Kann ein Vermieter für die Nebenkostenaufstellung Geld verlangen?

4 Antworten

Das Ablesen der Heizung mußt du bezahlen. Das Aufstellen der Abrechnung nicht. Egal ob das ein Mieter, der Vermieter selbst oder ein Verwalter macht. Verwaltungskosten können nicht auf die Mietenebenkosten umgelegt werden.

Die Heizkostenverordnung regelt, welche Kosten ein Mieter zu tragen hat und diese Verordnung sagt dazu in § 7, Absatz 2, folgendes:

Zu den Kosten des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage gehören... die Kosten der Anmietung oder anderer Arten der Gebrauchsüberlassung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung sowie die Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung einschließlich der Kosten der Berechnung und Aufteilung.

Ach ja, noch was: Wenn der Vermieter privat Zeit investiert, um die Abrechnungsunterlagen zusammenzustellen, darf er diese Zeit nicht in Rechnung stellen. Nur die Kosten für eine Abrechnungsfirma muss der Mieter zahlen.

0

das ist definitiv unzulässig. nebenkostenaufstellung und aufgliederung ist dein recht und die heizkostenablesung musst du auch nicht zahlen. wie ist der denn drauf?

Oh bitte, unterlass solche Antworten, von denen du Null Ahnung hast.

0
@Regenmacher

gut das wir einen fachmann an board haben der ausführlich auf andere seiten verweist ;-)

also mein vermieter machts nicht und die meiner bekannten auch nicht.

ok sagen wir so ich weiß nicht ob es zulässig ist aber meiner machts nicht und der stellt sonst alles in rechnung was geht.

0
@thebrain

Richtig bemerkt, als Hausverwalter weiß ich, was ich in Rechnung stellen darf und was nicht. Und bei mir ist nur die Heizkostenabrechnung von einer Fremdfirma. Alles andere lege ich auf die Wohnungen um, die zum Teil von den Eigentümern, zum anderen Teil aber auch von Mietern bewohnt werden. Meine Arbeit wird von den Eigentümern in Form der Verwaltervergütung bezahlt.

0

Hochrechnung der Heizungsverbrauchs rechtens?

Hallo liebe gutefrage.de Gemeinde,

ich brauche mal wieder eure Hilfe. Ich habe folgendes Problem:

Ich bin seit 6 Jahren Mieterin einer Wohnung in einem 3 Familienhaus, welches am 22. Oktober 2009 verkauf wurde (Vermieterwechsel).

Meine Nebenkosten habe ich bis Oktober pauschal bezahlt und ich habe nie eine Abrechnung erhalten. Nun hat unser neuer Vermieter am 15. Dezember 2009 Heizkostenzähler installieren lassen.

Laut meiner Abrechnung wurde für den Zeitraum 22. Oktober bis 31. Dezember abgerechnet und da mein Vermieter für die Zeit vom 22. Oktober bis 14. Dezember 2009 (also bis zum Einbau der Zähler) keine Ablesewerte besitzt, hat er nun auf irgendeine Art und Weise (ist leider nicht ersichtlich, evtl. hat er den Gesamtverbrauch der Heizungsanlage irgendwie umgelegt) den Wert hochgerechnet.

Meine Frage: Darf er das? Und wenn ja, wie darf er hochrechnen?

Danke schonmal für eure Hilfe.

LG birdie33

...zur Frage

Darf ein Handwerker für Winterdienst - (wir haben einen Pauschalpreis) noch zusätzliche Arbeiten wegen Blitzeis in Rechnung stellen?

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft von ca 30 Eigentümern. Wir haben für den Winterdienst ein Unternehmen beauftragt. Das Unternehmen wird pauschal pro Monat (12 Monate) zu einen festen Preis - pauschal vergütet. Nun flattertt uns eine Zusatz-Rechnung wegen Sondereinsatz (Blitzeis) ins Haus. Ist das Rechtens? Ich versteh Pauschal gleich pauschal. Es ist sein Risiko wenn Mehraufwand notwendig ist. Sehe ich das falsch?

...zur Frage

Zusatzschloss an ETW-Tür zustimmungspflichtig durch Eigentümergemeinschaft?

In eine neu gekaufte ETW eines Mehrfamilienhauses möchte ich als zusätzliche Sicherheitsmassnahme ein Querriegelschloss an der Wohnungstür anbringen.

In der Teilungsklärung steht unter "Sonderregelung": Der Wohnungseigentümer hat ..... instandzuhalten und instandzusetzen ... die WOHNUNGSEINGANGSTÜRE OHNE DEN ANSTRICH UND DIE SONSTIGE OBERFLÄCHENBEHANDLUNG DER AUSSENSEITE.

Meine Frage: Ist der Einbau eines Querriegelschlosses an der Wohnungstür (von aussen diskret sicht- und bedienbar) eine bauliche Massnahme, die der Zustimmung der Eigentümergemeinschaft bedarf? Oder ist dies Massnahme zulässig ohne Zustimmungspflicht?

...zur Frage

Kehrwoche splitten

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft in 3 Häusern mit jeweils 6 Eigentümern. Die Kehrwoche wurde an eine Firma übergeben und die Kosten in der Nebenabrechnung auf alle 18 Eigentümer verteilt. jetzt hat die Reinigungsfirma gekündigt und eine neue wird teurer sein. Wir 6 Eigentümer in einem Haus wollen aber lieber selber putzen. Sollte bei der Eigentümerversammlung die Mehrheit der 18 Eigentümer für eine Vergabe sein, ist das ja für alle bindent. Können wir 6 Eigentümer uns trotzdem verweigern und die Kehrwoche selber machen?

...zur Frage

Treppenhausreinigung durch Fremdfirma zulässig?

Hallo, in meinem Mietvertrag regelt die Hausordnung das die Treppe durch die Mieter gereinigt werden muss. Der Vermieter darf erst nach fruchtloser Mahnung an die Mieter eine Firma beauftragen. Nun ist es so das im Mietvertrag nichts darüber steht das eine Firma diese Reinigung übernimmt und die Kosten auf die Vermieter umgelegt werden. Darf der Vermieter ohne meine Zustimmung und ohne das er mir die Möglichkeit zur Reinigung einräumt einfach eine Firma beauftragen und in Rechnung stellen?

...zur Frage

Straßenreinigung durch den Mieter

Es sind 3 Einheiten im Haus. Immer wieder gibt es mit einer Mietpartei Streit wegen der Straßenreinigung,Kann dafür um Streit zu vermeiden eine Firma von den Eigentümern ( 3Eigentümer )( einer hat seine Wohnung vermietet) beauftragt werden auch wenn der Mieter nicht einverstanden ist? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?