Kann ein Teilzeitjob für 30 Stunden pro Woche sein und die zweite Teilzeitjob für 18 Stunden pro Woche?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Beide Jobs zusammen dürfen Inklusive Überstunden die 48 Stunden je Woche nicht überschreiten. D.h lieber ein paar Stunden weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Arbeitszeitgesetz sieht 8 Stunden pro Tag vor, insoweit sind 48 Stunden richtig.

Allerdings richtet sich das eher an Arbeitgeber. Kein Arbeitgeber darf dich dauerhaft länger arbeiten lassen.

Ich glaube nicht, dass du Probleme wegen des Arbeitszeitgesetzes bekommst, wenn du die Arbeitszeit auf mehrere Arbeitgeber verteilst.

Allerdings brauchst du von deinen Arbeitgebern eine Nebentätigkeitsgenehmigung, entsprechend anteilig auch bei Teilzeitarbeit. Man schuldet seinem Arbeitgeber (im Zweifel anteilig) seine gesamte Arbeitskraft. Freizeit dient der Erholung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 14.03.2016, 17:26

Allerdings brauchst du von deinen Arbeitgebern eine
Nebentätigkeitsgenehmigung, entsprechend anteilig auch bei
Teilzeitarbeit.

Die Ausübung einer Zweittätigkeit ist nicht abhängig von der Genehmigung des Erstarbeitgebers!

Zwar kann arbeitsvertraglich vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer eine Genehmigung einholen muss; die muss der Arbeitgeber aber erteilen, sofern nicht die bekannten und konkret nachweisbaren Gründe eine Versagung erlauben.

Die Ausübung von weiteren Tätigkeiten/Berufen im Rahmen geltender Gesetze ist vom Grundgesetz garantiert (GG Art. 12 Abs. 1).

Man schuldet seinem Arbeitgeber (im Zweifel anteilig) seine gesamte Arbeitskraft.

Das ist nicht richtig - sonst wäre Teilzeitarbeit nicht möglich (okay, Du schränkst ein "im Zweifel anteilig").

1
tanzegern 14.03.2016, 19:19
@Familiengerd

Nein, die Verpflichtung ist dem Vertrag immanent. Dazu muss nichts ausdrücklich vereinbart sein. Gleiches gilt für Arbeit im Urlaub.

Der Arbeitgeber wird nur nicht untersagen können, auf die normale wöchentliche Arbeitszeit aufzustocken.

0
Familiengerd 14.03.2016, 19:28
@tanzegern

Nein, die Verpflichtung ist dem Vertrag immanent.

Wenn Du damit meinst, es sei vertragsimmanent, eine Genehmigung für die Nebentätigkeit einzuholen, dann ist das falsch!

Es gibt noch nicht einmal ein Vorschrift, die direkt verlangt, dass der Arbeitgeber über eine Nebentätigkeit zu informieren sei!

Die Verpflichtung dazu besteht lediglich indirekt dadurch, dass der Arbeitgeber bei Vorliegen berechtigender Gründe eine Nebentätigkeit verbieten darf und dieses Recht nur ausüben kann, wenn er informiert wird.

Selbstverständlich gehört zu diesen Versagungsgründen auch die Überschreitung der gesetzlich zulässigen Höchstarbeitszeit bei Ausübung eines Nebenjobs.

1

Der 1. Teilzeitarbeitgeber muss von dir über die Nebentätigkeit informiert werden, und nach dem Arbeitszeitgesetz darfst du insgesamt bis 48 Stunden in der Woche arbeiten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?