verlieren.

Es ist nicht schlau sich das groß auf die Flagge zu schreiben, da es momentan einfach illegal ist. Und die Akzeptanz umstritten. Wenn es euren Kindern gut geht, ist diese Sache nicht tragend.In Deutschland gibt es (Dunkelziffer)10.Millionen Menschen die ein Alkohol Problem haben. Wie viele Kinder werden da indirekt von betroffen sein. Und kaum einen juckt es... Ich kann nicht verstehen warum du hier eigentlich diese Frage stellst, steht bei euch die Bong auf dem Tisch oder was soll das?

bekannte fragten uns, ob wir verrückt seien, den ins haus zu lassen

0
@Parnassus

nein asis und ihnen würde halt so einer die kinder wegnehmen, wenn sie ihn rein ließen^^

0

Was möchtest Du wissen?