kann ein ehemaliger Lebensgefährte als Nicht-Mieter zur Zahlung von Nebenkosten bzw Miete herangezogen werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

die Miete erhöht sich ja nicht, wenn jemand zusätzlich in die Wohnung miteinzieht, höchstens die Nebenkosten. Da der Vermieter mit dir den Vetrag hat bist du sein Ansprechpartner und nur von dir will er Geld haben. Alles andere ist eine Sache zwischen dir und deinem Lebensgefährten. Ich verstehe nicht ganz warum du nachträglich von deinem Exfreund Miete haben willst. Normalerweise trägt man die gemeinsam die Kosten während man zusammen wohnt oder eben alleine. Willst du eine Entschädigung von deinem Ex haben, vielleicht auch für das gemeinsame Fernsehen, das gemeinsame Auto? Eine Beziehung funktioniert entweder oder auch nicht. Auf jeden Fall sollte man über geldliche Sachen schon in der Beziehung klären und nicht wenn sie beendet ist. Ein Untermietvertrag hätte dir auch nichts gebracht wenn er nie gezahlt hätte, außer daß du ihn dann schon früher losgworden wärst

Der Vermieter iwrd kaum Zeit und Geld investieren, um Nebenkosten von einer Person eintreiben, für die kein Mietvertrag oder sonstiger Vertrag vorliegt. Er wirtd sich an die Personen halten, mit denen ein Mietvertrag abgeschlossen wurde.

Da wirst Du wohl kein Glüpck haben, es sei denn, der Ex-Partner zahlt freiwillig. In Zukunft sollte der Partner zumindest in einen vom Vermieter genehmigten Untermietvertrag aufgenommen werden. So behältst Du als Hauptmieter bei Beendigung der Beziehung trotzdem die Wohnung, bist aber durch Untermietvertrag kostenmäßig besser dran.

Ich hab noch nie gehört das Lebenspartner untereinander einen Untermietvertrag abschließen. Wenn es nicht funktioniert, daß man sich über die gemeinsame Finanzierung der Lebenskosten einigt, hat ein Vertrag nur Sinn, wenn man damit rechnet daß man nicht lange zusammen ist

0
@Mismid

Das passiert viel öfter als Du glaubst. Mancher Vermieter besteht dann darauf, entweder den Mietvertrag zu erweitern oder aber zumindest auf einen Untermietvertrag. Ist einfach eine Frage der rechtlichen Absicherung.

0

Den Partner in den Mietvertrag aufnehmen würde ich nicht. Was passiert, wenn Sie ausziehen wollen, Ihr Partner aber nicht und der Vermieter verlangt von Ihnen die weitere Bezahlung der Miete?

Nebenkosten kann der Vermieter von Ihrem Ex-Lebenspartner nicht verlangen, er hat ja keinen Vertrag mit ihm. Er kann auch nicht mehr Nebenkosten von Ihnen verlagen, da die Nebenkosten ja, je nach Mietvertrag, nach Wohnfläche, Verbrauch usw. umgelegt werden. Dass sich Ihr ehemaliger Lebenspartner an den nachträglich Betriebskosten beteiligt, ist eher unwahrscheinlich. Hat er sich denn damals an den Mietkosten und BK-Vorauszahlungen beteiligt? Wenn nicht, haben Sie keinen Anspruch auf Beteiligung an den Kosten, weil Sie ihn haben unentgeltlich wohnen lassen.

Nein, es wurde keine Miete bzw. Nebenkosten gezahlt. Es wurde zwar gesagt das dieser sich zu einem späteren Zeitpunkt dann an der Miete beteiligt aber soweit kam es nicht da die Beziehung in die Brüche ging. Eine richtige Vereinbarung gab es jedoch nicht. Auch der Mehrverbrauch kann nicht genau ermittelt werden, da die Kosten pro Person umgelegt werden werden, da keine Wasserzaehler vorhanden sind

0

Nein. Wenn der Partner keinen Vertrag eingegangen ist, muss er auch keinen erfüllen. Entweder man lässt ihn vorher in den Vertrag aufnehmen oder man trifft eine eigene vertragliche Vereinbarung über die Kosten.

Zukünftig einen Untermietvertrag abschliessen. Bei Aufnahme (Zusatz) in den aktuellen Mietvertrag nur Kündigung mit beiden Unterschriften oder bei Einzelkündigung Fortsetzung des Mietverhältnises für den Verbleibenden niederschreiben.

Wieso Ausgleich? Die zusätzliche Person bezahlt nur so lange Nebenkosten, wie sie mit in der Wohnung wohnt.

Es liegt also am Mieter, dem Vermieter rechtzeitig über die Änderung der Personenzahl zu informieren.

Was möchtest Du wissen?