Kann ein Psychiater hypnotisieren, sodass er die Depressionen dieser Person "wegmacht"?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, das kann sein.

Dieses "Können" ist jedoch nicht auf Psychiater beschränkt, zudem die wenigsten Psychiater Hypnosetherapie beherrschen oder ausüben. Psychiater sind Ärzte mit Facharzt für Psychiatrie. Es sind keine Therapeuten. (Selbstverständlich gibt es auch ein paar Psychiater, die zusätzlich auch noch Therapeut sind.) Psychiater vertreten mehrheitlich die Meinung, dass sie den psychischen Störungen vornehmlich durch Psychopharmaka beikommen können. Diese Einstellung passt nicht sonderlich gut zur Hypnosetherapie.

Vielleicht ist die Bezeichnung Psychiater auch einfach nur eine Unschärfe in der Berufsbezeichnung, da die meisten Laien die Unterschiede zwischen Psychologe, Psychotherapeut, Psychiater etc. nicht kennen und idR dann alles unter einem Begriff zusammenfassen.

Zur Hypnosetherapie: Es funktioniert NICHT, dass ein Patient mit Depressionen zum Hypnosetherapeuten geht und dort nach 20 Minuten "geheilt" entlassen wird. Hypnosetherapie wird bei Depressionen - wenn sie nicht endogen sind - zusätzlich zum gesprächtherapeutischen Prozess eingesetzt, um diesen zu unterstützen und zu verkürzen. Das hat sich überaus bewährt, wird aber noch viel zu selten gemacht.

Ja so etwas kann vorkommen. Das kommt aber auf die Person an. Da ja schließlich jeder individuell ist, kann es sein, dass das nicht bei allen funktioniert. Ich war auch mal bei meinem Psychiater in Hypnose, aber mir hat es nicht geholfen. Ich war danach zwar entspannt und etwas lockerer, aber das hielt nur für kurze Zeit.

Hallo,

da Depressionen immer multifaktoriell sind müssen sie auch ganz genauso behandelt werden. Wenn ich es mir genau überlege,ist das eigentlich bei jeder psychischen und physischen Krankheit so.

Hypnosetherapie kann ,in meinen Augen, nur ein "Baustein" zu anderen Therapien sein und durchaus unterstützend wirken,da man über Hypnose schneller an das Unterbewusstsein gelangt-vorausgesetzt,der Betreffende ist dazu bereit und vertraut dem Therapeuten auch.

Liebe Deniz2502,

ich denke, dass es nicht möglich ist, deine Frage abschließend zu beantworten. Das liegt zum einen daran, dass Depression nicht gleich Deression ist. Depressionen können sehr unterschiedliche Gründe und Verläufe aufweisen und das kann dann auch zu unterschiedliche Behandlungsformen Anlaß geben. Insofern will ich nicht ausschließen, dass Hypnose gegen Depressionen engesetzt nicht auch eine positive Wirkung auf den Paienten beweisen kann- auch wenn ich davon selber noch nichts mitbekommen habe,

Aber gerade weil Depressionen so verschiedene Formen annehmen können sind da bestimmt auch viele Formen dabei, die nicht mit einer relativ kurzen Hypnose bekämpft bzw. beseitit werden können. Das kann ich als Nichtexperte nicht 100% ig bestimmen, aber es erscheint mir als sehr unwahrscheinlich, dass manifeste Depressionen, die mitunter erst in jahrelangen Therapien erfolgreich behandelt werden können, nach einer Hypnose verschwinden. Das dürte unmöglich sein.

Wenn die Person, von der du in deiner Frage sprichts, im Anschluß an so eine Hypnose beschwerdefrei fühlte, hört sich das zwar interessant an, ich vermute aber, dass diese Person  dann noch nicht an einer wirlichen Depression litt, sondern vielleicht unter einer Vorsrtufe dazu bzw. einer depressiven Verstimmung.

Vielleicht kann eine Hypnose im alle einer Depression helfen Blockaden des Bewusstseins auszuschalten, das können dann ber Fachleute besser entshceiden.

Liebe Grüße, Thomas

Mit einer (1) Hypnose-Sitzung geht da natürlich nichts. Das muss jedem klar sein.

1

Was möchtest Du wissen?