Kann ein Inkassounternehmen Titel fälschen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sobald ein Titel existiert, ist es völlig unerheblich wie der zustande gekommen ist. Man kann nur noch prüfen, ob der Titel an sich überhaupt wirksam ist. Dazu solltest du eine Kopie des Titels und der Zustellurkunde beim Inkasso anfordern. Sollte sich heraus stellen dass der Titel an eine falsche Adresse zugestellt wurde (da du dort nicht gemeldet warst), dann hast du genau 14 Tage Zeit dagegen vorzugehen. So etwas kommt gar nicht mal so selten vor.

Danke. Und was passiert dann :)?

0

Wenn der Titel fehlerhaft ist, kann man (am besten mit anwaltlicher Hilfe) eine sog. Wiedereinsetzung beantragen. Dann ist der Weg für einen Einspruch frei und der Titel ist dann aus der Welt.

1

Kenn ich. Meine Frau hatte mal ne Rechnung bei Telekom, die sie nachweislich über Gerichtsvollzieher abgewickelt und beglichen hatte. Dann kam ein Inkassounternehmen, das ca. 5000€ incl. Zinsen usw. haben wollte. Wir haben uns alles zuschicken lassen, es war die olle Rechnung von 19hundert dazumal. Wir haben einfach nichts getan. Keinen cent überwiesen, das hätte lt. einem befreundeten Finanzchecker als Schuldeingeständnis gegolten. Die haben uns im 1 - 2 Jahresabstand wieder angeschrieben oder Telefoniert und wollten einen Vergleich, Ratenzahlung oder ähnliches. Wir haben gesagt, sie sollten uns doch mal was schicken, wws beweist, dass sie Recht haben und haben wieder nichts unternommen, vor allem nichts gezahlt. Die Sache ist im Sand verlaufen, habe seit 5 Jahren nichts mehr gehört. 

Hole Dir am besten eine kostenlose Selbstauskunft bei der Schufa.

Liegt ein Titel vor, dann ist dieser auch eingetragen.

Desweiteren:

http://www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de/2013/bgh-zur-verwirkung-einer-titulierten-forderung-die-jahrelang-nicht-vollstreckt-wird/

3. Dezember 2013

BGH zur Verwirkung einer titulierten Forderung, die jahrelang nicht vollstreckt wird

BGH, Urteil vom 9. Oktober 2013 – XII ZR 59/12:

„Der Gläubiger verwirkt einen rechtskräftig ausgeurteilten Zahlungsanspruch nicht allein dadurch, dass er über einen Zeitraum von 13 Jahren keinen Vollstreckungsversuch unternimmt.“ – ein Urteil, welches zu lesen sich lohnt, um die sogenannte „Verwirkung“ besser zu verstehen.

So durchgelesen :) Um ehrlich zu sein, hätte ich diese Schulden gemacht würde ich sie auch bezahlen - auch nach 17Jahren.

Ich hatte aber nie einen Festnetzanschluss und nie einen Vertrag mit der Telekom - Telekom war mir immer zu teuer :)

Weißt Du wie das ist mit Kopien von dem Titel? Muss ich da auf etwas besonderes achten?

0
@Jessy74

Wenn überhaupt bitte dieses dubiose Unternehmen um Übersendung einer Kopie des Titels, des Vertrages, auf dem diese Forderung beruhen soll und um Aufschlüsselung der Hauptforderung und Kosten. Und bringe dann in jedem Fall zum Ausdruck, dass Du der Forderung wiedersprichst. ( Und dort bitte nicht solche Aussagen:
.....Um ehrlich zu sein, hätte ich diese Schulden gemacht würde ich sie auch bezahlen - auch nach 17Jahren......

1
@wilees

Wieso ist doch nett :)

Nein, ich kann schon sehr unnett werden wenn man mich versucht zu verarschen aber ich muss ja erstmal die rechtliche Lage kennen um mich dahinzustellen und zu sagen was die dürfen und was nicht.

Gut das Du so viele Dinge genannt hast, das verlange ich jetzt alles erstmal :)

0

In der Schufa muss ein Titel nicht zwangsläufig stehen.

1

Was möchtest Du wissen?