Kann ein Helfersyndrom abgeschaltet werden?

4 Antworten

  • Seit wann weißt Du, dass Du mal abgetrieben werden solltest?
  • Im allgemeinen ist der Charakter eines Kindes schon sehr früh festgelegt und Charakterzüge wie Altruismus und Hilfbereitschaft schon früh entwickelt.
  • Ich halte den von Dir vermuteten Zusammenhang für ausgesprochen unwahrscheinlich.
  • Personen mit Helfersyndom sehen oftmals die Realität geschönt. Du solltest Dir vornehmen, alle Situationen mit besonders viel gesundem Menschenverstand, Pragmatismus und Realismus zu sehen und die Ursachen und Gründe zu analysieren, warum der andere jeweils gerade Hilfe braucht, ob du und Deine Hilfe wirklich gerechtfertigt und angemessen sind und ob Du ihm wirklich damit hilfst, ihm Dinge abzunehmen, die er vielleicht einfach mal selbst auf die Reihe kriegen müsste. Hilfe zur Selbsthilfe ist oft besser als Hilfe um der Hilfe willen.
  • Prinzipiell ist es doch aber eine erfreuliche Einstellung, verständnisvoll und hilfsbereits zu sein. Versuche in Zukunft immer gut nachzudenken, ob eine Hilfe wirklich nötig ist, ob Du nicht eventuell ausgenutzt wirst und ob das Verständis im Einzelfall wirklich angemessen ist. Wichtig ist, dann Verständnis zu haben, wenn es angebracht ist, aber eben nicht, wenn die Tat gar kein Verständnis verdient. Nicht alles muss gut gefunden und toleriert werden. Versuche ein gesundes Maß zwischen Einstehen für eigene Werte und Verständnis für andere zu finden.

Meine Mutter sagte es mir nachdem sich meine Eltern getrennt hatten. Sie hatte Angst ich könnte mehr Verständnis zu meinem Vater entwickeln, so dass Sie diesen Keil abgeschossen hatte. Mein Vater hätte bei Ihr die Abtreibung vornehmen wollen. Sie wachte eifersüchtig über meine Aufmerksamkeit. Sie täuschte einen Selbstmord vor. Ich war wie hypnotisiert und dachte immer Sie bringt sich um. Es war Kalkül. Ihre Tränen haben mich vollkommen überschwemmt.

0

Warum willst du das "abschalten"? Ist doch schön, wenn jemand für andere Verständnis aufbringt und ihnen helfen will? Ausser es wird zur Belästigung für den andern. Hilfe nur, wenn jemand auch bereit ist, Hilfe anzunehmen.

Wenn dein Helfer-Syndrom tatsächlich etwas mit dem Umstand zu tun hätte, dass die Schwangerschaft mit dir abgebrochen werden sollte, dann vielleicht deshalb weil du als ungewolltes Kind unter einem lieblosen Elternhaus leiden musstest und deshalb einen ausgeprägten Wunsch nach Harmonie entwickelt hast.

Es ist oft so, dass Kinder, die in sozial schwachen Verhältnissen aufwachsen, später versuchen dies wieder auszugleichen indem sie anderen Menschen alles geben an Zuneigung und Harmonie, was sie aufbringen können.

Allerdings bin ich persönlich der Meinung, dass es mehr braucht um eine Persönlichkeit zu bilden, als eine vorgeburtliche Krise.

Wenn dir dein Leben lang vorgeworfen wurde, dass du ungewollt gewesen wärest, oder dass du die Schuld am Unglück deiner Eltern tragen würdest (was natürlich absolut falsch und unfair ist), dann hat das natürlich Einfluss auf dich und deinen sozialen Anspruch, die reine Überlegung abzubrechen hingegen hat wohl kaum einen Einfluss auf den Embryo.

Nun zu deiner Frage, wie man ein Helfer-Syndrom abschalten kann...

Gar nicht. Du kannst daran arbeiten dich selbst auch als wertvoll und wichtig genug zu empfinden um deine eigenen Bedürfnisse zumindest auf die gleiche Stufe zu stellen, wie die Bedürfnisse der Menschen denen du hilfst. Du kannst dir bewusst machen, dass etwas nicht dein Problem ist und dass du nicht verantwortlich bist, für das Glück der Anderen.

Egoismus ist in Maßen gesund, das kannst du lernen.

Es ist aber ein Prozess, du kannst das nicht einfach abschalten und das solltest du auch nicht, denn es kann dir auch ganz viel geben, wenn du Anderen hilfst.

Liebe Grüße!

Was möchtest Du wissen?