Kann ein Arbeitgeber vom Kellner verlangen, dass er täglich 100,00€ Wechselgeld hat?

1 Antwort

Es ist zu mindest eine allgemein praktizierte Methode, wenn ich es auch einen Grauzone betrachte, denn der AG muss die Werkzeuge zur Ausübung der Arbeit bereit stellen. Die Kassiererin im Handel hat auch das Wechselgeld vom Betrieb.

Da stimme ich dir zu. Im Allgemeinen ist es eigentlich so, dass der Arbeitgeber Dir Dein Wechselgeld zur Verfügung stellen muss.
Viele Betriebe arbeiten tatsächlich damit, dass der Arbeitnehmer einen bestimmten Stock an Wechselgeld selbst dabei haben muss.
Je nach Größe des Betriebes Anzahl der Gäste kann dieser Stock unterschiedlich hoch sein.
Da es bei uns immer auch die Möglichkeit gibt an der Rezeption zu wechseln, haben wir einen Stock von 60,- Euro angesetzt, was im Bereich einer gewissen Vertretbarkeit liegt.

0

Wechselgeld richtig?

Wenn das wechselgeld z.B 44,67 beträgt und der kunde mir 40cent mehr gibt muss ich ihm doch 45,07 zurückgeben oder?

...zur Frage

Falsch boniert, Kellner zahlt

Ich arbeite in einem Restaurant. Mein Arbeitgeber kam jetzt auf die Idee, dass wenn ein Essen falsch announciert wurde, der Kellner das bezahlen muss...geht das überhaupt? Nach 9 Stunden Arbeit ohne Pause & Essen habe ich einen fehler gemacht...

...zur Frage

Rechnen lernen wie?

Hallo ich möchte mich verbessern in münzen rechnen, also wenn ich was verkaufe Rückgabe geld berechnen das ich da schneller werde wie mach ich das?

...zur Frage

Geld wechseln Kellner

Hallo , hoffe ihr könnt mir weiter helfen.. Als Kellner hat man ja leider immer das Problem mit dem Wechselgeld .. Könnte ich einfach z.B. Zur Sparkasse gehen und die könnten mir scheine kleinmachen ? Ich meine ob ich zu jeder Bank gehen kann , unabhängig davon bei welcher Bank ich bin. Danke sxhonmal im Voraus :)!

...zur Frage

Welche Möglichkeiten, bei zu wenig erhaltenem Wechselgeld?

Hallo,

ich war gestern beim Aldi und habe Waren im Wert von 1,49€ gekauft. Bezahlt habe ich definitiv mit einem 20-Euro-Schein, zurück erhielt ich lediglich 8,51€.

Auf meinen Hinweis, ich hätte mit einem 20er gezahlt, erwiderte sie nur: Nein es war ein 10er. Auf meinen erneuten Hinweis es sei ein 20er gewesen, eilte sie ohne ein großes Wort augenblicklich mit ihrer Kasse in einen Nebenraum, um einen Kassensturz zu machen.

Nach rund 5 Minuten - es waren wirklich nicht mehr! - kam sie zurück und meinte: "Es tut mir leid, die Kasse stimmt. Ich kann Ihnen kein weiteres Geld zurückgeben". Auf dem Kassenbon stand zudem etwas vn 10€ gegeben.

Welche Möglichkeiten habe ich in einem solchen Fall, um doch noch an mein Geld zu kommen, wenn ich wirklich weiß, mit was für einem Schein ich gezahlt habe? Auf deiner einen Seite will ich so etwas aus Prinzip nicht auf mir sitzen lassen, auf der anderen Seite will ich nicht wegen 10€ die Polizei rufen - hielte ich für ganz schön überzogen.

Über jeden Rat für die Zukunft wäre ich dankbar!

Heiko

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?