Kann ein Fahrlehrer seinen Fahrlehrerschein verlieren, weil er in Privatinsolvenz rutscht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So ein Quatsch. Nein! Wenn er seine Lizenz verlieren würde könnte er seinen Job nicht mehr nachgehen. In der Insolvenz bist du sogar verpflichtet zu arbeiten.§290 und 295.. Du verlierst dein komplettes Barvermögen, mehr nicht.

Was soll das für eine Sinn machen ?

Wenn er den Schein abgeben müsste, könnte er doch seinen Lebensunterhalt gar nicht mehr bestreiten.

Das ist nicht das Ziel einer Insolvenz. In der Insolvenz sollte man alles dafür tun Geld zu verdienen.

 

Danke, ja bin ich ja auch der Meinung......wahrscheinlich "spinnt" er wieder rum.........

0

Das habe ich in der Form noch nicht gehört.

Wäre ja auch dämlich, wenn er somit seine (einzige) Möglicheit einbüßen müsste, überhaupt Geld zu verdienen.

Hat er vielleicht gesagt, wie sich das begründen würde?

Ich habe schon mal gehört, dass Leute, die aufgrund einer Auffälligkeit im Straßenverkehr (z.B. Trunkenheit am Steuer mit FS Verlust) ihren Waffenschein abgeben mussten.

Das kann ich noch halbwegs nachvollziehen.

Aber den Fahrlehrer-Schein wegen "Pleite"...?

Frag mal nach, warum das so sein soll.

Grüße, ----->

Danke, ich hab ihn schon gefragt, leider noch keine Antwort bekommen. Ich denke der "spinnt sich was zusammen", das kann er ganz gut. Ist grad in Depriphase und dann klingt bei ihm immer alles wie Weltuntergang und hinterher stellt sich raus........er hat wieder nur "gedacht" und nix ist passiert.......mal sehen was er antwortet. Danke dir!

1

Das mit der Abgabe des Waffenscheines wegen Auffälligkeit im Straßenverkehr ist Humbug.

1. Einen Waffenschein bekommt fast niemend, der berechtigt zum Führen von Schusswaffen außerhalb der eigenen vier Wände. Was Du meinst ist die Waffenbesitzkarte.

2. Um die Zuverlässigkeit nach dem Waffengesetz zu verlieren muß mehr passieren als Auffälligkeiten im Straßenverkehr. Erst eine Straftat mit einer Verurteilung von mehr als 60 Tagessätzen würde an der Zuverlässigkeit rappeln.

1
@ZuumZuum

Nein, meine den Waffenschein.
Den, welchen Personal von Sicherheitsdiensten / Geldtransporte bekommen.

Von einem solchen habe ich davon gehört.

Wie es sich damit genau verhält, und was man sich "leisten" muss, damit einem dann die Zuverlässigkeit aberkannt wird, weiß ich nicht, da wirst Du vermutlich recht haben.

Spielt bei der Frage oben allerdings auch keine große Rolle, weil da ganz sicher keine Parallele besteht.

Grüße, ----->

0

Fester Angestellter und Nebenberuflich Selbstständig?

Hallo!

Gibt es Probleme fest angestellt zu sein, und Nebenberuflich Selbstständig?

Oder mit einem 420 Euro Job + Selbstständig?

Oder Halbtags+ Selbstständig?

...zur Frage

Wie hoch muss die Rate der Schulden sein, oder lieber doch Privatinsolvenz?

Hallo,

mein Papa bekommt 600 € Rente.

200 € gehen ab für Strom (darunter auch ein Tilgungsanteil),

200 € an die Krankenkasse, da er dort auch noch ein paar 1000 € Schulden hat.

Und leider hat er noch 5000 Schulden bei seinem alten Lieferanten (Papas Geschäft wurde pünktlich zur Rente geschlossen, da es sich nicht mehr rentierte, deshalb auch hier die Schulden).

Der besagte Lieferant möchte nun 200 € im Monat haben, das heißt, mein Vater hätte genau 0 € übrig für alles andere. Ist diese Rate rechtens? Oder wäre es nicht vielleicht sogar besser Privatinsolvenz anzumelden?

...zur Frage

Fahrlehrer' Stundenlohn und Sozialabgaben?

Wenn eine Fahrschule mich nach erfolgreich absolvierter Ausbildung als Fahrlehrer einstellt. Hier gibt es ja feste Stundenlöhne pro Fahrstunde. Wie ist das mit den Sozialabgaben (Arbeitslosen- , Kranken- und Rentenversicherung)? Läuft das genauso wie bei Jobs mit festem Monatsgehalt? Wie ist das mit der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? Evtl. dbzgl. selbst Zusatzversichern? Wie ist das mit Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld?

...zur Frage

Angestellt und Selbstständig, PKV oder GKV?

Hallo,

ich bin gerade angestellt und verdiene 1600 Euro Brutto. Ich arbeite nur 3 Tagen (Montag, Dienstag, Mittwoch), also 20 Stunden wöchentlich. Wir haben momentan eine Geschäftsidee mit einem Bekannt. Wir wollen eine UG gründen und Donnerstag, Freitag und Samstag für unsere UG 30 Stunden wöchentlich arbeiten. Wir wollen aber erstmal nicht, wieviel wir verdienen werden. Es wird aber in erstem Jahr höchstwahrscheinlich monatlich nicht mehr als 1.000 Euro sein.

Kann jemand bitte mir erklären ob ich in dem Fall hauptsächlich Selbstständig oder Angestellt bin? Und wie wäre die Krankenversicherung? Als Selbstständiger zahlt man mindestens 330 Euro bei GKV und 217 Euro bei PKV. Als Angestellter zahlt man mindestens 95 Euro bei GKV und kann man nicht bei PKV versichert sein (als Angestellter muss man mindestens rund 60.000 Euro verdienen).

Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Privatinsolvenz frühzeitig beenden durch neuen Kredit?

Guten Morgen,

die Frage die sich mir nach einer Diskussion stellt ist folgende.

Mein Bekannter ist seit einem Jahr in der Privatinsolvenz und konnte durch seinen damaligen Job die Schulden in Höhe von ca.10.000€ nicht zurück zahlen.

Nun will er sich selbstständig machen und die Aussichten sind gut, habe sein Konzept gelesen und bin da auch seiner Meinung.

Er möchte nun gern die Privatinsolvenz frühzeitig beenden um einige Anschaffungen zu tätigen die er zum Firmenstart braucht.

Kann er versuchen einen Kredit bei einer Bank zu bekommen, z.B. über 20.000€ um die Schulden zu tilgen oder würde die Bank direkt ablehnen?

Leider kenne ich mit dem Thema nicht aus und eine bekannte Suchmaschine liefert auch keine brauchbaren Ergebnisse.

Hoffe ihr könnt mir da weiter helfen.

...zur Frage

Schulden nach der Scheidung bei Insolvenz

Privatinsolvenz

Hallo,

meine geschieden Ehefrau hat am 16.08.2012 Privatinsolvenz gestellt.

Meine Frage, ich sollte vom Insolvenzverwalter alle Schulden die meine ex.Frau bei mir hatte angeben was ich auch gemacht habe.

Da ich aber vom Gericht ein Urteil hatte,über einer Einigung mit meiner ex.Frau hatte das alle schulden die wir in der Ehe hatten zu 50 % geteilt werden. Ich zahle jeden Monat 125 € und sie seit dem Insolvenzverfahren nichts mehr.

Ich habe den Insolvenzverwalter deshalb eine Berechnung zugesandt, ab denn 1.09.2012 habe ich 3000 € Bezahlt so das meine ex.Frau 1500 € Schulden bei mir hat.

Über der Vereinbarung hatte meine geschiedene Ehefrau dem Insolvenzverwalter nichts gesagt,aber es war ein Gerichtsurteil.

Würde das gehen was ich gemacht habe ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?