Kann ein Flugzeug während des Flugs in der Luft stehen bleiben?

16 Antworten

"Stehenbleiben" kann es nicht. Grund: ein Flugzeug bleibt nur so lange "oben", wie genug Luft am Flügel vorbeiströmt. Durch eine Vorwärtsbewegung wird diese Strömung erzeugt und dadurch der Auftrieb, der das Flugzeug "hochsaugt".

Theoretisch - je nach Flugzeugtyp (Muster) - kann der Gegenwind so stark sein, dass die relative Geschwindigkeit über Grund Null ist. Aber: Gegenwind mit 100 bis 200 km/h ist schon ziemlich heftig.

Ist die relative Geschwindigkeit (Airspeed) zur umgebenden Luft gleich Null, hat du keinen Auftrieb mehr am Flügel und fällst die ein Stein einfach zu Boden. Gelingt es dir nicht, wieder genug Auftrieb während des Fallens zu bekommen, kannst du den Absturz auch nicht verhindern.

In modernen Flugzeugen hast du sowohl eine akustische Stall-Warnung, als auch physisch am Side-Stick oder Steuernhorn. Dann musst du schnell reagieren, um einen Strömungsabriss zu vermeiden.

Helikopter können auf Grund ihres anderen aerodynamischen Prinzips auf der Stelle stehen.

Auch einige Kampfjets mit Strahltriebwerk (Turbine) können in der Luft stehen. Dazu wird die Luft am Triebswerksausgang einfach umgeleitet und nach unten gerichtet. Das Flugzeug schwebt dann also auf seinem eigenen Abgasstrahl. Das wurde zur Landung vor allem auf Flugzeugträgern entwickelt.

Meinst du, ob so etwas unabsichtlich passieren kann? Quasi als Unfall? 

Nein. Was passieren kann: Die Triebwerke können ausfallen. Das ist aber zunächst noch nicht weiter schlimm. Das Flugzeug fliegt erst einmal einige Minuten ohne Probleme weiter, nur geht es von da an natürlich ständig nach unten. 

Man hat nun zwei Möglichkeiten: Man kann die Triebwerke wieder starten, oder man kann schnell einen geeigneten Flughafen für eine Notlandung suchen. Wenn beide Triebwerke auf Reiseflughöhe versagen, kann man noch ca. 150 km weit fliegen. 

die Flügel erzeugen auftrieb in dem Luft an ihnen vorbeiströmt und auf der Oberseite durch die Form ein Niedriger Druck herrscht als auf der Unterseite das "zieht" den Flieger praktisch nach oben.

bei genügend gegenwind kann das reichen das soviel Auftrieb erzeugt wird das es reicht das Flugzeug in der Luft zu halten, kommt dann noch der Schub von hinten dazu kann man Praktisch in der Luft stehen bleiben.

das lässt sich häufig bei Landungen beobachten wenn es so aussieht als würde das Flugzeug in der Luft stehen und nicht vom Fleck kommt ..

ein Starker Kunstflieger kann wenn er Senkrecht nach oben fliegt auch in der Luft stehen bleiben, hier wird der Komplette schub nach unten gerichtet und er "hängt" quasi am Propeller, bisschen Gas Dosieren und auch hier "steht" er in der Luft.

sollte man aber nicht mit Strahltriebwerken versuchen.. 

Es wirken 4 Kräfte auf ein Flugzeug. Die Schwerkraft. Auftrieb, Vortrieb und Luftwiderstand.  Wenn alle Kräfte sich aufheben, dann bliebt das Flugzeug in der Luft stehen  Die Videoantworten sprechen ein ganz eindeutige Sprache. siehe GanMar. Flugzeuge, die darauf ausgelegt sind,  nennt man VTOL Flugzeuge zB. Harrier.  


Es konnten/können viele Flugzeuge in der Luft stehenbleiben: 

Eine kleine Auswahl: 

Die älteren (meistens leider nur Versuchsflugzeuge): 

- VAK 191 B 

- EWR VJ 101 (das erste überschallschnelle STOL-Flugzeug) 

- Dornier Do-31 (das einzige V/STOL Transportflugzeug weltweit) 

Dann, moderner: 

- Harrier 

- F-35B 

- Jak-38 

- Jak-141 

- V-22 Osprey 

Der Übergang vom Senkrechtstart in den konventionellen Flug oder umgekehrt vom "Normalflug" in die Schwebephase, sind schwierig, sowohl von Pilotenseite als auch von der (aufwendigen) Technik her. 

Die alte Do 27 konnte sogar "rückwärts" fliegen, wenn der Gegenwind stark genug war. Solange die Strömung an der Tragfläche anlag, war das aber kein Problem, nur kam das Flugzeug nicht einen Meter vorwärts. 

Da musste dann oft umgedreht bzw. eine andere Luftschicht gesucht werden. 

Was möchtest Du wissen?