Kann ein Mann zur Vaterschaftsanerkennung gezwungen werden. Weiß das jemand?

9 Antworten

Erst einmal abwarten, ob sie überhaupt schwanger ist...dann ob sie das Kind behält...dann ob sie "ihn" als Vater angibt...wenn es dann auf der Welt ist, muß es erst einmal 3 Monate alt sein, damit der Vaterschaftstest überhaupt gemacht werden kann (der wird unter Umständen dann vom Gericht angeordnet). Sollte dann rauskommen, dass er tatsächlich der Vater ist, muß er zahlen. Auch evtl Betreuungsunterhalt an die Mutter....also, er sollte schon mal anfangen zu sparen...wenn es nicht sein Kind ist, hat er zumindest ein bischen Geld zur Seite gelegt und kann davon in Urlaub fahren oder ne große Fete schmeißen...und für die Zukunft ein 100er Pack Kondome kaufen...

Er sollte einen Gentest machen, denn sonst könnte das Gericht feststellen, dass er er Vater ist (aufgrund einer Verweigerung des Tests). Ansonsten ist es ja heute so, dass frau alle Rechte hat und man den rechtelosen Geldautomaten mimt.

Das Gericht kann den Vaterschaftstest anordnen, da geht kein Weg vorbei.

Arbeitgeber erstattet Quittungen für Geschäftsreise nicht wegen falsch aufgeführter Währung

Ein Arbeitnehmer A ist angestellt beim Unternehmen U. A wird von U auf Geschäftsreise in die Schweiz geschickt, wo A im Hotel übernachtet und Taxi fährt. Da A keine Zeit hat Euro in Schweizer Franken umzutauschen, vereinbart er die Zahlung in Euro. Der Taxifahrer T quittiert den erhaltenen Euro-Betrag allerdings in Schweizer Franken, was A zwar nicht akzeptieren will, aber T weigert sich die Quittung in Euro auszustellen. T behauptet dies wäre der Kurs in seinem Taxiunternehmen. 1 Euro = 1 Schweizer Franke. Da A einen wichtigen Termin hat und keine Zeit hat weiterhin mit T über die korrekte Ausstellung der Quittung in Euro zu diskutieren, fühlt er sich gezwungen die Quittung so anzunehmen. Beim Hotel Checkout zahlt A in Euro und erhält ebenso eine Rechnung in falscher Währung, sprich Schweizer Franken. Erneut will A dieses nicht akzeptieren, er hätte in Euro bezahlt und müsse dieses schließlich korrekt quittiert bekommen. Daraufhin schreibt das Hotel auf die Rechnung "Die Rechnung wurde in Euro beglichen. 1 Schweizer Franke = 1 Euro".

Nun reicht A seine Quittungen bei U ein - mit dem Hinweis immer in Euro bezahlt zu haben und dass eine falsche Währung quittiert wurde. A hat dafür einen Zeugen, seinen Kollegen K, der gemeinsam mit A auf Geschäftsreise war und mit im Taxi saß, sowie beim Hotel-Checkout Zeuge der Eurozahlung. U verweigert die volle Erstattung der Kosten, mit dem Hinweis, der Mitarbeiter sei für eine korrekte Rechnungsausstellung selbst verantwortlich und müsse nun den Schaden selbst tragen. U würde nur zum tagesaktuellen Kurs Schweizer Franken in Euro umrechnen und dieses erstatten.

Dadurch macht A einen Verlust von 50,- Euro, der ihm ohne die Geschäftsreise ja nie entstanden wäre.

1.) Muss A den Schaden selbst tragen, obwohl er versucht hatte korrekte Quittungen zu bekommen und sowohl der Taxifahrer als auch das Hotel sich weigerten die Quittungen in Euro auszustellen? Darf U sich weigern in voller Höhe zu erstatten?

2.) Ist U gesetzlich verpflichtet die tatsächlichen Ausgaben zu erstatten oder muss U nur das erstatten, was tatsächlich auf der Rechnung ausgewiesen ist? - Auch wenn es in falscher Währung ausgewiesen ist und ein Kollege bezeugen kann, dass eine falsche Währung vorliegt und derselbe Betrag tatsächlich in Euro gezahlt wurde.

...zur Frage

Unterhalt für Tochter wenn sie schwanger ist?

Hallo,

Also ich bin 17 und werde demnächst 18. Mein Freund und ich werden Eltern (er 19), und wir wollen bald Heiraten. Mein Vater will wenn ich 18 bin kein Unterhalt mehr zahlen. Und jetzt meine Frage : muss er zahlen wenn ich schwanger bin und dann verheiratet bin ?

...zur Frage

blind date ist schwanger, und ich will nicht vater werden

Hi mein blind date ist schwanger, haben uns vorhin getroffen und einen test zusammen gemacht POSITIV na toll was machen wir??? Sie meint das sie es allein durchzieht wenn ich nicht will. und sie wird mich nie wieder kontaktieren etc... jetzt meine frage kann sie mich im nachhinein mit unterhalt verdonneren oder kann ich das z.b. in nem vertrag umgehn den sie unterschreibt wo drin steht das sie unterhalt blablabla ablehnt?

ps: ich bin 19 sie 25

...zur Frage

Wie viel Geld bekommt man vom amt?

Hey also ne "kollegin" ist in der ausbildung und sie ist schwanger. Der Arzt hat ihr ein beschäftigungsverbot gegeben so dass sie nur noch zum Unterricht kann. Damit bekommt sie ja trotzdem noch ihren normalen Lohn oder? Das ist doch so wie krankgeschrieben? Naja auf jeden Fall meint sie sie bekommt noch über 600€ vom Amt und den Unterhalt vom Vater. Kann das sein dass sie so viel vom Amt bekommt? Weil wenn man dort gemeldet ist muss man dem Arbeitsmarkt ja zur Verfügung stehen und sie ist ja noch in der Ausbildung. Selbst wenn sie bei Hartz IV angemeldet ist würde sie doch keine 600€ bekommen ich verstehe nicht wieso sie so viel bekommt. Und ja es interessiert mich weil als ich schwanger war hab ich auch 2 Monate was vom Amt bekommen aber nicht mal ansatzweise 600€.

...zur Frage

Mädchen den Kopf geschoren; was wäre denn die passende Revanche dafür?

Hallo, habe nach einer Art Dummer Jungen Streich die Frage, was die gerechte Revanche dafür sein könnte. Zu unserer Verteidigung; wir waren alle ziemlich betrunken gewesen. Zwei Kumpels von mir haben auf einer Party einem Mädchen voll krass den Kopf rasiert, so auf 2cm vielleicht. Sie hatte behauptet, das die Weicheier sich das ja auch nicht trauen täten. Aber die habens sofort gemacht und ich habe sie nicht dran gehindert, ihr die langen Haare zu retten. Danach war sie dann voll hysterisch und heute traurig. Sie sieht aber mit der Stoppelfrisur auch sau komisch aus. Ich habe zwar nix selbst gemacht aber auch nicht eingegriffen und fühle mich auch irgendwie schuldig. Sie sagt auch selber, daß sie es selbst provoziert hat und nicht gezwungen wurde, erwartet aber trotzdem eine angemesse fiese Revanche; Was könnte das sein ?

...zur Frage

Unterhaltspflicht bei nicht geklärter Vaterschaft?

Mein Kumpel hatte vor drei Jahren eine kurze Beziehung zu einer sehr tribigen Frau, die nach acht Wochen angeblich von ihm schwanger war. Die Beziehung hatte er aber bereits beendet, weil er erfuhr, dass nicht nur er allein sie bagattet hatte. Nach der Trennung war er über die Info einer angeblichen Schwangerschaft von ihm nicht hoch erfreut und auch natürlich nicht sicher allein als potenteller Erzeuger in Frage zu kommen. Sie hatte beschlossen dieses Kind sich abnehmen zu lassen, weil er trotz als angeblicher alleinige Vater ihres ungeborenen Kindes die Beziehung nicht wieder aufbauen wollte, aus Vertrauensbruch und Ekel der wechselnen Geschlechtspartner während dieser kurzen Zeit. Die geplante operative Abtreibung hatte sie scheinbar nicht organisiert oder nicht fristgerecht wahrgenommen. Als Rechtfertigung bei Nachfrage war ihre Antwort: "das hatte bei mir nicht mehr angeschlagen" Was auch immer sie damit meinte oder uns versuchte zu erzählen zu wollen. Als das Kind geboren wurde, nahm sie erneut Kontakt zu meinen Kumpel auf. Leider setzte sie das kleine unschuldige Babay als Druckmittel ein, um ihren Psychoterror meinen Kumpel zurück zu gewinnen, gekonnt ein. Glücklicherweise hatte sie ihm als Partner nicht zurück gewinnen können, obwohl sie ihm immer wieder auf die biologische Vaterschaft und die damit verbundenen Verpflichtungen dränkte. Er war natürlich sicher weiterhin skeptisch, wollte aber im Falle einer Vaterschaft seinen Aufgaben nachkommen und zu dem Kind stehen. Er bot ihr einen Vaterschaftstest an, um alle anderen möglichen Väter auszuschließen an. Das hatte sie ausdrücklich verneint mit der Aussage, dass er seion Kind nie mal sehen würde, wenn das tun würde. Diese Reaktion war absolut nicht nachvollziehbar und sie meldete sich bis vor zwei Tagen ganze drei Jahre nicht und forderte weder Unterhalt noch Vaterschaftsanerkennung ein. Ihr Verhalten, war für uns der Beweis dafür, dass sie sich scheinbar doch nicht so sicher war, was Vaterschaft meines Kumpels betrifft und auf jegliche Leistungen seinerseits verzichtete. Vorgestern kam plötzlich ein Schreiben vom Job Center mit der Aufforderung der Vermögensoffenbarung zur Unterhaltsprüfung bei ihm an. Nach drei Jahren Funkstille. Wir sind sofort in Wiederspruch gegangen, um Zeit zur Aufklärung zu gewinnen gegangen. Aber was genau sind jetzt die nächsten Schritte? Kann es sein, dass die Frist von 3 Jahren zur Unterhaltsforderung fürs Kind durch Verzicht bzw. nicht Handeln ihrerseits in Kraft tritt und sie jeglich Ansprüche gar nicht mehr geltend machen kann? Ist er aufgrund ihrer Behauptung ohne Beweise eigentlich jetzt schon Unterghaltspflichtig ohne eine wirkliche Vaterschaftsklärung? Warum fällt ihr das jetzt ein und warum hatte sie in der Vergangenheit die Ansprüche nicht verfolgt. Wem hat sie überhaupt, als Vater beim Jugendamt angegeben oder überhaupt Einen? Ist ihr Verhalten und die Aufforderung vom Job Center überhaupt rechtlich? Bitte um eure Hilfe! DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?