Kann ein Vermieter die Nebenkosten erhöhen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nun kam die Abrechnung für 2015 und ich soll sage und schreibe für 2015  771 € nachzahlen.....Da kann ja was nicht rechtens sein, oder?

Ohne die Abrechnung und die vertraglichen Vereinbarungen zu kennen, kann man das nicht beantworten.

Es kann auch ein simpler Tippfehler sein;-)

Erst 77 €, dann 771 €

Wie wäre es damit den Vermieter zu kontaktieren und um Klärung zu bitten?

Mehr machen die so oft empfohlenen Vereine auch erst mal nicht.

Das Geld kann man schon mal sparen.

Wenn deine Verbräuche oder die Preise sich erhöht haben oder deine Vorauszahlungen zu niedrig waren, kann es durchaus zu einer Nachzahlungsforderung kommen. Dementsprechend darf danach ab übernächstem Monat der Vermieter die Vorauszahlungen monatlich um 1/12 der Nachzahlungssumme erhöhen.

Nach Erhalt der Abrechnung hast du eine Frist von 12 Monaten (ab Zustellung) Einspruch einzulegen.

Dazu gehört die Begründng des Einspruches sowie die Bitte um Einsichtnahme in alle betreffenden Originalbelege (Rechnungen, Bescheide). Solange die Einsichtnahme verweigert wird, ist die Nachzahlung nicht fällig

Grundsätzlich muss die Abrechnung formell korrekt sein, ansonsten ist sie unwirksam. Sie muss nachvollziehbar sein.

Inhaltliche Fehler darfst du selbst korrigieren.

Deinen Schriftverkehr bitte als Einwurfeinschreiben.


Wenn Ihr eine Verbraucherzentrale habt, in der auch zum Mietrecht beraten wird (bei uns gibt es das), geh mal dahin.

Sonst kannst Du Dich auch an den Mieterschutzbund wenden - da muss man aber Mitglied sein.

So eine Erhöhung ist schon reichlich merkwürdig.

anitari 30.09.2016, 18:38

Verbraucherzentrale und/oder Mieterbund kosten Geld.

Sinnvoller wäre es als erstes den Vermieter zu kontaktieren und versuchen zu klären voran es liegt.

Es kann ja auch ein ganz simpler Tippfehler sein.

0
beangato 30.09.2016, 18:44
@anitari

ganz simpler Tippfehler sein.

Das glaub ich nun nicht.

Verbraucherzentrale kostet, glaube ich, 15 Euro (Zeit weiß ich jetzt nicht).

Ich hätte selbst mal 768 Euro nachzahlen sollen. Hab mich an den Mieterschutzbund gewendet - nicht mal auf dessen Nachfrage wurde vom Vermieter reagiert. Nach 3 Jahren hatte mein Vermieter Pech - die Forderung war verjährt.

0

Aus der Abrechnung muss hervorgehen, wie die Kosten zustande gekommen sind. Es kann viele Gründe für höhere Kosten geben.

Vergleich doch einfach die berechneten Positionen 2014 +2015. Dann siehst du ja, wo eine erhebliche Steigerung drin ist.

Es ist ja kein Hexenwerk, eine korrekte Nebenkostenabrechnung auf Plausibilität zu prüfen.

Furino 30.09.2016, 23:04

Für viele bequeme Menschen doch!

0

Lassen Sie sich das vom Vermieter anhand der Belege mal erläutern.

Das ist die billigste und auch einfachste Lösung.

Was möchtest Du wissen?