Kann eine Beziehung funktionieren wenn die Partner verschieden (gar keine) Religion haben?

23 Antworten

Meine Mutter ist evangelische Christin, mein Vater Atheist und die Beziehung läuft seit etwa 35 Jahren meines Wissens nach glücklich für die beiden. Es mag hin und wieder auch Uneinigkeiten geben, aber Religion war da sicher nie ein solches Thema.

Eine Bekannte von mir ist ebenfalls Christin, wenn auch Mormonin, so wie ich, und ist wesentlich länger mit einem Moslem glücklich zusammen, als ich sie kenne. Allerdings kenne ich in Bezug auf Moslems mit Christinnen oder atheistischen Frauen auch verschiedene Beispiele, wo die Beziehungen alles andere als glücklich verlaufen sind. Auch ich selbst hatte mit Frauen nicht allzuviel Glück in der Vergangenheit - bin aber, wie erwähnt Mormone und daher Christ (und nein da ist nichts mit Polygamie), obwohl ich Religion nie zum Thema in der Beziehung machte.

Eines ist mir jedoch deutlich geworden (und das selbst bei den glücklichsten dieser Beziehungen im Bekannten- und im Verwandtenkreis), nämlich dass man zwar auch mit einem andersgläubigen Partner potentiell glücklich werden kann, aber die Wahrscheinlichkeit entsprechend glücklich zu werden bei der Partnerwahl innerhalb derselben Konfession noch wesentlich größer ist.

denkst du, Gott erlaubt das alles und schaut weg? wie ließt du die Bibel denn

0

Eigene (langjährige) Erfahrungen habe ich nicht (ich meide Liebesbeziehungen zu stark religiösen Menschen aus den von dir genannten Gründen).

Ein paar mehr oder weniger gläubige Bekannte haben aber einen atheistischen Partner. Auch habe ich atheistische Freunde mit religiösen Eltern.

Prinzipiell ist nur noch rund die Hälfte der Bevölkerung gläubig. Und von den Gläubigen nehmen auch nur rund 15% bei den Christen bzw. rund 25% bei den Muslimen ihren Glauben wirklich ernst. Deine Freundin gehört also einer Minderheit an.

Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit deutlich größer ist, dass sie sich anpasst/anpassen muss, als umgekehrt. Es gibt vergleichsweise deutlich weniger gläubige potentielle Partner - erst Recht natürlich bei Homosexuellen.

Deswegen überrascht es mich auch nicht, dass meine gläubigen Bekannten sich mit dem Atheismus ihrer Partner arrangiert haben. Die normative Macht des Faktischen halt.

Es ist auch nicht so, dass die Atheisten nun in die Kirche rennen würden. Man muss nicht alles zusammen unternehmen. =;-o

Konkret schwierig wird es also "nur", wenn es um die Erziehung der gemeinsamen Kinder geht. Diesbezüglich wurde beizeiten klargestellt, dass eine religiöse Hirnwäsch..., ähm, Erziehung nicht in Frage kommt.

Das wird, sofern relevant, auch durchgezogen - wenn auch ggf. mit Bedauern. Religiöse Großeltern hingegen lässt man als "Folklore" machen - ihr tatsächlicher Einfluss wird schon aus Zeitgründen als zu gering bewertet.

Fazit: Wenn Kinder ein Thema werden könnten, was ja erfreulicherweise auch für Homosexuelle jetzt kein Thema mehr ist, dann sollte man das vielleicht beizeiten geklärt haben.

Und wenn nicht, dann sollte es eher keine Probleme geben, wenn man sich gegenseitig bei dem Thema in Ruhe lässt, und die Partnerin nicht penetrant de/missionieren will.

Wenn Deine Freundin eine andere (oder überhaupt eine) Religion hat, ist das völlig unproblematisch, außer dass man aus Freundlichkeit ein oder zweimal im Jahr wegen irgendeiner Zeremonie in die Kirche dackeln muss. Das war bei meiner Ex-Frau auch so, da bin ich aber eher wegen der Kinder in das Christmetten-Spektakel mitgegangen (Musik war ja ganz nett).

Aber das eigentliche und ernsthafte Problem bei Euch ist, dass Deine Freundin sich als Missionarin betätigen will und von Dir fordert, an den Unsinn zu glauben, den diese selbsternannte klerikale Mafia auf Erden vertritt. Da hört die Toleranz auf!

An alle Homosexuellen, Transexuellen & Bisexuellen: Eure Eltern / Würdet ihr gehen oder soll ich bleiben?

Mich würde mal interessieren wie der Umgang zu euern Eltern ist seitdem sie wissen das ihr homosexuell-bisexuell-transexuell seid! Habt ihr euch abgewendet, habt ihr nur wenig Kontakt, lebt ihr wie bisher oder versteht ihr euch sogar besser als vorher?

Wenn ihr euch nicht abgewendet habt: Warum ist euer Verhältnis weiterhin gut? Wie homo-bi-transphob müssten eure Eltern drauf sein, dass ihr euch von ihnen abwenden würdet?

Wenn ihr euch abgewendet habt: Wie weit sind eure Eltern gegangen, was haben sie gemacht und was war der Auslöser zu gehen?

Mein Vater ist kras* homophob (ich bin schwul) und ich steh jetzt zwischen dem Stuhl Bleiben und dem Stuhl Gehen...

Punkte fürs bleiben: Er ist mein Vater - Er wurde so erzogen - Er braucht mich, damit ich ihm bei seiner Depression die ich bei ihm vermute weiter helfen kann (macht näml. keiner) - Er hat viele Macken, aber er kann ein lieber Mensch sein

Punkte fürs Gehen: Er ist nicht nur homophob sondern hat eine negative Meinung von mir, weil er mir nichts zutraut, ich ja nur auf der Hauptschule war, ich ne Matheschwäche habe, meine Wahrnehmungsstörung die mich als Kind begleitete wäre ja der größte Sch... wäre etc. - Er behandelt mich wie ein Kleinkind, weil er sich dann jünger fühlt - Er macht mir Vorfürfe dafür, dass ich mit meiner Mutter und meiner Sis zu ihrem Freund gezogen bin - Er toleriert mein schwul sein nicht mal und befiehlt mir enthaltsam zu leben - Er lässt meine liberalen Meinungen oft nicht zu - Er läuft komplett am Leben vorbei (er ist leider nicht fürs alleine leben Haushalt und so geschaffen, es ist schon fast peinlich wie er lebt) und macht mich dafür verantwortlich - Er hat meine Schwestern so in der Hand, dass die gar nicht merken wie er ist - Er kontrolliert mich ständig, ich bin froh das ich nicht bei ihm wohne etc. etc.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter.... Ich könnte heulen....

Danke & Gruß :D

...zur Frage

Woher weiß man ob man heterosexuell ist?

Okay...die Frage klingt etwas seltsam aber lasst es mich erklären.

Ich lese immer wieder wie sich homophobe Menschen darüber aufregen, dass Homosexualität ja rein psychisch sein soll, falsch, unnatürlich oder eine Störung ist. Das liest man vor allem von religiösen Möchtegern-Pseudo-Wissenschaftlern.

Meine Frage ist jetzt...woher weiß man denn, ob man heterosexuell ist? Gibt es Gene oder ein Gen-Zusammenspiel das einem sagt, worauf man steht und was nicht? Wir konzentrieren uns immer so sehr auf das, was unnormal scheint und beschäftigen uns nie damit, was normal ist, habe ich das Gefühl.

Ist die Frage verständlich? Man hinterfragt Heterosexualität ja eigentlich nicht, weil es eine evolutionäre Funktion hat. Weil wir es gewohnt sind.

Aber was genau macht einen Menschen hetero? Und wenn man das weiß, könnte man so nicht auch herausfinden was einen Menschen homosexuelle macht? Oder Bi?

Liebe Grüße!❤

...zur Frage

Unterschied zwischen "Konfessionslos" und "Atheist"?

Guten Abend,

Ich bin zwar getauft, bin jedoch vor ein paar Jahren aus der Kirche ausgetreten.

Ich glaube nicht an Gott, wenn mich jetzt jemand frägt was für eine Religionszugehörigkeit ich habe, wäre es bessert dort "Konfessionslos" oder "Atheist" zu sagen?

Soweit ich weiß sind Konfessionslose doch die, die zwar Christlich sind, sich jedoch nicht auf katholisch/evangelisch festgelegt haben, oder?

MfG

...zur Frage

Warum ist die kath. Kirche gegen Homosexualität?

Hätte Gott die Neigung zum gleichen Geschlecht überhaupt zugelassen, wenn er was dagegen gehabt hätte? Ich bin zwar hetero, mich interessiert aber trotzdem, warum die Kirche das "verbietet", und behauptet Gott wäre auch dagegen. Ich hoffe ihr versteht meine Frage..

...zur Frage

Bin ich ein Atheist oder nur ein halber?

Also ich glaube ja an Gott aber nicht an den Gott den mir die Katholiche Kirche forschreibt ich möchte gerne auch austeigen aus der Kirche also wenn ich Keiner Religion angehören und Trotzdem an Gott glaube binn ich dann ein Atheist oder nicht wenn nein was bin ich dann oder gibt es dafür keien Ausdruck ???

...zur Frage

Beste Freundin ist lesbisch ..

Hey. Ich mache mir Sorgen um meine beste Freundin. Sie hat sich in ein Mädchen verliebt. Außer mir weiß es keiner und sie hat echt Angst sich zu outen weil sie befürchtet, dass sie dann gemobbt wird. Außerdem ist sie christlich und in der Kirche ist Homosexualität doch verboten oder? Wie kann ich ihr beistehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?