Kann ein Hauseigentümer seinen Mieter Katzen verbieten, wenn darüber nix im Mietvertrag steht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Grundsätzlich Nein, denn Katzen sind Kleintiere - anders wie Hunde - und daher dürfen sie nicht aus der Laune heraus verboten werden. Ist jedoch beispielsweise dein Nachbar extrem allergisch auf Katzenhaare, sieht die Sache anders aus. Genauso, wenn du 20 Katzen mitbringst und es zum Himmel stinkt oder eine erhebliche Lärmbelästigung entsteht. Eventuelle Schäden musst du nach Auszug beheben, das gebietet einem hoffentlich der Anstand. Selbst ein generelles "Haustierverbot" im Mietvertrag ist schlichtweg ungültig. Du solltest dir dennoch die Frage stellen, ob es in dem Falle sinnig ist die Wohnung zu beziehen oder die Katzen anzuschaffen. Ein Meitverhältnis, das durch einen Anwalt erzwungen wurde, ist auf Dauer bestimmt nicht schön. Auf der sicheren Seite bist du, wenn deine Wohnung stets sauber ist, der Vermieter also keinen Grund zur Sorge der Verwahrlosung seines Eigentums hat und du ihn einfach ehrlich drauf ansprichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flupp66
01.12.2015, 14:01

Katzen sind keine Kleintiere. 

Kleintiere darf man nicht verbieten.

Katzen im Einzelfall, schon.

1
Kommentar von ChristianLE
01.12.2015, 14:05

Grundsätzlich Nein, denn Katzen sind Kleintiere - anders wie Hunde -

Hättest Du den Satz weggelassen, wäre der Beitrag Top gewesen.

Katzen sind keine Kleintiere. Laut BGH sind Kleintiere solche, die in Käfigen oder anderen Behältnissen gehalten werden.

3

Mehr als zwei kann er untersagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo
Nein Kann/darf er nicht.. Es muss immer alles Schriftlich erfolgen!!!!
alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er, der Vermieter, einen nachvollziehbaren Grund dafür angibt ja.

Ob was dazu im Mietvertrag steht oder nicht spielt keine Rolle.

Da Katzen, auch wenn noch so klein, laut BGH keine Kleintiere sind ist die Erlaubnis zur Haltung vom Vermieter nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haustiere, wie Hunde oder Katzen sind laut BGH-Rechtsprechung keine Kleintiere, so dass hier grundsätzlich die Zustimmung des Vermieters einzuholen ist.

Dieser kann die Zustimmung aus gutem Grund verweigern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stefffan7
01.12.2015, 13:50

Heißt ja auch Mietshaus und nicht Miezhaus.... Aber du hast Recht es braucht immer die Zustimmung des Vermieters.

4

Nein, das wäre aber ein total unüblicher Mietvertrag. Irgend eine Tierhaltungsklausel ist da bestimmt drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Katzen gehören zu den Tieren, die keiner Erlaubnis seitens des Vermieters bedürfen. Wenn die Zahl allerdings überhand nimmt und es anfängt, im Haus zu stinken, sieht die Sache schon ein bisschen anders aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChristianLE
01.12.2015, 13:51

Woher nimmst Du dieses Wissen? Die Antwort ist falsch.

1
Kommentar von DarthMario72
01.12.2015, 13:52

Nein, Katzen gehören zu den Tieren, die keiner Erlaubnis seitens des Vermieters bedürfen.

Seit wann?

3

Hauseigentümer dürfen einem generell keine Haustiere verbieten. 
Sollte er dir aufgrund eines Haustiers mit Kündigung drohen, dann wende dich einfach an den Mieterschutzbund. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turalo
01.12.2015, 13:48

Man darf verbieten. Im Einzelfall kann es sein, dass  man eine Erlaubnis durchsetzen kann

1
Kommentar von DarthMario72
01.12.2015, 13:53

Hauseigentümer dürfen einem generell keine Haustiere verbieten. 

Woher hast du denn diesen Unfug? Das Urteil hast du völlig falsch zusammengefasst.

1

Was möchtest Du wissen?