Kann ein Ausbildungsverhältnis als "ungekündigte Stellung" bezeichnet werden?

5 Antworten

Falls es immer noch um den öffentlichen Dienst geht: Nein, schreibe und erwähne es auf keinen Fall. Du machst eine Ausbildung, Prüfung dann und dann. - fertig.

Da im öD oft nur für den eigenen Bedarf ausgebildet wird, solltest du dir Gedanken über eine Antwort auf die Frage machen, warum du beim Ausbildungsbetrieb weg willst.

Welche Tätigkeiten kann der neue AG dir bieten. ...

Wenn der neue AG Einsicht in deine Personalakte wünscht,( erkennt man manchmal an der Stellenausschreibung), solltest du eine galante Erklärung finden.

Grundsätzlich gilt- auch oder erst Recht im öD : es zählt nur, was du schwarz auf weiß in den Händen hast. Der neue AG kennt die Spielregeln des öD auch.

Das brauchst du nicht extra zu erwähnen, du hast einen Ausbildungsvertrag, der besagt automatisch, dass du für 3 Jahr unkündbar bist, wenn der Vertrag ausläuft, kannst du dir etwas anderes suchen oder in der Firma bleiben....

Ob die beiden Arbeitgeber miteinander Kontakt haben (und sei es nur beim Stammtisch, im Tennisclub oder sonstwo....) wirst du durch irgendwelche Formulierungen nicht verhindern können.

Nein. Du schreibst, dass du vorraussichtlich im (Monat) deine Ausbildung abschließen wirst. Hast du schon den Termin für die letzte Prüfung? Das wäre dann der Tag, an dem automatisch mit dem Bestehen der Prüfung dein Ausbildungsverhältnis endet.

Zudem kannst du noch überlegen, ob du es irgendwo sinnvoll unterbringen kannst, dass du ein Übernahmeangebot hast. Das würde ich allerdings an deiner Stelle nur tun, wenn du da bereits etwas Schriftliches in der Hand hast.

Was möchtest Du wissen?