Kann ein menschlicher Magen platzen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Im Prinzip nicht", sagt Professor Berthold Koletzko. "In der Medizin sind nur einige, sehr seltene Fälle von eingerissenen Mägen oder Speiseröhren bekannt. Aber so etwas passiert meist nur bei Menschen, die gesundheitlich vorbelastet sind", betont der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.

Bei gesunden Menschen verfügt der Körper über ausgeklügelte Schutzmechanismen.

Die natürlich Bremse der Völlerei ist der Magen selbst. "Er ist wie ein Muskel und hat damit eine Dehnungsgrenze. Wenn diese erreicht ist, übergibt sich der Mensch automatisch", sagt Ernährungswissenschaftlerin Corinna Kolac vom Deutschen Grünen Kreuz.

Wird innerhalb von kürzester Zeit zu viel Nahrung aufgenommen, ist ein Platzen des Magens oder der Bauchdecke somit von der Natur her ausgeschlossen.

Quelle: http://www.rp-online.de/panorama/wissen/kann-man-platzen-wenn-man-zu-viel-isst-aid-1.1597167

Danke für Deine Antwort. LG

0

ja, ich habe mal eine doku darüber gesehen, da haben die das ausgetestet. In so einen magen passt wirklich verflucht viel rein, so viel kannst du gar nicht essen... naja und es gibt tatsächlich den schutzmechanismus, dass du dich ab einem gewissen punkt einfach übergiebst

Nichts ist unöglich, aber extrem unwahrscheinlich. Es müssten beide Ausgänge versperrt sein (Darm/Speiseröhre) ...

Seit Monaten Magen-Darm-Probleme?

Hey Leute, inzwischen weiß ich einfach nicht mehr weiter und mein Arzt auch nicht. Ich bin jedem sehr dankbar, der sich das alles überhaupt durch liest.

Alles fing in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien, also Mitte Juli an. Ich bemerkte, dass mir jeden Morgen irgendwie schlecht war. Dann am Mittwoch musste ich mitten im Unterricht aufs Klo rennen und blieb da mit Dünnpfiff für den Rest der Stunde. Dann bin ich nach Hause und blieb da den nächsten Tag auch noch. Dann am Freitag, dem Tag der Zeugnisverleihung war es wieder soweit... Den Großteil der Zeremonie hing ich auf dem Klo.. Erst als dann die eigentlichen Zeugnisse ausgeteilt wurden, hab ich mir schnell meins geholt und bin nach Hause. Dann waren zum Glück erstmal 6 Wochen Ferien. Ich dachte, es würde sich nur um eine akute Magen-Darm-Erkrankung handeln. So dachte auch meine Ärztin, da zu dieser Zeit wohl irgendein Virus rum ging. So verschrieb sie mir Iberogast. Ich erinner mich gut daran, wie es mir ein Tag nach der Zeugnisverleihung wieder super ging. Doch am Tag darauf wurde mir dann beim Mittagessen wieder total schlecht... Grundsätzlich hab ich mich immer gefühlt als müsste ich jeden Moment kotzen. Dieses Gefühl verschlimmerte sich dann durch meine Panik nur noch mehr. Jedoch kam es bis heute nicht einmal dazu.

Dann bin ich mit meiner Familie in den Urlaub gefahren, wo es nicht viel besser war. Mir war nur selten kotzübel, aber einfach schlecht war mir häufig. So ging es auch weiter als wir wieder zuhause waren. Auch da war mir ständig einfach schlecht. Ich hatte immer das Gefühl, dass mein Darm-Trakt jeden Moment platzen könnte. Wenn ich zuhause war, interessierte mich das nicht besonders. Wenn ich jedoch irgendwo draußen war oder später auch in der Schule, verschlimmerte sich das Gefühl durch die hinzu kommende Panik, dass ich einfach so kotzen könnte. So zog es sich dann bis November. Meine Ärztin hat mich zu einem Lactose-Intoleranz-Test, zum Ultraschall geschickt, alles ergebnislos. Mit der Zeit hab ich mich ganz langsam an die Bauchschmerzen in der Öffentlichkeit gewöhnt. Jedoch passierte es dann vor 2 Wochen, dass ich mitten im Unterricht heftig aufs Klo musste. Den Rest des Tages blieb ich dann zuhause. Dasselbe passierte dann nochmal am Freitag der selben Woche und am Freitag in der Woche darauf, sowie heute. Meistens passierte es während der ersten Stunde, weshalb ich diese des öfteren schwänzte.

Heute wäre ich tatsächlich gerne zum Unterricht gekommen, aber naja... Inzwischen weiß ich echt nicht mehr weiter und bin nur noch am Verzweifeln. Mein Vater glaubt, es wäre was psychisches und meine Mutter meint, es läge an meiner Ernährung... Ich weiß inzwischen nicht mehr weiter und meine Ärztin auch nicht. Zuletzt sagte sie mir nur, ich solle weniger Ballaststoffe essen und schauen, ob es besser wird.

Hat jemand von euch noch irgendeine Idee? Könnte es wirklich sowas wie Reizdarm sein? Danke an jeden, der sich das alles durchgelesen hat.

...zur Frage

Aus welchem Grund, können Frauen mit extremer Schärfe offenbar besser umgehen als Männer?

Hallo,

ich bin ein leidenschaftlicher Chili-Liebhaber und esse sehr gerne, sehr scharf. Chilis sind sozusagen mein Hobby. Vor ein paar Tagen habe ich auf youtube viele Aufzeichnungen von sogenannte "Chili-contests" gefunden. Hierbei treten etwa 10 Teilnehmer gegeneinander an. Angefangen wird mit milden Chili-Früchten, die von den Teilnehmern verspeist werden. Es steigert sich immer weiter, bis hin zu den schärfsten Chilis der Welt. Der Teilnehmer, der als letztes aufgibt. hat gewonnen.

Mir ist dabei häufig aufgefallen, dass der "Sieger" eine Frau ist. Nach etwas Recherche habe ich rausgefunden, dass die Siegerquote bei diesen contests, in etwa 80% zu 20% pro Frauen beträgt. Frauen können anscheinend mit extremer Schärfe besser umgehen als Männer.

Der Grund dafür kann nicht sein, dass Frauen generell Schmerzen besser vertragen können als Männer ( hab das gerade extra nochmal gegoolet). In vielen Fällen empfinden Frauen sogar deutlich früher einen unerträglichen Schmerz als Männer.

Hat vielleicht jemand eine Erklärung dafür?

Vielen Dank

...zur Frage

Ab wann spricht man von der Krankheit Bulimie?

Hallo zusammen Ich bin 15 Jahre alt und habe ein "Problem" und hoffe jemand hat eine Antwort für mich. Ich möchte vorweg sagen, dass es eine ernste Frage ist und ich auch möchte, dass sie ernstgenommen wird und man sich nicht darüber beschwert. Ich suche wirklich einen wichtigen Rat.

Es ist ja bekannt, dass man die Krankheit Bulimie hat wenn man sich nach dem Essen zum Erbrechen bringt. Leider habe ich das auch schon einige Male getan aber nicht häufig und großen Zeitlichen Abständen immer dann, wenn ich das Gefühl hatte, zu viel gegessen zu haben. BITTE schreibt nicht sowas wie "lass es doch einfach sein" weil ich es gerne lassen würde aber schlichtweg in diesen Situationen nicht KANN. Ich weiß, dass es für Leute, die das nicht haben schwer nachzuvollziehen ist.

Naja meine Frage ist jetzt aber eigentlich, ob ich überhaupt Bulimie habe bzw ab wann man Bulimie Bulimie nennt. Hat man Bulimie bereit nach dem ersten Erbrechen bzw bei der ersten Wiederholung oder erst dann, wenn man sich nach ständigen Heißhungerattacken übergibt? Ich denke, dass ich mich nie so oft übergeben werde, da das ja sehr schädlich für die Speiseröhre/den Magen ist.

Danke für euren ERNSTEN Antworten.

...zur Frage

Wie oft darf man in der Schule fehlen?

 Hallo,

Heute in der Früh war mir echt übel, hatte Kopfschmerzen und bin nicht zur Schule gegangen. In diesem Semester hab ich ca. 1 Woche gefehlt, wegen einer Magen-Darm-Grippe und dann noch ca. 3-4 Tage. Alle Fehltage wurden entschuldigt und ich bin nervös, dass wenn ich morgen in der Schule bin, meine Klassenlehrerin was dazu sagt. Also nun zur Frage: Wie oft darf man in einem Semester fehlen?

Vielen Dank im Voraus

Alex

...zur Frage

Ist es sehr schlimm, wenn ich jetzt Pantoprazol auf Dauer nehmen würde (Nebenwirkungen & Allgemeines)?

Ich hatte 2013 knapp ein Jahr lang eine Magenentzündung (Gastritis). 2014, nach der 2. Magenspiegelung, hieß es, ich solle noch eine Woche Pantoprazol nehmen, dann wäre alles wieder gut. Gesagt, getan. Im August 2016, machte ich ein ca. dreiwöchiges Praktikum und verspürte da immer ein Druck im Bauchbereich. Auch davor hatte ich immer den Druck, lies mich aber nicht durchchecken.

Im März 2017 bekam ich wieder einen Magenspiegelungstermin. Es wurde wieder eine Magenentzündung festgestellt. Ich solle 4 Wochen Pantoprazol nehmen, hieß es. Nach dem Absetzen schien es zumindest nach den ersten Tag wieder gut zugehen. Nach kurzer Zeit wieder diesen Druck im Bauch, verbunden mit bisschen Blähungen, trotzdem sehr unangenehm.

Allerdings hatte ich noch Pantoprazol im Haus, da man mir zuviel verschrieb. Also nehme ich jetzt schon seit ca. 3 Tage wieder Pantoprazol (20 mg früh und 20 mg Abend) und die Blähungen sind nach der dritten Einnahme wieder verschwunden. Also lässt sich daraus schlussfolgern, dass, logischerweise, der Magen wieder Probleme schafft.

Ehrlich gesagt habe ich die Schnauze voll und dabei rege ich mich überhaupt nicht auf und habe trotzdem dauerhafte Gastritis mit kurzen Unterbrechungen. Aber mir sind Blähungen zu unangenehm, daher bin ich froh, dass mir Pantoprazol half.

Nun zu meiner Fragestellung: Ich trinke kein Alkohol, nahm noch nie die Pille, rauche nichts und nehme auch sonst keine Schmerzmittel o. Ä. Kann ich daher auch dauerhaft Pantoprazol nehmen und was wären die Folgen bzw. Kann es zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden kommen?

Es wäre schön, wenn Leute die sich mit das Thema gut auseinandergesetzt haben und auch (angehende) Ärzte sich die Zeit nehmen, mir zu antworten. Gerne auch Leute aus den Gesundheitsbereich bzw. sonstige Experten.

...zur Frage

Durch Angst/ Nervosität Durchfall und das Gefühl zum Erbrechen?

Hallo, ich habe echt oft das Problem, dass wenn ich wegen etwas nervös bin, oder ein bisschen Angst habe, das ich totale Bauchschmerzen bekomme, meistens geht es mir dabei schon richtig schlecht, wenn ich dann auf dem Klo war, ist es meistens "....", ich habe dabei auch oft das Gefühl erbrechen zu müssen... das habe ich immer wenn ich längere Zeit nervös bin, oder vor etwas zu große Angst habe... z.B. sich auf eine Rede vorzubereiten, sich vor vielen Menschen vorstellen, etc." Ich habe auch nichts falsches gegessen, oder ähnliches... es ist total doof, wenn man im Unterricht sitzt, und sich mit Bauchschmerzen quält, da eigentlich nicht sein müssten....! :( Ich hasse das!

Wieso ist das so?

Haben das mehrere Menschen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?