Kann eine depressive Störung das Ergebnis eines IQ-Tests beeinflussen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich persönlich halte nur wenig von dieser Mensa ... es handelt sich dabei strenggenommen um einen Hochintelligenten-Verein (und darunter können natürlich auch Hochbegabte fallen) und dieser Verein nimmt Mitgliedsbeiträge und seine Mitglieder halten sich für "exklusiv" zu mindest die meisten von ihnen (und mir ist nicht bekannt, dass Nobellpreisträger oder andere weltbekannte Geistesgrößen in einem solchen Verein Mitglied sind).

Ich wurde einmal eingeladen ... und die Menschen welche ich traf + Aufnahmebedingungen etc. die haben mich nicht so beeindruckt, dass ich zu diesem Kreis eventuell (nach bestandener Tests) dazugehören wollte.

° Wenn du seelisch-geistig-körperlich nicht fit bist, dann kannst du keine guten Leistungen erbringen ... und auch dein Gehirn kann nicht die volle Leistung erbringen.

° Die Medikamente, Psychopharmaka, welche bei Depressionen verschrieben werden, die können sehr hilfreich sein aber ... sie beeinträchtigen deine Denkleistung, behindern dein Denkvermögen und sie beeinflussen vor allem deine Reaktionsfähigkeit ...

° Und auf vielen Beipackzettel wird auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man bei Einnahme dieses und jenes Medikamentes ... nicht verkehrstauglich sein könnte. Das bedeutet schlicht und ergreifend: "Vorsicht, dein Verstand arbeitet mit Verzögerund und im allgemeinen schlechter ... "

Und ... vergiss die Mensa, wenn du zu den Hochintelligenten gehörst, dann weißt du das ohnehin (zumindest nach einigen Erfahrungen welche du im Leben machst) und wenn nicht, dann lebst du ganz bestsimmt bequemer ... Denn die von allen so gepriesene und bestaunte hohe Intelligenz, die ist nicht nur Segen, die ist zugelich auch Fluch ... und wie du damit umgehst und lebst, das musst du ganz alleine entscheiden ... dabei kann dir keiner helfen ...;-)

Und es könnte sein, dass deine mögliche Hochintelligenz oder deine Hochbegabung auch der Grund für deine Depressionen ist, denn je besser und rascher dein Hirn arbeitet, umso mehr kannst du in kürzester Zeit begreifen, sehen, erfassen ... und das wiederum macht dich einsam (auch wenn du ständig von Menschen umgeben bist, oder vielleicht gerade dann), da du nicht verstehst, warum die anderen nicht verstehen und die anderen verstehen nicht, was du meinst ...

Und dadurch wiederum könntest du sensibler ... verletzbarer ... sein ... und das ist ein Kreislauf: Einsamkeit weil anders ist Denken und verletzbarer weil anders und dadurch einsam ...

0
@Entdeckung

Danke für deine Antwort!!! :) Ja, ich bin sehr feinfühlig und tiefgründig. Ich finde aber, dass man die kognitive Intelligenz nicht mit sozialer/ emotionaler Intelligenz verwechseln darf. Auf uns wirkt womöglich ein Überlebenskünstler, der viel Schweres in seinem Leben durchstehen müsste "intelligenter" als jemand, der sein Abi mit 1,0 besteht, aber total theoretisch ist und in der Praxis nichts zustande bringt. Der Letztere mag einen weiß Gott wie hohen IQ haben, für die Fähigkeiten des Ersteren gibt es kein wirkliches Messinstrument.

0
@PoliticalYouth

Ja ... da hast du recht ... und es ist immer noch nicht wirklich geklärt, wie und nach welchen Kriterien man einen allgemeinverbindlichen IQ bewerten und testen soll.

Und ... kein IQ-Test nützt dir wirklich etwas ... denn ... dass du intelligenter als so mancher andere auf einem oder mehreren Gebieten bist, das weißt du ohnehin ... egal ob ein Test dir bestätigt, dass du dich richtig einschätzt oder nicht.

Und das nächste ist ... wenn du deinen IQ kennst ... und der sehr hoch ist, dann solltest du dieses Wissen als dein Geheimnis betrachten, denn wenn du mit anderen Menschen darüber sprichst, dann wirst du als Lügner, als Angeber, als Hochnäsiger ... als was immer auch betrachtet, auch wenn dir das niemand direkt ins Gesicht sagt.

Und zu diesem Verein, hochintelligente Menschen sind keine Vereinsmeier ... von wenigen möglichen Ausnahmen abgesehen ... hochintelligente Menschen neigen dazu Einzelgänger zu sein, damit sie mit ihrem Wissen, mit ihrer Erkenntnis nicht überall anecken. Und ... viele von den Hochintelligenten haben bestimmte Wissensgebiete, wo sie brillieren und über welche sie sich nur mit Spezialisten ihres Faches austauschen können ... und die finden sie mit ziemlicher Sicherheit nicht in einem solchen Verein, denn die Interessen der Menschen dort sind logischerweise zu breit gestreut ... und die meisten von ihnen, die sind es zufrieden, dass sie die "Ehre" haben in einer Gruppe mit anderen "Hochintelligenten" zu sein ... das genügt ihnen ...sie wollen elitär sein, mehr nicht.

Und das alleine ist für mich ein Beweis dafür, das bei diesem Test, bzw. bei der Auswertung etwas nicht stimmt, denn Menschen, die wirklich großes Wissen haben, die sind sehr bescheiden, denn sie wissen was sie alles noch nicht wissen und niemals wissen werden können ... und sie geben mit ihrem Wissen nicht an.

0

Ich danke dir für deine ausführliche Antwort!!! :) Also, so wie ich deinen Text verstanden habe, hast du selbst einen Test abgelegt und hast das Kriterium erreicht, wolltest aber trotzdem kein Mitglied werden???

Ja, ich habe einmal eine erstaunliche Erfahrung gemacht: Im März war ich in Mannheim, um mir den Studiengang Psychologie anzuschauen. In der Vorlesung ging es gerade um Intelligenz, also einem Teilgebiet der differenziellen Psychologie, und der Professor hatte mit den Psycholgie-Studenten, die in Mannheim alle einen Abi-Schnitt von 1,4 und besser haben,eine Vorlesung zuvor einen IQ-Test gemacht und als Durchschnitts-IQ kam etwas knapp über 100 heraus, ich glaube es war 103. Der hat sich das selbst kaum erklären können, woran das lag. Fand ich schon amüsant. :D

0
@Entdeckung

Allerdings!! :) Wenn man da einige Vorlesungen am Tag hat und sich dann auf den Punkt genau konzentrieren muss....ist es gut möglich, dass man keine Bestleistung erbringt....

0

Habe heute meinen Entlassbericht gelesen und festgestellt, dass ich im Februar mit einer rezidivierenden Depression, momentan schwer depressive Episode ohne psychotische Symptome ( ICD-10 F33.2) entlassen worden bin....damit ist die Wahrscheinlichkeit äußerst hoch, dass ich den IQ-Test mit einer erheblichen Depression abgelegt habe....und somit mein "wahrer" IQ von dem des Testergebnisses abweicht...bloß ist die Frage, wie stark er abweicht....

Ich würde deine Frage mit einem "ja" beantworten. Auch bei einer leichten depressiven Episode, kann es zu kognitiven Einschränkungen kommen! Im Detail: Verminderte Konzentrations- und Auffassungsgabe, verminderter Antrieb etc.

Danke für deine Antwort!! :) Ich denke auch, dass es einen geringfügigen Unterschied im Ergebnis macht, wenn man komplett genesen ist. Das merke ich, wenn ich meine (Schul)Leistungen vom Herbst, als ich schwer depressiv war, mit jetzt vergleiche. Ich bin jetzt um ca. 1NP im Durchschnitt besser...

0

Dissoziative Störung ohne Trauma?

Hey.. Ich wurde letzten Sommer mit einer Dissoziativen Störung diagnostiziert, wobei ich finde, dass die Symptome auch auf mich zutreffen.. Allerdings lese ich immer wieder, dass man so eine Störung nur durch ein schweres Trauma in der Kindheit bekommt. Allerdings trifft das bei mir nicht zu... Es war bloß so, dass ich mit von einem Tag auf dem anderen, mit 10, richtig starke Ängste, Wahnvorstellungen und teilweise Halluzinationen hatte, welche mich nachts nicht schlafen ließen. Außerdem hatte ich richtig starke Berührungsängste. Ich habe keine Ahnung wieso.

...zur Frage

Helle Flecken auf der Gehirnhälfte, was ist das?

Hallo,

eine sehr nahe stehende Person war beim Neurologen und der hat helle Flecken auf der linken Gehirnhälfte prognostiziert. Daraufhin wurde ihr Blut untersucht, aber das Ergebnis liegt noch nicht vor. Nun frage ich mich was das sein könnte. Sie hat jeden Tag Kopfschmerzen auf der linken Seite...

Hatte vllt. jemand auch solche Flecken?

Danke für die Antworten. LG Micha97

...zur Frage

Wie wurden bei euch Depressionen festgestellt?

Also hier meine kurze Geschichte + Frage.

Ich bin 15 Jahre alt, lebe bei meiner Mutter. Am Montag werde ich zum Arzt gehen, da ich zunehmend das Gefühl und die Symptome habe, Depressionen oder eine andere Persönlichkeitsstörung habe. Meiner Mutter habe ich gesagt ich gehe zum Arzt um mir eine Therapie/Möglichkeit wegen meiner Konzentrationsstörungen empfehlen zu lassen (die ich ja auch habe!!) ich möchte nunmal nicht dass meine Mutter weiß, dass ich glaube Depressionen zu haben.

Nun meine Frage:

Ist es besser ich sage meiner Ärztin dass ich depressive Symptome habe (und bitte sie dann, meiner Mutter das nicht zu erzählen), ODER ist es besser wenn ich erst von meinen Konzentrationsstörungen erzähle und dann von den anderen Symptomen (auf die Ahnungslose)??

Wie wurden bei euch Depressionen festgestellt??

LG

...zur Frage

Wie nennt man Menschen, welche nicht intelligent und zugleich im Bereich Soziales überall eher die Katastrophe sind ?

Hallo,

Damit meine ich Menschen, die im sozialen sowie kommunikativen Bereich vieles "falsch" machen. Dies allerdings eher nicht aus Faulheit o.ä. Eher versuchen sie sich bspw. so gut wie möglich anzupassen und bemühen sich zugleich, extrem sozial zu sein. Trotz dieser Bemühung fallen sie mehr oder weniger auf, machen sich (unabsichtlich) überall zum Außenseiter, sind bei vielen unbeliebt oder werden zumindest eher ausgeschlossen. Freundschaften, welche sie schon hatten, waren extrem kurz. Zudem werden sie vom anderen Geschlecht entweder ausgenutzt oder einfach nicht beachtet sowie abgelehnt. Bei Gesprächen auf Whatsapp läuft ständig irgendwas schief: Mal versteht derjenige seinen Gesprächparner nicht, mal umgekehrt, weshalb es auch häufig zu leichten Ausseinandersetzungen kommt oder gar lautlosem Kontaktabbruch (wie z.B. unangekündigte und plötzliche Blockierung auf Whatsapp usw.)

Mit "nicht-intelligent" meine ich dagegen Menschen, welche Dinge sagen, die sich eigentlich auch von selbst verstehen oder von ihrem Verhalten her deutlich jünger wirken, als sie in Wirklichkeit sind sowie trotz viel Lernen schlechte Noten schreiben. Dies allerdings ebenfalls in keinester Weise mit Absicht.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Mit dieser Frage möchte ich weder jemanden beleidigen noch dadurch irgendwie Arrogant rüberkommen. Nur wusste ich leider nicht, wie ich diese ansonsten formulieren könnte.. Auch geht es in dieser Frage nicht um jemanden bestimmten sondern eher die Allgemeinheit.

...zur Frage

Depressive Tiefphase?

Ich leide seit Jahren an Depressionen und bin auch in Therapie deswegen. Und ich habe seit heute so einen dummen Tag schon wieder... ich fühle mich leer und ungeliebt und unbeachter von anderen. Und unerfüllt... habt ihr vielleicht schnell ein paar kleine Tipps ? :/

...zur Frage

Wie kann man "links" und "rechts" definieren?

Ein Kilogramm kann durch die Masse von einer gewissen Anzahl an Teilchen eines bestimmten Elements definiert werden. Wie kann man "links" und "rechts" richtig definieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?