Kann ein jahrenlang "schwer" depressiver Mensch irgendwann nicht mehr depressiv sein?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Es gibt verschiedene Formen der Depression. Je nach Form ist eine Heilung möglich oder auch nicht bzw. sehr schwierig.

  • Depressive Episode. Eine depressive Episode wird auch als die klassische Depression verstanden, obwohl sie nicht die häufigste Form der Erkrankung ist. Der Patient ist gesund, wird krank und anschliessend wieder gesund und kann sein Leben ohne grössere Einschränkungen weiterführen. Depressive Episoden dauern im durchschnitt 6 Monate, was jedoch nichts über den Einzelfall aussagt. Es gibt Menschen, die leiden markant länger darunter. Hier ist eine Heilung garantiert.
  • Rezidivierende Depression. Eine rezidivierende Depression ist die häufigste Form der Depression. Der Patient ist gesund, wird krank, wieder gesund, erneut krank usw. Die depressive Phase dauert im Durchschnitt 6 Monate, die symptomfreie Zeit bis zum nächsten Rückfall i.d.R. 3-6 Jahre. Um die Rückfälle zu vermeiden müssen oft auch in der symptomfreien Zeit kontinuierlich Medikamente eingenommen werden. Auch eine Psychotherapie ist angebracht. Eine Heilung ist nur schwierig möglich.
  • Chronische Depression bzw. Dystymie. Bei einer chronischen Depression ist der Patient nie ganz symptomfrei. Es gibt jedoch bessere und weniger gute Phasen. Diese Patienten reagieren meist nicht oder nur stark unzureichend auf Medikamente. Eine Heilung ist nicht möglich oder nur extrem schwer zu erreichen.
  • Psychotische Depression: Psychotische Depressionen sind schwerste Depressionen, bei denen zusätzlich zu den klassischen Symptomen auch noch Wahnideen hinzukommen. Psychotische Depressionen können in einer einmaligen Episode oder rezidivierend Verlaufen. Eine Heilung ist je nach Verlauf warscheinlicher oder eben nicht.

Wenn jemand wie du schreibst seit Jahren eine schwere Depression hat, ist in erster Linie die Frage, ob die Depression chronisch oder rezidivierend verläuft. Die Behandlungsmethoden sind jedoch gleich.

  • Psychotherapie. Mit einer Psychotherapie meine ich eine richtige Psychotherapie (z.B. Psychoanalyse) und nicht das Gespräch beim Arzt, der einfach Medikamente verschreibt. Viele betroffene setzen nur auf oberflächliche Gespräche beim Arzt und Medikamente. Dies ist jedoch keine richtige Psychotherapie. Eine Psychotherapie versucht das Unterbewusstsein zu erreichen und somit die Gründe für die Depression zu beheben. Dazu sollte sie 2-3x die Woche stattfinden. Eine Psychotherapie kann Monate, eher Jahre dauern bis sie wirkt, dafür ist sie hoch effektiv (wenn man sie richtig macht) und mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden. Wichtig dabei ist, dass die "Chemie" zwischen Therapeut und Patient stimmt und sie der Patient wirklich auf eine solche Therapie einlassen will.
  • Medikamente. In der Zwischenzeit oder auch bei schweren aktuen Depressionen werden vor allem Medikamente eingesetzt. Allen voran Antidepressiva das SSRI/SSNRI-Klasse. Wenn ein Medikament nicht hilft, was gut der Fall sein kann, probiert man weitere Medikamente aus bis eines hilft. Teilweise müssen ganze Medikamentenkombinationen eingenommen werden. Rund 30% der Patienten reagieren wie ein Wunder auf Antidepressiva bezw. ihre Erstmedikation (das erste Medikament, welches ihnen verabreicht wird). Rund weitere 40% reagieren erst nach diversen Umstellungen und bei den letzen 30% wirken die Medikamente überhaupt nicht oder nur stark unzureichend. Das Problem der Medikamente ist, dass sie vor allem zu Beginn der Behandlung starke Nebenwirkungen verursachen. Eine Übersicht über die Medikamente findest du hier: http://deprimed.de/home/
  • EKT. Bei chronisch schwerst depressiven Patienten die nicht auf Medikamente ansprechen kann als Ultimo Ratio auch eine Elektro-Krampf-Therapie (EKT) durchgeführt werden. Eine EKT gilt als effektivste Methode Depressionen zu behandeln. Rund 70% der Personen, welche zuvor nicht auf Medikamente angesprochen haben reagieren positiv auf eine EKT. Dennoch ist eine EKT ein massiver Eingriff. Der Patient wird unter Vollnarkose gesetzt, damit er von der Behandlung nichts mitbekommt. Anschliessend wird ein Stromstoss durch sein Gehrin gejagt, welcher weinen Krampfanfall auslöst, so dass unzählige Botenstoffe (Hormone) ausgeschüttet werden. Normal sind ca. 6-12 Behandlungen. Nach einer Symptomverbesserung muss ca. alle 2 Monate eine erneute EKT gemacht werden. Mehr zu EKT hier: http://deprimed.de/ekt/

Es gibt also diverseste Methoden Depressionen zu behandeln, selbst wenn jemand seit Jahre lang schwer depressiv ist.

Hoffe konnte dir weiterhelfen...

PS: Ich bin seit 5 Jahren schwer depressiv und habe alles (inkl. EKT) durch. Geholfen hat mir vor allem eine langjährige intensive Psychoanalye.

Das ändert sich eigentlich nicht. Manchmal haben schwer Depressive zwar Phasen in denen es besser läuft ( zB eine gute Medikamenten Einstellung) aber dann neigen sie dazu alle Behandlungen abzubrechen und wieder in ihrer Krankheit zurückzufallen. Eine "echte" Depression ist eigentlich nicht heilbar, aber es gibt viele Möglichkeiten das in den Griff zu bekommen und mit seiner Krankheit zu leben.

Ich hatte schon mehrmals schwere Depressionen. Dazwischen auch Phasen, in denen es mir gut ging. 

Und jetzt bin ich schon zwei Jahre beschwerdefrei. 

Mit dem richtigen Therapiemix und guter medikamentöser Einstellung ist das natürlich möglich.

Ja, wenn sie Optimal behandelt wird, dann ist sie nach höchsten 12 Monaten weg. Ein Mix aus Medikamenten+Gesprächstherapie+X (Bewegung, Malen, andere Beschäftigungen) wirkt da recht zuverlässig. 

Sokrat24 25.12.2016, 12:53

Medikamente sind Nonsens, Vergiften nur den Koeper machen suechtig etc. Finger weg davon. 

0
Solenostemon 25.12.2016, 16:31
@Sokrat24

das war früher so, moderne Medikamente machen nur noch sehr selten Süchtig.

0

Nicht unbedingt. Ich hatte jetzt mein halbes leben schwere Depression und zwar echt richtig übel aber würd jz trotzdem behaupten dass ich nur noch leicht bis nicht depressiv bin. Zumindest für die letzten 3 Monate, kann natürlich immer wieder auftreten.

Ja das geht, Depressionen müssen nicht ein Leben lang dauern.

Mitunter wird man sie los so schnell wie man sie bekommen hat.

TheTrueSherlock 24.12.2016, 01:46

Klingt sehr naiv..

Schnell los? Naja, das ist meistens jahrelange Aufarbeitung in einer Therapie.

So schnell wie man sie bekommen hat? Naja, naja. Wenn es nicht eine konkrete Ursache wie Traumata oder ähnliches gibt, dann kommt eine Depression eher schleichend. Auch das kann sich über Jahre ziehen, so dass man es erst viel später merkt.

Depression ist nicht etwas, wo man eben mal hinfällt, man verletzt sich und dann hat man Depression. So schnell geht das nicht.

0
Goodnight 24.12.2016, 01:53
@TheTrueSherlock

Warum glaubst du bei meinen Erfahrungen mitreden zu können, Selbstüberschätzung?

Hormonelle Veränderungen, Schock, unverhoffte Ereignisse oder wenn der Grund der Depression weg fällt, können immer ein Leben völlig ändern.

0

Depressionen sind wie Herpes. Man wird sie selten wieder los, kann aber lernen, damit zu leben.

Yep das geht. Nur halt mit entsprechenden Dingen wie Therapie etc.

Mufinss 24.12.2016, 01:24

Alles ist Möglich wenn man daran glaubt 😇.

0
KeepoKappa 24.12.2016, 01:25
@Mufinss

Dran glauben wird dir da nicht viel bringen. Musst dran selber arbeiten.

1
TheTrueSherlock 24.12.2016, 01:43
@KeepoKappa

Daran glauben ist die Kraft, dass man ständig dagegen ankämpft und die Probleme anpackt. Insofern ist die Aussage richtig. Der Wille kann Berge versetzen ;)

0

Klar kann sich die Depression einfach aufloesen. Depression ist nur eine Verteidigung gegen tieferliegende Schamgefuehle. Depression sollte deshalb auch nie behandelt werden sonden die tieferliegenden ursaechlichen Schamgefuehle.

Nicht ohne Hilfe. Ansonsten geht das.

Was möchtest Du wissen?