Kann ein Pferd mal Schmerzen haben, und dann wieder nicht?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 2 Abstimmungen

Sowas habe ich noch nie gehört. 50%
Dem Pferd geht es nicht gut, 50%
Du musst deinem Bauchgefühl vertrauen. 0%
Ist total normal. 0%

5 Antworten

Sowas habe ich noch nie gehört.

Wenn das Pferd eine tierärztliche Diagnose, wie zum Beispiel fortgeschrittenes Kissing Spines hat, dann kann diese Diagnose so lauten, dass das Pferd nicht mehr geritten werden sollte. 

Solche Pferde haben nicht dauerhaft Schmerzen, sondern in der Regel nur unter Belastung oder bei bestimmten Bewegungen und sind dennoch nicht mehr reitbar, wenn sich die Dornfortsätze zu sehr berühren und dabei schmerzen.

Mir persönlich wäre die Aussage des behandelnden Arztes Richtungsweisend und nicht das, was irgendein Hof sagt. Und wenn mir die Meinung des einen Tierarztes suspekt ist, dann hole ich halt eine zweite Meinung eines kompetenten Tierarztes/ einer Tierklinik ein.

Was irgendwelche Leute auf irgendwelchen Höfen sagen, wäre mir ziemlich wurscht. 

Ich kenne ja nicht den kausalen Zusammenhang - aber wenn der eine Hof - der ohne Schmerzen- der des Vorbesitzers ist, dann wird dieser wohl kaum sagen, dass er ein krankes Pferd verkauft hat, welches unter Umständen mit Schmerzmitteln bis zum Verkauf schmerzfrei gehalten worden ist........ hat es alles schon gegeben........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sallyvita
05.06.2016, 17:33

Dankeschön! Hoffentlich wird in dem von Dir beschriebenen Fall eine gute Lösung gefunden✊🏻✊🏻

0
Dem Pferd geht es nicht gut,

Habe ich zwar noch nie gehört aber dennoch wenn das Pferd nicht laufen will und sich so benimmt dann ist da auch was 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sina336
31.05.2016, 15:01

Ja schon, aber auf dem Hof, wo er zuhause war, läuft er ganz normal. Es mangelt auch nicht an Konsequenz oder so was und geschlagen wurde er bei uns auch nicht. Trotzdem denke ich auch, dass da was ist :D Danke für die Antwort!

0

Hmm, wirkt kompliziert. Hört sich für mich so an, als ginge es dem Pferd nicht gut, würde mir aber definitiv eine 2. oder 3. Meinung von anderen Tierärzten einholen und gezielt nach der Ursache für die Schmerzen suchen. Vllt erklärt das ja alles?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Am einen Hof, am anderen Hof" ... wie hab ich das zu verstehen? Wechselt das Pferd immer hin und her oder ist es am einen zuhause und wird dann zum anderen gefahren und dort eingesetzt oder was ist da?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sina336
31.05.2016, 14:59

Sorry das hätte ich besser erklären müssen. Nein, jemand hat das Pferd gekauft und jetzt steht es eben auf einem anderen Hof. Leider wurde er wieder zurückgebracht, weil sich das die Besitzerin nicht vorstellen konnte, aber hier sagen alle Einsteller, dass er was hat. Nochmal sorry, das kann man leicht falsch verstehen.

0

Ich versteh das mit den Höfen nicht ganz. 

Woher kennt der Hof, der behauptet er hat nichts, das Pferd? Wer behauptet das? Wann hat diese Person das Pferd zuletzt gesehen? Was war die genaue Diagnose des Tierarztes für unreitbarkeit? 


Wenn ich der 1. Hof bin und das Pferd verkauft habe, kann ich a) nicht sagen, ob das Pferd mittlerweile eine Krankheit hat. Und b) würde ich dann auch nicht zugeben das ich ein vllt vorbeschädigtes Pferd verkauft habe


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?