Kann ein Mitgied einer Erbengemeinschaft den Verkauf einer geerbten Immobilie verhindern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er hat nicht 6,25% an der Immobilie, sondern das ist sein interner Anteil in der Erbengemeinschaft (Erbteil). Das Grundstück gehört allen Miterben in Gesamthandsgemeinschaft. Daher kann auch keine Veräußerung ohne seine Zustimmung erfolgen. Notfalls muss diese gerichtlich ersetzt oder eben die Teilungsversteigerung durchgeführt werden, wobei im letzteren Fall der Erlös auch nur ausgezahlt wird, wenn sich alle Erben einig sind.

Hallo,

den Verkauf der Immobilie kann er verhindern. Der Verkauf kann nur gemeinsam von allen Erben vorgenommen werden. Allerdings kann jeder der übrigen Erben die sog. Teilungsversteigerung beantragen. Dazu braucht es keine Zustimmung.

Im Rahmen der Teilungsversteigerung kann dann jeder mitsteigern und die Immobilie erwerben, d.h. jeder Erbe aber auch jeder Dritte.

Falls mehr Interesse besteht, ich habe das auf meiner Webseite beschrieben: https://www.hereditas.net/wissen/erbengemeinschaft-verlassen/

Es gibt die Zwangsversteigerung zur Aufhebung einer Erbengemeinschaft, die ihr jederzeit beantragen könnt. Die kann ein Einzelner nicht verhindern, aber er kann mitbieten.

Wenn Ihr verhindern wollt, dass die Immobilie dabei unter Preis verkauft wird (womöglich an den Einzelnen), kann ja der Rest der Gemeinschaft (ohne den Einzelnen) mitbieten. Bleibt das Höchstgebot unter dem gewünschten Verkaufspreis, bietet ihr mit, zahlt den Einzelnen aus und versucht es am Markt noch einmal. Dabei fallen natürlich einige Kosten doppelt an - vielleicht ist es das dann ja wert.

Was möchtest Du wissen?