Kann ein Mensch wirklich ohne großer Hirnmasse ein ganz normales Leben führen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das geht unter Umständen tatsächlich. Wenn z.B das Sprachzentrum in deinem Gehirn geschädigt ist, kann dein gehirn unter umständen diese Aufgabe auf einen anderen teil auslagern. Ich könnte mir daher sehr gut vorstellen, dass das in einigen Fällen auch in einem sehr großen Ausmaß möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betrachte es doch einfach mal aus einer anderen Perspektive:

Auch Du bist aus einem "einzelligen" Wesen entstanden. Diese eine Zelle, die am Anfang Deiner Existenz steht, beinhaltete sämtliche Schaltpläne für Körperteile, die jetzt so an Dir zu finden sind.

Je mehr Zellen sich aus der ersten Zelle gebildet haben, desto mehr haben sie sich gruppenweise spezialisiert.

Aber die Fähigkeiten ihrer Mutterzelle haben sie alle.

Im Grunde gebraucht also kein Mensch nur das Gehirn zum Denken, sondern es ist stets der ganze Organismus daran beteiligt.

Und manche Zellhaufen sind halt schlauer was das Kompensieren von Systemschäden angeht. ;)

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch Leute, die Unfälle hatten und dem einen musste eine Hirnhälfte entfernt werden, er hat keine bleibenden Schäden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch, das ist möglich. Da ist sogar noch weitaus mehr drin. So führt ein Mädchen ein nahezu völlig normales Leben mit nur einem halben Gehirn und Menschen mit gänzlich zerstörtem Hirngewebe, wie beispielsweise bei Alzheimer 3. Grades, sind kurz vor ihrem Tod noch einmal bei völlig klarem Bewusstsein. Sie wissen, wie sie heißen, wer ihre Verwandten sind und was sie noch zu erledigen / klären haben.     

All diese Fälle führen letztlich zu der Frage:
Ist die heutige Gehirnforschung auf dem Holzweg?

http://www.beobachter.ch/gesellschaft/artikel/forschung\_es-geht-auch-fast-ohne-hirn/

Die Standarderklärung für diese Fähigkeit lautet "Neuroplastizität".

"In den letzten Jahren ist Neuroplastizität allerdings zu einem arg
strapazierten Universalargument geworden, um psychologische Phänomene
biologisch zu erklären. Wieso wirken Psychotherapien? Neuroplastizität!
Wieso tut Meditation gut? Neuroplastizität! Wieso lernen Kinder in einem
stimulierenden Umfeld besser? Neuroplastizität!"

Du merkst schon, genau so gut könnte man "Bla" sagen. Es hat denselben Erklärungswert. "Wie ist es möglich mit nur einem halben Gehirn ein halbwegs normales Leben zu führen? Bla." Neuroplastizität lässt sich derzeit nicht belegen.  

Kurz und gut: diese Fälle bleiben bis hierher noch unerklärlich. Sie passen nicht zu unserem Paradigma von der Funktionsweise des Gehirns.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?