Kann ein Vater die vollen Fahrtkosten geltend machen, wenn er nicht mal annähernd den Kindesunterhal

6 Antworten

Er darf die Fahrtkosten zur Arbeit anrechnen lassen,
das wären zum Beispiel im Raum Rhein-Ruhr (VRR) ein TIcket 2000 Pst. A mit ca 70,-€ oder in die Nachbarstadt B 100,-€ usw. 
Halt das was er zur Arbeit benötigt, sollten die Umkosten zu hoch sein, zum Beispiel man muss von Dortmund nach Düsseldorf oder sogar weiter, könnte man in Betracht ziehen das er umziehen kann, vorausgesetzt die Wohnungen werden nicht teurer (von Stadt zu Stadt sind ja die m² Preise unterschiedlich) und der Kontakt zum Kind wird nicht dadurch in Mitleidenschaft gezogen (soweit vorhanden)

Was Auto angeht, da weiß ich es nicht, aber da liegt glaub ich darf mab 0,18€ pro km Anrechnen, da muss jmd hier drunter antworten.

Hallo Lucky612,

ich hab da was für Dich:

Berufsbedingte Aufwendungen, die sich von den privaten Lebenshaltungskosten nach objektiven Merkmalen eindeutig abgrenzen lassen, sind vom Einkommen abzuziehen, wobei bei entsprechenden Anhaltspunkten eine Pauschale von 5 % des Nettoeinkommens - mindestens 50 EUR, bei geringfügiger Teilzeitarbeit auch weniger, und höchstens 150 EUR monatlich - geschätzt werden kann. Übersteigen die berufsbedingten Aufwendungen die Pauschale, sind sie insgesamt nachzuweisen. MfG

Ja, er darf seine Fahrtkosten zur arbeit geltend machen. Hier wird ihm ein bestimmter Satz von seinem Gehalt das zur Berechnung des Unterhaltes herangezogen wird abgezogen. Dies ist auch nur rechtens. Immerhin muß er auf die Arbeit kommen um den Unterhalt für euer Kind zu verdienen

Kindesunterhalt, Vater muss jetzt ALGII beantragen. Wie soll er zahlen?

Guten Tag zusammen,

folgende Frage: Ein Bekannter von mir muss jetzt ALGII beantragen. Er ist von seiner Ex-Frau geschieden und die beiden haben einen gemeinsamen Sohn der 6 Jahre jung ist. In dem Gerichtsprotokoll von der Scheidung steht das die Exfrau auf Leistungen von ihm verzichtet aber er einen Kindesunterhalt in Höhe von 250,- € monatlich zahlen soll.

Das hat er soweit auch immer gemacht bis er arbeitslos geworden war. Er hatte dann ein Jahr lang tlw. ALGI erhalten, tlw. Krankengeld. Da konnte er kein Kindesunterhalt zahlen da er sonst seine Miete hätte nicht mehr zahlen können. Das ALGI läuft jetzt bald ab und er muss ALGII beantragen.

Wer zahlt jetzt den Kindesunterhalt? Ich meine von 399,- € kann er doch keine 250,- an seine Ex zahlen. Seine Ex versucht mit allen Mitteln an sein nicht vorhandenes Geld zu kommen; er musste sogar schon eine Vermögensauskunft abgeben. Gibt es da beim Jobcenter einen Extra-Antrag bei ALGII das der Kindesunterhalt von denen bezahlt wird? Die Ex-Frau hat ausserdem selber Arbeit und gutes Einkommen.

Bevor jetzt das geflame losgeht, nein ich bin es nicht sondern wirklich ein Bekannter (Iranischer Herkunft) und somit der Deutschen Sprache nicht zu 100% bewandert. Ich helfe ihm halt soweit ich kann aber da bin ich auch überfragt da ich selber kein Kind habe und noch nie in der Situation war, jedoch tlw. weiss, dass das Jobcenter gerne mal solche Sachen verschweigt.

LG.

...zur Frage

Düsseldorfer Tabelle verstehen?

Hallo Community, ich muss gestehen ich habe die Düsseldorfer Tabelle nie so ganz begriffen. Der Unterhalt, der dort angegeben wird, bezieht der sich auf ein einzelnes zahlendes Elternteil oder auf den Anspruch, den das Kind an beide Eltern hat?

Würde letzteres zutreffen, so müsste man bei zwei Vollverdienern beide Nettoeinkommen zusammenrechnen, für diesen Gesamtnettobetrag den Unterhaltsanspruch raussuchen und dann anteilig zum Einzeleinkommen in zwei Teile teilen, richtig?

Mir stellt sich ganz konkret die Frage, weil mein Sohn bald volljährig wird und ich nicht weiß wie sein Unterhaltsanspruch berechnet wird sollte er mal ausziehen. Bislang wohnt er bei mir und bekommt Unterhalt vom geschiedenen Vater. Sollte er wo anders wohnen (er ist noch in der Ausbildung) hat er ab dann doch Recht auf Unterhalt von uns beiden, richtig?

Vielen Dank und Grüße, Frau Bärenfang

...zur Frage

Welche Kinder sind unterhaltspflichtig und was ändert sich wenn ich heirate?

Hallo, ich habe 3 Kinder. 1 Kind ist aus meiner Ex-Beziehung (wir waren nicht verheiratet) und für dieses Kind bezahle ich Unterhalt. Nachdem ich gelesen habe, dass sich die Düsseldorfer Tabelle ab 2018 geändert hat wollte ich so einen online-Rechner erneut den Unterhalt berechnen lassen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich meine beiden Kinder in meiner jetzigen Beziehung (noch nicht verheiratet) mit angeben muss.

1. Frage: wenn ich drei Kinder habe, zählen dann alle drei Kinder als unterhaltspflichtig, obwohl 2 von 3 Kindern in meinem Haushalt leben? Dadurch wird der Kindesunterhalt für meinen Erstgeborenen weniger!
2. Frage: wenn ich meine jetzige Beziehung heirate, mit der ich 2 gemeinsame Kinder habe die wie gesagt in unserem gemeinsamen Haushalt leben, werden wir dann zusammen veranlagt? Haben wir dann also beide zusammen ein gemeinsames Einkommen und wird der Kindesunterhalt dann auf das Gesamteinkommen berechnet ? Dies würde ja bedeuten, dass ich wesentlich mehr Unterhalt zahlen müsste, bzw meine Ehefrau dann Kindesunterhalt für meinen Erstgeborenen zahlen müsste.
Danke für Eure konstruktiven Antworten!

...zur Frage

Kindesunterhalt - Benzinkosten für den Weg zur Arbeit?

hallo, muß bald für meinen 7 jährigen Sohn Unterhalt zahlen. Für den Weg zur Arbeit habe ich im Monat 200 Euro Benzinkosten, geht diese Summe mit ein in die Berechnung des Unterhalts oder muß ich diese Kosten vom Selbstbehalt (1080 €) zahlen ? Danke

...zur Frage

Im Vergleich zahlt Beklagter die Hälfte und die Kosten des Rechtsstreits; kann er trotzdem Fahrtkosten und der Kläger Verdienstausfall geltend machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?