Kann eine Bank einem Kunden nur wegen negativer SCHUFA das Girokonto (ohne Dispo) kündigen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine Bank darf immer ein Konto kündigen, weil es Vertragsfreiheit gibt. Sie wird es aber i.d.R. nur wegen einer schlechten Schufa-nachricht nicht tun, da müssen schon mehrere Faktoren zusammen kommen.

Es gibt keine Verpflichtung der Banken, für jeden ein Konto zu führen, sondern nur eine freiwillige Absichtserklärung der Banken, das zu tun.

Hallo, ich habe gerade heute diese Erfahrung gemacht. Meine Bank hat mein Girokonto und mein Anlagekonto gekündigt aufgrund falscher Schufaeinträge bei mir. Ich habe bei dieser Bank nur Guthaben von je her gehabt. Noch nicht einmal einen Dispo hatte ich jemals beantragt. Rechtlich kann eine Bank kein Girokonto kündigen, das auf Guthabenbasis geführt wird. Es gibt ja auch seit ca. 12 Monaten das sogenannte P-Konto. Durch dieses Gesetz sind Banken verpflichtet für jeden Bürger Girokonten einzurichten. Einen Dispo muss eine Bank nicht gewähren. Eventuell muss ich dagegen Klagen. Ich habe die Angelegenheit sofort an meinen Rechtsanwalt weitergeleitet.

Da jedem ein Konto zusteht,würde ich an Deiner Stelle zur Bank gehen und mit dennen reden das es von einem Girokonto in einem Guthabenkonto umgewandelt wird.

Es HANDELTE sich bereits um ein auf reiner Guthabenbasis geführtes Konto!!!

0

rechtlich gesehen ist es nicht in Ordnung, denn lt. Gesetzgebung steht jedem Bürger ein Konto zu... aber Banken sind halt manchmal gleicher als die anderen Gleichen

Es gibt kein Gesetz, dass Banken oder Sparkassen verpflichten würde, mit jemandem eine Geschäftsbeziehung zu haben - und somit auch keine Vorschrift, dass eine Bank nicht jeden beliebigen Kunden annehmen oder ablehnen könnte. Was Du meinst, ist eine reine Selbstverpflichtung der Banken auf Goodewill-Basis, jedem Bürger ein Guthabenkonto einzuräumen. Auch das hängt aber davon ab, dass derjenige nicht zuvor mehrfach negativ aufgefallen ist (und z.B. ein Guthabenkonto missbräuchlich verwendet hatte).

0
@FordPrefect

Stimmt genau, das ist eine freiwillige Selbstverpflichtung (jedem Kunden ien Guthabenkonto ohne Dispo zu gewähren), an die sich die einzelnen Banken jedoch halten sollten. Notfalls kann man sich die entsprechende Schiedsstelle wenden.
EIne Bank kann jedoch ablehnen, wenn es nicht zumutbar wäre, wenn es also z.B. schon direkt zu Konflikten zwischen dem Kunden und genau dieser Bank gekommen war.

0

Ja, können sie. Die Banken sind mittlerweile vorsichtiger geworden.

Was möchtest Du wissen?