Kann ein Schwan einen etwas abbeißen? z.B einen Finger?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie können auf jeden Fall sehr aggressiv werden.Ich habe mal (ich war damals etwa 15) ein unschönes Erlebnis mit einem Schwan an einem See gehabt.Da haben nämlich ein paar Jungs (etwa 10-13 Jahre alt) gemeint sie,sie müßten das Tier mit Ästen ärgern (der Schwan befand sich an Land).Und der Schwan breitet seine Flügel aus (was sehr imposant ausgesehen hat ) und ist auf den Anführer der Jungen zugestürzt.Ich sage dir,die Jungen war leichenblass und so klein,daß sie sich hätten hinter einem Grashalm verstecken können.Gottseidank hat der Schwan es aber bei dieser einen Drohung belassen.Ich habe ihnen noch gesagt,sie sollen das sein lassen.Zu deiner Frage:Ich kann verstehen,daß du von diesen schönen Tieren fasziniert bist und was schön ist,möchte man gern anfassen.Aber nicht alles Schöne sollte man anfassen.Und Schwäne sind keine Wellensittiche.Das sind wilde Tiere.Auch wenn die Parkschwäne zum Teil unter menschlicher Obhut stehen (sie z.B ins Winterquartier kommen wie etwa die Alsterschwäne.Da gab es doch die Geschichte mit dem Schwan der sich in ein Tretboot verliebt hatte),sind sie deswegen nicht zahm und sie würden es sicher nicht mögen.wenn du sie anfaßt.Das Problem wäre aber wohl weniger die Zähne (falls sie die überhaupt haben),sondern die Flügel.Ein Schwan kann einem erwachsenen Mann mit einem Hieb des Flügels problemlos den Arm oder gar der Hals brechen.Und wenn sie Junge haben oder brüten sollte man erst recht auf Abstand gehen.

Ja, das kann er. Die können ganz schön sauer werden, und Dich reichlich verletzen. Wenn Küken dabei sind, sollte man Distanz halten.

Die kommen aber selbst naeher!^^ Dafür kann ich ja nichts, ich bin sogar ein bisschen weiterrannt und nach paar MInuten waren die wieder da! Ich hab ja nichts dagegen, aber die kommen dann so ungemütlich nah :/ Und naja ihre Zaene sehen auch nicht unbedingt schlecht aus^^

0
@Nachtflug

Aber ich war ja gar nicht da, ich hab vielleicht in deren Richtung geschaut, und bis auf das kurze Knurren kam auch nichts, sie sind einfach naeher gekommen, die "Kinder" ebenso, die würden doch dann im Normalfall eher weggehen oder nicht?

0
@NoRiskNoFunxD

Die haben keine Angst. Und das Knurren ist eine Warnung. Achtung, sie sind unberechenbar und greifen ziemlich plötzlich an.

0

Man sollte diese Tiere in Ruhe lassen, gerade wenn sie Babys haben. Sind dann aggressiv was ja auch normal ist

Das waren keine Babys mehr, waren sogar schon braun, also schon sowas wie Jugendliche xD

0

Schwan gebissen!

Hallo @ all, In der Nähe von meinem Zuhause ist ein See auf dem seit einigen Jahren eine Schwanenfamilie lebt. Vor zwei Tagen musste ich feststellen, dass der Vaterschwan gebissen worden ist....ich bin mir ziemlich sicher, dass er von einem hund gebissen worden ist, da viele Besitzer ihre Hunde dort frei rum laufen lassen und um den See rum eigentlich keine Füchse oder solche leben.... Die Wunde ist ziemlich groß und gräulich (aus der Wunde hängen auch dreckige Federn allerdings kein Blut...). Zum Glück kann der Schwan noch in den See dass heißt sich alleine ernähren aber ich glaube zu sehen dass er schwächer wird...z.B. sieh es sehr angestrengt aus wenn er watschelt (es gibt zwei Seen...auf dem einen brütet das Weibchen des verletzten Schwans und auf dem anderen befindet sich der Vaterschwan größtenteils). Jedenfalls watschelt der Vaterschwan dann immer rüber zur Mutter um ihr essen zu bringen oder so und das ist glaube ich sehr anstrengend für ihn...zu mal ich mir sicher bin das sich seine Wunde infiziert...bis jetzt habe ich da kein Eiter oder Blut gesehen aber die ist halt schwarz/grau..... Wir (dass heißt meine Mutter da ich noch nicht volljährig bin) haben schon bei der Polizei, der Feuerwehr und dem Förster angerufen aber alle meinten so in etwa das der Schwan ein wildes Tier ist und deswegen nicht in deren Aufgabenbereich fällt...zumal man nicht nachweisen könne dass der biss tatsächlich einem Hund nachzuweisen ist....Ich weiß jetzt nicht an wen ich mich noch wenden soll...das Ordnungsamt??? Tierschutzvereine gibt es in Kamp-Lintfort nämlich nicht und ich will wirklich auf gar keinen Fall dass die Situation so bleibt....Und kann ich dem Schwan sonst noch irgendwie helfen..ihn mit bestimmten Lebensmitteln füttern??? ich habe ihm schon etwas Brot gegeben aber das ist bekanntlich auch nicht so gesund für die....Er reagiert auch sehr gereizt wenn man sich ihm nähert und ich mache wirklich sorgen um ihn...

Danke für Eure Hilfe CaraDiana

PS: die wunde hat einen ungefähren Durchmesser von 10 Zentimetern und befindet sich am Hinterteil des Schwans

...zur Frage

"Blutrausch" bei Katzen?

Hallo, muss jetzt mal was fragen: Also meine zwei Katzen sind ganz tolle Tiere. Die Miez ist sehr verfressen und kann nie genug kriegen. Der Kater sieht alles sehr gelassen und ist unglaublich geduldig. Mit dem kann man alles machen. Wenn ich die beiden füttere (mit Katzenfutter) fressen sie ziemlich zügig. Aber ich kann jederzeit hingehen und es beiden wegnehmen. Ich kann auch in den Napf fassen - ohne Probleme. Ab und an füttere ich allerdings auch mal frisches Fleisch. Wenn beim Kochen was übrig ist oder so. Und da ist mir aufgefallen, dass, vorallem bei sehr "blutigem" Fleisch wie Leber oder ähnlichem dreht mein Kater vollkommen durch. Der häkelt dann um an das Futter zu kommen, knurrt und faucht, wenn ich es nicht schnell genug loslasse usw. Warum ist das denn so? Wie gesagt, der ist sonst super lieb, aber bei der Gabe von Innereien zum Beispiel hab ich echt Angst, dass der mir in den Finger beißt. Kennt ihr das? Bei Hackfleisch ist es zum Beispiel nicht so. Komisch, oder?

...zur Frage

Wie gewöhne ich meinen alten Hund an den neuen Welpen?

Wir haben einen Chihuahua-Pekinesen rüden, 3 Jahre alt. Wenn er anderen hunden begegnet ist, hat er gebellt, geknurrt und angst gehabt, mehr aber auch nicht. Wir waren auf der Suche nach einem 2 Hund und haben und Tipps geholt, die erfahrenen Hundehalter meinten das er sich an einen 2 Hund gewöhnt und als wir welche angeschaut haben, hat er nur den schwanz eingezogen, laut gefiept und ist weg gelaufen. Draußen lief er uns hinterher und schaute den Hunden zu. Jetzt aber, haben wir uns einen 10Wochen alten Welpen geholt. Weiblich, Altdeutscher Hütehund/Border Collie Mix. Er hat sie von Anfang an angeknurrt, er schnuppert auch oft am Po von ihr oder wo sie lag, jedoch gibt er immer nur ein knurren von sich wenn sie irgendwo lang geht. Ich habe schon versucht mich zu informieren, aber da hieße es das er seine Ruhe haben will und sie in ihre Schranken weisen möchte und deswegen so abgeht. Was aber bei meinem Fall nicht sein kann, da er ihr immer! hinterher läuft und sie attakiert. Egal wo sie lang geht, er läuft, bellt knurrt und beißt sie das sie schon quitscht und sie hat auch schon sehr große angst vor ihm. Ich war eben nur kurz auf Toilette und höre von unten nur gebelle und gequitsche. Ich habe es auch schon so oft mit Wasserpistole und ein ernstes lautes NEIN! probiert, aber es klappt einfach nicht. Er geht immer auf sie los, egal was sie macht. Wir behandeln beide Hunde gleich, außer das sie momentan häufiger raus muss als er. Allerdings wenn sie zusammen rausgehen, verfolgt sie ihn und er sagt dazu nichts. Draußen ist er sozusagen friedlich. Er macht zwar nichts mit ihr, dennoch wenn sie ihm hinterher rennt ist er ruhig. Abends legt er sich immer weg, außer ich lege ihn zwischen meinen füßen, dann bleibt er auch. Und knurrt nur wenn sie wieder Nahe kommt. Selbst eben, sie spielt in ihrem Körbchen, er springt von der Couch, rennt zu ihr und knurrt sie wieder böse an. Ich verstehe diesen Hund einfach nicht. Nur das hinmachen aus Reviergründen kann ich nachvollziehen aber nicht seine Art. So hat er nicht noch nie benommen, nur unserem Kater gegenüber aber nicht so extrem. Unserer Katze gegenüber ist er wiederrum der fröhlich und läuft ihr immer hinterher und beschnuppert sie. Habt ihr Tipps wie ich die beiden Hunde näher bringen kann? Oder das er aufhört so rumzuzicken? Denn ich behandle beide gleich und ihn nicht anders als sonst auch.

...zur Frage

Mein Hund beißt beim Spielen..

Ja Hallo, um es kurz darstellen zu können, beschildere ich euch mal die Situation. Ich habe einen Welpen, der 9 Wochen alt ist; Golden Retriever. Sie ist sehr verspielt, und schläft sehr viel. Wenn ich dann mal mit ihr spiele, fängt sie an meine Finger zu lecken, dann sie in den Mund zu nehmen; und letzendlich beißt sie fest zu. Wenn ich versuche "AUS" zu sagen, lauscht sie kurz und macht wieter, nehm ich sie weg, kommt sie hinterher und bespringt mich. Es ist auch manchmal, das sie in meine Füße beißt oder auch gar in meinem Gesicht rumkaut; Nase, Mund, Wangen.... nur wenn ich schlafe bzw wenn ich auf dem Boden liege. Ich weiß es ist ein Welpe, aber wenn er sich das angewöhnt dann ist das später auch noch so, und kann warscheinlich zu Problemen führen...:-) Hoffe auf antwort!;-)

  • Paul
...zur Frage

Hund knurrt beim wegschieben

Hallo Ich habe eine Mix Hündin die eine Halbes jahr alt ist. Sie fängt Jetzt an ab und zu mich anzuknurren, wenn zum Beispiel sie schläft und ich sie wegschieben will, sogar mit Zähne zeigen und zuschnappen. Ich muss sagen, sie durfte auch von Anfang an mit auf der Couch und ins Bett. Will ihr das alles jetzt abgewöhnen, habe sie zum Beispiel jetzt im Wohnzimmer, auf ihrer decke sie dort angebunden, so daß sie nicht mehr auf sie Couch kann und ins Bett. Handlung richtig?

...zur Frage

Mein Hund knurrt und beißt sein Frauchen?

So an sich ist er ganz lieb und mag kuscheln vor allem wenn er was braucht, aber so ein mal im Monat höchstens beim streicheln wird er sehr plötzlich aggressiv und beißt und knurrt mich an. Ich bin sein Frauchen, soweit ist er aber sehr treu. Dann wo ich ihn zurückweise, versteht er sein Fehler und fühlt sich ungefähr ein bis zwei Tage schuldig vor mir. Ich kann mir aber nicht seine plötzlichen Angriffe erklären... Es tut ihm nicht s weh an den Stellen und sonst gibt's auch keine Anzeichen von irgendwas...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?