Kann ein Schuldner im laufenden Insolvenzverfahren einen Makler mit einer Immobilienveräußerung beauftragen?

3 Antworten

Natürlich kann ein Makler zur Unterstützung heran gezogen werden. Wenn es dafür einen anständigen Verkaufserlös gibt ist das ja auch im Interesse der Gläubiger und des IV.

Das solltest du mit dem Treuhänder absprechen. Nicht dass ihr beide einen Makler beauftragt.

Kann man nicht theoretisch, mal unabhängig von der Situation, so viele Makler beauftragen wie man will? Konkurrenz belebt das Geschäft?!?

0
@DieMoneypenny

nein, das macht kein Makler mit. Du musst auch einen Maklervertrag unterschreiben. Falls du die Wohnung dann ohne Maler verkaufen solltest (z.B. Freund nimmt die Wohnung) bekommt der Makler trotzdem die Provision.

0
@webya

Das ist so nicht richtig. Wenn der Makler keinen Alleinauftrag hat, kann ich mein Grundstück auch ohne Makler verkaufen oder weitere Makler beauftragen. Das machen sehr wohl häufig Makler mit.

0
@lesterb42

Wenn du einem Makler den Auftrag gibst, dann hat er einen alleinauftrag. Auf etwas anderes lässt er sich nicht ein.

Das andere geht nur, wenn sich ein Makler da zwischen hängt. 

0

Die Einbindung eines erfahrenen Maklers ist sogar sinnvoll!

Mietkauf während der Insolvenz?

Ein Bekannter ist in der Privatinsolvenz. Er hätte die Möglichkeit, seine Wohnung, die er z.Z. mietet, per Mietkauf zu kaufen. Geht das?

...zur Frage

Als Käufer unzufrieden mit Makler - Courtage mindern?

Ich habe mich bei einem Makler in die Verteilerliste eintragen lassen. Daraus resultierte auch eine Hausbesichtigung. Allerdings wurde diese nicht vom Makler sondern vom Eigentümer durchgeführt, der Makler war "nur dabei". Auch beim anschließenden Informations- und Verhandlungsgespräch war der Makler nicht mehr dabei.

Im Anschluss an die Besichtigung meldete sich der Makler weder bei mir noch beim Verkäufer nochmal. Auch Grundrisse etc. mussten wir uns selbst kopieren. Die weiteren Preisverhandlungen fanden auch nur zwischen Käufer und Verkäufer statt.

Beide Parteien sind mit dem Makler unzufrieden, da außer dem Herstellen des Kontakts keinerlei Leistung erbracht wurde. Die Courtage wird mir als Käufer angerechnet mit knapp 16.000€. Dies halte ich für nicht angemessen.

In Rücksprache mit einem Rechtsanwalt wurde mir empfohlen per Einschreiben einen Widerruf zu erklären und damit müsste ich keine Courtage bezahlen.

Das scheint mir allerdings wenig zielführend.

Wie könnte ich weiter verfahren?

Danke.

...zur Frage

Insolvenzverfahren - was passiert mit nicht-verwertbaren Immobilien?

Ein Schuldner hat Insolvenz angemeldet. Alle Immobilien werden unter Zwangsverwaltung gestellt und veräußert. Ein wertloses Grundstück, dessen Eigentum sich der Schuldner mit einer Erbengemeinschaft teilt, ist so gut wie unmöglich verwertbar (Kosten des Verkaufs würden Einnahmen übersteigen). Nun bietet der Verwalter dem Schuldner an, den Grundstücksanteil für 1000 Euro aus der Masse frei zu kaufen. Was tun? Kann das Verfahren wirklich erst geschlossen, wenn das Grundstück aus den Büchern geschrieben werden kann? Zeigt der Schuldner guten Willen, wenn er den Verwalter um die Grundstückssorge entlastet? Oder hat der Verwalter noch andere Wege, wenn der Schuldner das Grundstück eigentlich nicht haben möchte.

...zur Frage

Habe Briefe vom AG über meine Insolvenz erhalten, - Verständnisproblem

Hallo ich habe heute 3 Briefe vom AG erhalten. So wie ich das verstanden habe, gibt es keinen Gläubiger mehr, der Forderungen von mir beansprucht und ich bin somit Schuldenfrei, liege ich das richtig?? Musss ich jetzt auch nicht mehr ans meinen Insolvenzverwalter die Rate zahlen? Brief 1 : Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des, ist am 18.04.2013 gemäß § 200 InsO aufgehoben worden. Eine Schlussverteilung konnte mangels unbedingt festgestellter Forderungen nicht vollzogen werden

Brief 2

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des ist dem Schuldner durch Beschluss vom 30.01.2013 die Restschuldbefreiung rechtskräftig angekündigt. Ihm wird Restschuldbefreiung erteilt werden, wenn er während der Laufzeit der Abtretungserklärung (Wohlverhaltensperiode) die Obliegenheiten gemäß § 295 Insolvenzordnung (InsO) erfüllt und die Restschuldbefreiung nicht zuvor nach §§ 296 ff. InsO versagt wird. Die Wohlverhaltensperiode beträgt sechs Jahre, beginnend mit der Verfahrenseröffnung am 08.09.2011.

Die pfändbaren Forderungen des Schuldners auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge gehen nach Maßgabe der Abtretungserklärung auf die Treuhänderin über.

Brief 3 In dem Restschuldbefreiungsverfahren von .... ist dem Schuldner vorzeitig Restschuldbefreiung erteilt worden Wer kann helfen und kennt sich mit dem Amtsdeutsch wirklich aus??.

...zur Frage

Wie viel verdient ein durchschnittlicher Markler?

Wie viel verdient ein Durchschnittsmarkler?

...zur Frage

Zwangsversteigerung einer Eigentumswohnung - Freihändiger Kauf

Hallo liebe Community, folgende Situation.

Es geht um eine Eigentumswohnung Verkehrswert 50.000€. Eigentümer je zu Hälfte Person A und B, bei beiden wurde bereits Insolvenz eröffnet. ETW soll versteigert werden, betreibender Gläubiger ist eine Bank (Gläubiger A)mit einer Grundschuld von 16000€ + Zinsen + laufende Kosten, sind insgesamt etwa 23.000€; weiterer Gläubiger (Gläubiger B) ist mit einer Grundschuld von 21000€ im Grundbuch eingetragen. Der Insolvenzverwalter der Person B hat den Anteil der ETW aus der Masse freigeben, der Verwalter der Person A nicht (warum auch immer)

Ein Bekannter von Person A würde die ETW freihändig kaufen, hat aber derzeit nur soviel um den Gläubiger A vollständig zu befriedigen, der dann die Zwangsversteigerung aufheben würde, mit Gläubiger B würde er dann eine Ratenzahlungsvereinbarung eingehen (Gläubiger ist damit einverstanden)

Wie läuft es dann mit dem Insolvenzverwalter der Person A ab? Würde er dann seinen Anteil verwerten wollen, wenn der Gläubiger A und nach einiger Zeit auch Gläubiger B wegfallen, also muss der Bekannte dann noch den Anteil vom Verwalter abkaufen?

Der Erwerb über die Versteigerung wäre für den Bekannten natürlich einfacher, der hat aber Angst, dass jemand mehr bieten würde als er an Kapital hat und eine Finanzierung kommt für ihn nicht in Frage.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?