Kann ein Elektroauto Notbremsung machen mit rückwärts drehenden Rädern?

5 Antworten

Also Leute, bleibt doch auf dem Boden.

Ständig TESLA, das Wunderauto.

ABS ist deswegen entwickelt worden, weil Haftreibung besser ist als Gleitreibung, also optimale Verzögerung unter entsprechenden STraßen-Verhältnissen. Im umgekehrten Fall heißt das Traktionskontrolle, wenn 'Gummi gegeben wird'.

Und das ist auch bei Schienenfahrzeugen der Fall. Und bei Flugzeugen.

Ein Hirni-Pilot hat in Warschau mal seinen A 3xx oder A 2xx auf 'manuelles' Bremsen bei der Landung gestellt - also ABS aus - und dann ist er vom Runway geschliddert.

Gedanken habt ihr - völlig unsinnig sowas, rückwärts drehen.


Salue Remo

Theoretisch, wenn der Antrieb stark genug ist, könnte man während einer Notbremsung die Räder rückwärst drehen lassen.

Das gäbe dann eine noch schlechtere Haftung auf dem Boden, als wenn die Räder blockiert wären. Aber schon das Blockieren der Räder wird ja eben durch das A.B.S. verhindert, weil so der Wagen nicht mehr lenkbar ist und einfach geradeaus schlittert.

Ein nicht mehr lenkbares, zusätzlich noch schlecht bremsendes, Auto will aber niemand.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Danke für die Info! Ich dachte natürlich dass das Auto dann auch autonom auf der Strasse gehalten wird. Aber wenn die Haftung der Reifen noch schlechter wird hilft es eh nicht

0

Ob das bei Autos möglich ist weiß ich nicht aber bei elektrischen Flurförderfahrzeugen (Staplern) ist es möglich die Gegenstrombremse so stark ein zu stellen das sich das Rad rückwärts dreht. Das hinterläßt einen schönen schwarzen Streifen auf dem Boden.

Was möchtest Du wissen?