Kann ein Verein nach Austritt vergessene Beiträge abbuchen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Verjährung zivilrechtlicher Forderung tritt am Ende des dritten Jahres nach entstehen ein. Eine Forderung aus dem Jahr 2011 wäre also Ende 2014 verjährt, eine aus dem Jahr 2012 Ende 2015 etc.

Die Verjährung muss allerdings geltend gemacht werden - es ist zwar zulässig, die Forderung zu stellen; der Schuldner kann allerdings die Zahlung mit der Begründung der Verjährung ablehnen.

Am besten lässt man es gar nicht erst zu einer Abbuchung kommen, indem man zusammen mit der Kündigung (oder auch nachträglich) auch die Einzugsermächtigung widerruft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es kommt darauf an, ob die einzugsermächtigiung mit dem austritt (ggf. etwas später) widerrufen wurde. wenn ja, kann überhaupt nichts abgebucht werden. wie soll denn auf das konto zugegriffen werden, wenn das mandat erloschen ist?

wenn nein: 2011 ist definitiv verjährt, für die folgejahre kann noch gemahnt und geklagt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von 2011 nicht mehr, von 2013 vielleicht, von 2014 schon. Solche Schulden sind, so viel ich weiß, nach drei Jahren verjährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest der aus 2011 dürfte verjährt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AntwortMarkus
05.09.2016, 00:06

Dürfte nicht nur,  ist er sogar. 

1

2011 ist verjährt.

2013 und 2014 nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja na klar. Drei Jahre ist die regelmäßige Verjährungsfrist. 

Sie beginnt mit dem 01  Januar des nachfolgenden Jahres. 

Von 2011  durfte also noch bis einschließlich 31.12.2014 eingezogen werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?