Kann ein gutes Studium einen schlechten Abschluss ausgleichen?

7 Antworten

Die Frage ist, ob Du einen wirklich guten Abschluss schaffst, wenn's schon beim Fachhochschulabschluss knapp war. Also ob Deine Selbsteinschätzung "ich schaffe einen guten Abschluss" realistisch ist.

Ich hatte einen Freund, der auch nur einen mäßigen FH-Abschluss geschafft hat und den mit einem universitären Aufbaustudiengang aufwerten wollte. Da wurde aber nichts draus - der Versuch endete nach ein paar Jahren erfolglos. Danach war es für ihn schwierig, überhaupt noch einen Job zu finden.

Ja, das ist die große Frage bei dem Thema. Ich bin auch am überlegen meine jetzige Ausbildung abzubrechen dafür weil die einfach nichts ist und ich keine 3 Jahre damit verschwenden will, in denen ich auch hätte studieren können. Selbstzweifel sind da natürlich an der Tagesordnung weil wenn ich das dann verkacke ein dickes Problem hab. Aber ich geh vorher in eine Studienberatung und auf den Tag der offenen Tür im mich so weit zu informieren wir möglich. Eine schwere Entscheidung die mein Leben ins gute oder in Grottenschlechte verändern könnte ist es trotzdem.

1

Hab auch nen 3,4er Fachabi, intressiert aber keinen. 

Die meisten Personaler gucken unter Umständen mal auf die Hauptfächer.

Wenn du zB Wirtschaft studiert hast werden sie wahrscheinlich nicht mehr gucken ob du 1+1 rechnen kannst aber es intressiert sie ob du Englisch kannst. Wenn du ein Migrant bist wird öfters noch auf die Deutschnote geschaut. Aber an sich muss man keine Sorgen haben. Am besten im Studium einen Englischkurs belegen (Wenn man vorher schlecht in Englisch war).

Wenn du einen Studienabschluss hast, ist der andere Abschluss egal.

Mit dem Fachhochschulabschluss hast du auch vorher schon einen Realschulabschluss gemacht. interessiert das jemanden, dass du den auch hast?

Nein;) Zudem ist es für den Arbeitgeber doch ersichtlich, dass sich eine Entwicklung vollzogen hat und du dich zusammengerissen hast und alles auch kannst, wenn du willst.

Was möchtest Du wissen?