kann eine verlobte junge frau mit ihrem Verlobten > ihren viiel jüngeren Bruder als Pflegekind aufnehmen und Pflegegeld bekommen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das wird von der Begründung her schwierig

Grundsätzlich haben Eltern die Sorge für Ihr Kind zu tragen: das Sorgerecht ist (u.a.) aufgeteilt in das ... ich sags mal verständlich... "Umgangsrecht über Gesundheit, Erziehung,Pflege und Förderung zu einer selbstbestimmten und- verantwortlichen Lebenshaltung des Kindes... der Finanzen... und das "Aufenthaltsbestimmungsrecht"

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht regelt, dass die Eltern z.B. zustimmen können dass das Kind bei einer Oma, Tante auch sonst vertrauenswürdigen Person lebt...z.B. weil die Eltern gerade durch Umzug wegen Arbeistlosigkeit, oder Trennung oder weil die Schul- oder Berufsausbildung für das Kind so am Besten weitergeführt werden kann.

Von daher könne die Eltern ohne das Jugendamt zu informieren !!! z.B. der Schwester das Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen. Die Schwester sollte dabei aber wenigstens volljährig sein!

Geld? Das Kindergeld gehört auf jeden Fall dem Kind (nicht als Taschengeld sondern als Zuwendung für Ernährung, Hygiene, Kleidung und sonstigen Unterhalt) Die Eltern müssen halt ihren Teil des Unterhaltes dazugeben, den sie nun durch den Auszug des Kindes einsparen

In der Regel orientiert man sich dabei am Besten an der "Düsseldorfer Tabelle" = Unterhaltszahlungen bei Scheidungen etc.

Das Jugendamt einzubeziehen.... jetzt muss man überlegen, was man genau will: [Jetzt wird es interessant für Dich]

Sind die Umstände zu Hause... schwierig bis untragbar ist das Jugendamt in der Pflicht, diese beschriebenen Schwierigkeiten und Familienverhältnisse zu überprüfen.

Je nachdem was hier als Hilfebedarf ermittelt wird können nun nächste Schritte ermittelt werden >> das geht sehr sachlich.. und nicht immer im Sinne derjenigen, die schon eine Lösung parat haben

Hier, vermute ich, würden die Lebensverhältnisse der Schwester sehr genau gecheckt werden: Und keinesfalls aus bösem Willen

Erstens muss natürlich sichergestellt werden, dass es dem Kind in seiner weiteren Erziehung/Entwicklung... gut geht! "Gut" heißt hier eher "supergut" als "mittelprächtig". Sonst wären wir bei "...vom Regen in die Traufe.."

Aber: Auch die Schwester hat ein recht auf eine möglichst eigene und selbständige Entwicklung... Schulausbildung, Beruf... aber auch und gerade in ihrer Persönlichkeit.

Sollte die Schwester z.b. selber in beengten Verhältnissen leben... egal wie liebevoll man miteinander umgeht... aber zu dritt auf 26 qm.... das geht nicht. Wenn das Geld dabei ebenfalls unsicher... schwierig

Verstehst Du das?

Wenn ja, und davon gehe ich aus..  :-)  dann kannst Du hoffentlich die nächsten Schritte gut planen!

Sincerely, Norbert


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe gerade ein ähnliches Problem. Bei mir ist es meine mutter und ja das kannst du aber ich sag dir gleich das Jugendamt wird die Sache ziehen bis zum geht nicht mehr und alles versuchen das es nicht zahlen muss. Außer ihr habt ein nettes Jugendamt. Sucht euch jetzt schonmal einen guten Anwalt der euch beraten tut und das ist schonmal die halbe Miete. Wenn ihr Rückendeckung von einem Anwalt hat, spurt das Jugendamt auch besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist möglich.

Ob das jetzt aber über Pflegegeld verrechnet wird, (wo es ja mehr gibt), kann ich dir nicht garantieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Ganz klar: kein Pflegegeld an Verwandte. Zumindest nicht voller Höhe. Aufnehmen istcein anderes Thema. Das entscheidet das Jugendamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
passaufdichauf 05.07.2016, 07:56
Ganz klar: kein Pflegegeld an Verwandte. Zumindest nicht voller Höhe. 

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Wenn die Verwandten die Voraussetzungen als anerkannte Pflegeperson erfüllen, steht ihnen auch das Pflegegeld in voller Höhe zu.

Verschweigen Jugendämter gerne, ist aber im SGB VIII klar geregelt.

In der Frage geht aber überhaupt nicht hervor, warum überhaupt Pflegegeld gezahlt werden sollte...wo ist die Kindeswohlgefährdung, wo ist die Inobhhutnahme?

0

Mit welcher Begründung? 

Die Voraussetzung für die Zahlung von Pflegegeld, ist, dass die Eltern einen Hilfplan unterschrieben haben, also beim Jugendamt angeben, dass sie mit der Erziehung ihres Kindes überfordert sind.

Das Jugendamt entscheidet dann über eine Unterbringung. 

Du schreibst nichts darüber,  ob das Kind bei den Eltern misshandelt wird oder verwahrlost ist.

Pflegeeltern müssen eine entsprechende Qualifikation aufweisen (Kurs, geregeltes Einkommen, Wohnsituation, gesundheitliche Situation,  strafregister).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Paar die Anforderungen entspricht kein Problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?