Kann ein Mann zur Vaterschaftsanerkennung gezwungen werden. Weiß das jemand?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ja, das heißt Vaterschaftsfeststellungsklage. Die wird gemacht, wenn er sich weigert, die Vaterschaft anzuerkennen. Ihm Rahmen des Verfahrens wird ein Test gemacht, und sollte dieser positiv ausfallen, wird er als Vater auf die Geburtsurkunde eingetragen und ist unterhaltspflichtig.

Erst einmal abwarten, ob sie überhaupt schwanger ist...dann ob sie das Kind behält...dann ob sie "ihn" als Vater angibt...wenn es dann auf der Welt ist, muß es erst einmal 3 Monate alt sein, damit der Vaterschaftstest überhaupt gemacht werden kann (der wird unter Umständen dann vom Gericht angeordnet). Sollte dann rauskommen, dass er tatsächlich der Vater ist, muß er zahlen. Auch evtl Betreuungsunterhalt an die Mutter....also, er sollte schon mal anfangen zu sparen...wenn es nicht sein Kind ist, hat er zumindest ein bischen Geld zur Seite gelegt und kann davon in Urlaub fahren oder ne große Fete schmeißen...und für die Zukunft ein 100er Pack Kondome kaufen...

Also..

Das Jugendamt WIRD auf jeden Fall sehen das es die Vaterschaft feststellt mit Vaterschaftstest's wegen Unterhalt & dann MUSS der richtige Vater anerkennen wegen Geld dies das.

Er sollte einen Gentest machen, denn sonst könnte das Gericht feststellen, dass er er Vater ist (aufgrund einer Verweigerung des Tests). Ansonsten ist es ja heute so, dass frau alle Rechte hat und man den rechtelosen Geldautomaten mimt.

Wenn er wirklich Vater ist, muss er Unterhalt zahlen ! Falls sie nicht 18 war kann es zimlichen stress geben, biss zu 10 Jahren u.s.w

ericMalaga 26.11.2011, 15:13

Ggf. war ja er nicht 18 (wie z.B. Justin Biber), dann kann es für sie stressig werden...

0
rikki112 26.11.2011, 15:15
@ericMalaga

Stimmt. Aber die, mit dem er angeblich geschlafen hat, hat die Anklage zurückgenommen!....Naja....was macht man nicht alles um in die Zeitung zu kommen!

0
funnypooky 26.11.2011, 21:10

Ach quatsch, das Alter ist 14 bzw. 16

0

§ 1592 BGB - Vaterschaft

Vater eines Kindes ist der Mann,

1. der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist, 2. der die Vaterschaft anerkannt hat oder 3. dessen Vaterschaft nach § 1600d oder § 182 Abs. 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit gerichtlich festgestellt ist.

Das steht im Gesetz.

Gezwungen werden, die Vaterschaft anzuerkennen, kann man nicht.

Falls sich jedoch bei einem Vaterschaftsfeststellungsverfahren erweist, dass er der Vater ist, dann wird diese gerichtlich festgestellt:

§ 1600d BGB - Gerichtliche Feststellung der Vaterschaft

(1) Besteht keine Vaterschaft nach § 1592 Nr. 1 und 2, § 1593, so ist die Vaterschaft gerichtlich festzustellen.

(2) Im Verfahren auf gerichtliche Feststellung der Vaterschaft wird als Vater vermutet, wer der Mutter während der Empfängniszeit beigewohnt hat. Die Vermutung gilt nicht, wenn schwerwiegende Zweifel an der Vaterschaft bestehen.

(3) Als Empfängniszeit gilt die Zeit von dem 300. bis zu dem 181. Tage vor der Geburt des Kindes, mit Einschluß sowohl des 300. als auch des 181. Tages. Steht fest, dass das Kind ausserhalb des Zeitraums des Satzes 1 empfangen worden ist, so gilt dieser abweichende Zeitraum als Empfängniszeit.

(4) Die Rechtswirkungen der Vaterschaft können, soweit sich nicht aus dem Gesetz anderes ergibt, erst vom Zeitpunkt ihrer Feststellung an geltend gemacht werden.

Das Gericht kann den Vaterschaftstest anordnen, da geht kein Weg vorbei.

Zwingen nicht!
Aber Varterschaftsanklage schon, dass heißt vor Gericht wird entschieden!
Kommt die jetzige Mutter glaubhaft vor, muss er einen test gemacht werden (gezwungen)!
Wenn ihr euch sicher seid, dass es nicht von ihm ist, könnt hr ja Test machen!
Aber das geht erst, wenn das Kind überhaupt auf der Welt ist ! :)
LG

Ja, er kann zur Vaterschaftsklärung gezwungen werden, denn auch von einmal Sex kann man schwanger werden. Alle Beteiligten haben ein Recht auf Klärung der Verhältnisse.

Er zittert? Tja, warum hat er mit ihr geschlafen? Hat er wenigstens verhütet (das würde die Wahrscheinlichkeit ja zumindest stark senken, dass er der Vater ist).

ericMalaga 26.11.2011, 15:15

Ja, es ist davon auszugehen, dass sie nur drauf aus war.

0
Moonie1970 26.11.2011, 15:28
@ericMalaga

Wie, "ja". Ja, er hat verhütet? Und wieso war sie drauf aus, es gehören zwei dazu, oder hat sie ihn vergewaltigt?

0
Barmalej22 26.11.2011, 15:32
@Moonie1970

Liebe Moonie, Sie sind 40 Jahre alt und wissen wahrscheinlich länst, dass nicht jeder Sexkontakt eine Geburt zum Ziel hat... Meistens macht man das, um Spass zu haben!

Mit Vergewaltigung hat das nichts zu tun...

0
Moonie1970 26.11.2011, 16:57
@Barmalej22

Ja, aber ich wusste mit 40 Jahren schon, dass Verhütung ne tolle Sache ist... Und ich wusste auch schon, dass auch EINMAL Sex eine Schwangerschaft zur Folge haben kann.

0

ich würde dem raten einmal ein vaterschaftstest zumachen, weil ohne beweis kann man das auch nicht machen!

Maximilian112 26.11.2011, 15:13

ansonsten wird die Mutter zu 99% vor Gericht eine Vaterschaftsanerkennung einklagen. Das Gericht ordnet dann den Test an.

0

Soll er die Vaterschaft anzweifeln und Vaterschaftstest machen lassen.

Wie wäre es einfach mal mit einem Vaterschaftstest???

Barmalej22 26.11.2011, 15:10

ja gut, selbst im Falle, dass er Vater ist möchte er natürlich kein Vater werden und hat nicht vor Alimente zu zahlen...

wie gesagt das war ne spontane Beziehung ohne, dass daraus eine Ehe bzw. echte Beziehung werden kann...

er möchte in keinem Fall was mit ihr haben - selbst wenn er wirklich der Vater ist...

0
rikki112 26.11.2011, 15:13
@Barmalej22

Aber mal ehrlich, wenn er ein Kind in die Welt sezt, muss er auch dafür sorgen!
Ds Kind hat auch ein Recht auf ein normales Leben!

0
user1245 26.11.2011, 15:34
@rikki112

Wenn es die Tus,si nur darauf angelegt hat, so ein Leben zu führen, soll sie meiner Meinung nach auch selbst dafür aufkommen.

Natürlich sind es immer zwei, die daran Schuld sind...aber mal ganz ehrlich, welche Schlam... verhütet den beim ersten Mal nicht? Was ist das für eine Mutter, die in Kauf nimmt, sich selbst zu infizieren und dazu noch ein Kind zu bekommen?

Solche Wei.ber sollte man zunähen!

0
Moonie1970 26.11.2011, 16:58
@user1245

Genau, und solchen Typen sein bestes Stück abschneiden, oder wie? ironie aus

Welcher Idiot hat denn ohne Gummi Sex mit einer Frau, die er kaum kennt? Er hätte sich sehr viel schlimmeres einfangen können als ein Kind...

0
Eifelmensch 26.11.2011, 19:14
@rikki112

Aber mal ehrlich, wenn er ein Kind in die Welt sezt,...

Ähm!???

Seit wann können denn Männer das??? Wäre mir neu.

Ob ein Kind das Licht der Welt erblickt, entscheidet einzig und allein die Frau. Da hat der Mann überhaupt keinen Einfluss darauf.

Auch im umgekehrten Fall, wenn die Frau abtreiben will, hat der Vater keinerlei Einfluss auf die Entscheidung.

Jedoch hat der Vater immer die Pflicht Unterhalt für das Kind zu zahlen. Egal ob gewollt oder nicht.

Hier besteht ein immenses Ungleichgewicht im deutschen Familienrecht.

Männer, emanzipiert euch!

0
Rob951 26.11.2011, 22:14
@Barmalej22

Wenn er der leibliche Vater ist, MUSS er Alimente zahlen. Dann kann die Mutter dies auch einklagen.

0
user1245 26.11.2011, 15:12

Die Gute ist erst (vielleicht) schwanger....ein Vaterschaftstest ist erst möglich, wenn das Kind mind. 3 Monate alt ist!

0

Was möchtest Du wissen?